01. Januar 2021 / 12:31 Uhr

Ein entscheidender Treffer für den MTV? Das letzte Tor des Jahres schoss ein Gifhorner

Ein entscheidender Treffer für den MTV? Das letzte Tor des Jahres schoss ein Gifhorner

Henning Kampen
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Neun Spiele Anlauf: Gifhorns Stefan Wolf (l.) erzielte gegen die SVG Göttingen sein erstes Saison-Tor, es war der letzte Treffer eines heimischen Amateurfußball-Kickers im Jahr 2020.
Neun Spiele Anlauf: Gifhorns Stefan Wolf (l.) erzielte gegen die SVG Göttingen sein erstes Saison-Tor, es war der letzte Treffer eines heimischen Amateurfußball-Kickers im Jahr 2020. © Sebastian Preuß
Anzeige

Stefan Wolf vom MTV Gifhorn erzielte am 1. November das letzte Tor des Jahres im heimischen Amateurfußball. Für den Oberligisten könnte es den Klassenerhalt bedeuten.

Anzeige

Vor zwei Monaten fiel im heimischen Amateurfußball das letzte Tor des Jahres. Es war ein ganz wichtiger Treffer für Oberligist MTV Gifhorn am 1. November bei der SVG Göttingen. Mit dem erlösenden 2:0 könnte Stefan Wolf entscheidend zum Klassenerhalt und damit dem gesetzten Saisonziel der Gifhorner beigetragen haben.

Anzeige

Es war die 86. Minute in Göttingen, Wolf wurde eingewechselt, spielte im für ihn ungewohnten Angriffszentrum, „um mit meiner Schnelligkeit für Entlastung zu sorgen und auf Konter zu lauern“, wie der 25-jährige Außenbahn-Spieler verrät. Vor der Halbzeitpause hatte Erik Weinhauer die Führung für die Gifhorner erzielt, Göttingen warf in der Schlussphase alles nach vorn und erspielte sich zahlreiche Großchancen. Latte, Pfosten, die Gäste waren dran am Ausgleichstreffer, dann spielte Weinhauer einen langen Pass in die Spitze. „Danach war ich durch und habe den Ball am Torhüter vorbei geschoben“, sagt Wolf über den Schlusspunkt in der 92. Minute.

Mehr zum heimischen Fußball

Die Nummer 18 des MTV erzielte gegen Göttingen seinen ersten Saison-Treffer, für Gifhorn war es der dritte Sieg aus den letzten vier Liga-Spielen vor Ende der Hinrunde und der Sprung auf Tabellenplatz vier. „Wir wussten vorher, dass die Fußball-Pause kommen wird, deshalb war uns allen klar, wie wichtig diese drei Punkte sind“, sagt Wolf.

Wie es in der Oberliga weitergeht, wurde noch nicht entschieden. Die Vereine wollen sich ab Mitte Januar mit dem NFV-Spielausschuss zusammensetzen, um mögliche Modelle zu besprechen. Ein Vorschlag des NFV, die Qualifikation für die Meister- und Abstiegsrunde nach der Hinrunde zu beenden und nur die jeweils drei besten Teams der beiden Staffeln um den Aufstieg spielen zu lassen, wäre für den MTV „sehr schade. Aber dann würden wir es so nehmen, wie es kommt“, sagt Wolf. „Wir waren zuletzt gut drauf, hoffentlich können wir dann den Schwung mitnehmen, und es geht so weiter.“ Zu Saison-Beginn war der Plan, dass die jeweils besten fünf Mannschaften an der Aufstiegsrunde teilnehmen sollen, in dieser Variante hätte der MTV den Klassenerhalt sicher.


Dass Wolf den 2:0-Siegtreffer gegen Göttingen erzielt hatte und damit das letzte Tor in der Oberliga und im heimischen Amateurfußball vor dem erneuten Lockdown „ist mir relativ gleichgültig. Wichtig waren für mich nur die drei Punkte“, sagt Wolf, der nicht damit rechnet, dass die Saison vor März fortgesetzt wird. „Ich denke, dass die Pause etappenweise verlängert wird, erst auf Ende Januar und dann Ende Februar. Vielleicht können wir vor März wieder zusammen trainieren.“

Am 11. März 2020 hatte Karim Benaissa - noch im Trikot des SV Barnstorf - das letzte Tor in den heimischen Kreisen vor der ersten Corona-Pause geschossen, vor zwei Monaten war es Wolf vor dem erneuten Fußball-Lockdown. Seit dieser Saison sind beide Teamkollegen, Benaissa wechselte zum MTV Gifhorn. Unterhalten haben sich beide nicht darüber, dass nach ihren Treffern die Fußball-Pause kam, „aber es sollte nicht zum Ritual werden“, sagt Wolf mit einem Schmunzeln.