24. September 2020 / 17:58 Uhr

MTV Gifhorn trotz Personalproblemen kämpferisch: "Wollen und müssen punkten"

MTV Gifhorn trotz Personalproblemen kämpferisch: "Wollen und müssen punkten"

Henning Kampen
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Zu früh gefreut: Am Sonntag gegen die FT Braunschweig möchte Malte Leese (M.) erstmals in dieser Saison nach dem Schlusspfiff jubeln.
Zu früh gefreut: Am Sonntag gegen die FT Braunschweig möchte Malte Leese (M.) erstmals in dieser Saison nach dem Schlusspfiff jubeln. © Sebastian Preuß
Anzeige

Nach zwei Niederlagen und einem Remis empfängt der MTV Gifhorn am Sonntag (15 Uhr) die FT Braunschweig in der Fußball-Oberliga. Obwohl die Gifhorner auf mehrere verletzte und gesperrte Spieler verzichten müssen, glauben Trainer Michael Spies und Angreifer Malte Leese an den ersten Saisonsieg.

Anzeige

Ein mageres Pünktchen aus drei Spielen haben die Oberliga-Fußballer des MTV Gifhorn bislang erst geholt. Da geht mehr, das wissen auch Stürmer Malte Leese und Coach Michael Spies. Am vergangenen Wochenende (2:3 gegen den MTV Wolfenbüttel) hatte der Angreifer den Ball noch sehenswert aus 23 Metern in den Torwinkel geknallt, besorgte so das zwischenzeitliche 2:0 - aber das reichte Gifhorn nicht.

Doch Leese und sein Team können noch so oft treffen, wenn der MTV sich hinten immer wieder Tore fängt. Auffällig: In der zweiten Halbzeit sind die Schwarz-Gelben besonders anfällig, sieben seiner acht Gegentreffer (schwächste Abwehr der Liga mit Northeim) fing sich der MTV nach der Pause. „Teilweise lässt die Konzentration zu sehr nach, dadurch entstehen diese Fehler. Wir müssen da alle mehr machen“, sagt Leese, der die Gründe für die Niederlage nach 2:0-Führung nannte: „Wir haben da etwas den Faden verloren und waren zu weit von unseren Gegenspielern weg.“

Das soll am Sonntag (15 Uhr) bei den FT Braunschweig besser werden. Die sind noch ungeschlagen, spielten in allen drei Spielen unentschieden, zuletzt beim 0:0 gegen Lupo/Martini Wolfsburg. „Ich habe mir die Partie angesehen“, sagt Trainer Michael Spies: „Sie haben gerade in der Defensive erfahrene Spieler, die Ordnung in das Spiel bringen und relativ wenig Gegentore bekommen.“ Anders als die Gifhorner, die am Sonntag obendrein noch gezwungen sind, mit einer stark veränderten Abwehr zu spielen. Arne Jaeger (Rot) und Noah Moreno Silva (Gelb/Rot) sind für das Heimspiel gesperrt, Mathes Hashagen ist fraglich. Zudem stehen mit Charlie Kolmer, Mario Petry und Luca Friederichs weitere Spieler auf der Kippe. Spies: „Wir laufen personell gerade auf der letzten Rille."

Die Personalprobleme will der MTV-Coach im Vorfeld nicht als Ausrede nehmen, sollte sein Team erneut keine drei Punkte einfahren. Im Gegenteil: „Wir wollen punkten und das müssen wir auch. Andere müssen da in die Bresche springen.“ Spies fordert, dass andere Akteure in den Vordergrund rücken - nicht nur spielerisch. „Wir brauchen Jungs, die Verantwortung übernehmen, die Sprechen und den Takt angeben.“

Leese sieht sich mit seinen 26 Jahren als einen dieser Spieler. Dass die junge MTV-Mannschaft am Sonntag zu leise auf dem Feld sein wird, befürchtet er nicht. „Ich rede selbst viel auf dem Platz, und ich weiß, dass die Spieler, die sonst nicht so oft zum Einsatz kommen, auch voll da sein werden. Sie brennen auf ihren Einsatz. Wenn wir so weitermachen, dann wird der erste Dreier bald kommen.“