08. April 2021 / 19:39 Uhr

HSC gerettet, Havelse in Relegation: Saison in Regionalliga Nord wird abgebrochen

HSC gerettet, Havelse in Relegation: Saison in Regionalliga Nord wird abgebrochen

Christoph Hage
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Die Taktiktafel wird es in der Regionalliga Nord erst in der neuen Saison wieder brauchen.
Die Taktiktafel wird es in der Regionalliga Nord erst in der neuen Saison wieder brauchen. © imago images/Hanno Bode
Anzeige

Nach knapp 90 Minuten stand am Dienstagabend fest: Die Saison 2020/2021 in der Regionalliga Nord soll abgebrochen werden. Darauf verständigten sich die 22 Vereine in einer Videokonferenz im virtuellen Raum mit dem Spielausschuss des Norddeutschen Fußball-Verband (NFV).

18 Klubs votierten in einer Abfrage des Meinungsbildes für den Saisonabbruch, vier für eine Fortführung. Einig waren sich die Vertreter auch im nächsten Punkt der Tagesordnung: Es soll keine Absteiger geben, womit der HSC Hannover als Vorletzter gerettet wäre. 21 Klubs stimmten dafür, einer votierte für Absteiger.

Anzeige

Der HSC, SV Atlas Delmenhorst Altona 93 und Heider SV hatten bereits im Vorfeld Widerstand angekündigt, hätte der Spielausschuss um Jürgen Stebani sein Vorhaben – zwei Absteiger pro Vorrundenstaffel – hätte durchdrücken wollen.

Mehr Berichte aus der Region

Egestorf/Langreder schaut in die Röhre

Aufsteiger aus der Oberliga gibt es demnach aber ebenfalls nicht – die Hoffnungen des 1. FC Germania Egestorf/Langreder auf die Rückkehr in die 4. Liga sindendgültig zerplatzt. Die Meister aus Schleswig-Holstein, Bremen und Hamburg würden ebenfalls in die Röhre schauen. Alle Vertreter stimmten sich gegen Aufsteiger aus den vier Landesverbänden aus. Ein Klub enthielt sich.

Auf der anderen Seite der Tabelle soll der TSV Havelse den norddeutschen Verband in der Relegation zur 3. Liga am 12. und 19. Juni gegen das Team aus der Regionalliga Bayern vertreten. Auch wenn darüber nicht abgestimmt worden ist. Sollten die Havelser die Lizenz nicht bekommen, würde der VfB Oldenburg mit dem nächstbesseren Quotienten nachrücken.

Präsidium entscheidet nächste Woche

Noch muss das NFV-Präsidium um Günter Distelrath die Vorschläge des gestrigen Treffens, die der Spielausschuss nun zu einer Beschlussvorlage zusammenfasst, offiziell auf den Weg bringen. Das höchste Gremium des Verbandes legt die Anfang November zunächst unterbrochene Saison aller Voraussicht nach schon in der nächsten Woche zu den Akten.