22. September 2020 / 15:21 Uhr

Wolfsburgs U23-Trainer Bürger warnt vor Aufsteiger Oberneuland: "Duell auf Augenhöhe"

Wolfsburgs U23-Trainer Bürger warnt vor Aufsteiger Oberneuland: "Duell auf Augenhöhe"

Henning Kampen
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Zwei Siege für das Selbstvertrauen: U23-Trainer Henning Bürger sieht seine Mannschaft auf dem richtigen Weg.
Zwei Siege für das Selbstvertrauen: U23-Trainer Henning Bürger sieht seine Mannschaft auf dem richtigen Weg. © Roland Hermstein
Anzeige

Nach zwei Siegen aus den ersten beiden Saisonspielen steht für die U23 des VfL Wolfsburg am Mittwoch (19 Uhr) in der Fußball-Regionalliga das Duell bei Aufsteiger FC Oberneuland an. Laut Trainer Henning Bürger wird die Aufgabe alles andere als einfach, doch er sieht seine Mannschaft auf dem richtigen Weg.

Anzeige

Der VfL Wolfsburg II ist mit zwei Siegen perfekt in die Fußball-Regionalliga gestartet und hat damit ein erstes Zwischenziel erreicht. Dies veranschaulichte Trainer Henning Bürger seinen Spielern am vergangenen Freitag nach dem 3:2-Erfolg gegen den HSC Hannover. „Die Zahl sechs habe ich nach dem Spiel mit einem roten Stift in die Kabine geschrieben, das wollten wir unbedingt erreichen“, sagt Bürger. Am Mittwochabend tritt die U23 bei Aufsteiger FC Oberneuland (19 Uhr) in Bremen an. Bürger erwartet alles andere als eine leichte Aufgabe: „Die Mannschaft lebt als Aufsteiger noch immer von ihrer Euphorie und geht auch dementsprechend zu Werke. Es wird definitiv eine Partie auf Augenhöhe.“

Am vergangenen Wochenende feierte Oberneuland nach zwei Niederlagen beim SSV Jeddeloh (1:0) den ersten Saisonsieg, die Wolfsburger starteten mit Siegen bei VFV Borussia Hildesheim (3:0) und gegen Hannover perfekt in die Saison. Dabei lief die komplette Vorbereitung „sehr holprig“, wie Bürger betont. „Die Art und Weise und die Ergebnisse waren nicht gut. Wir haben aber eine Entwicklung genommen, die in die richtige Richtung geht. Wir stehen aber noch immer ganz am Anfang.“

Bürger gefällt die Geschlossenheit seiner Mannschaft, auch, wenn ihr noch einige Fehler unterlaufen - wie am vergangenen Wochenende gegen Hannover, als nach einer 3:0-Führung am Ende noch um den Sieg gebangt werden musste. „Unser Anspruch ist, dass die Griffigkeit in den Spielen immer da sein muss. Darüber hinaus wollen wir auch guten Fußball spielen. Dies beides zu vereinen, wird die große Kunst sein“, sagt Bürger.

In Oberneuland müssen die Wolfsburger neben den zuvor bereits verletzten Jannis Heuer, Amir Abdijanovic und Jesaja Herrmann auch auf Jannis Lang verzichten, der gegen den HSC Hannover mit Oberschenkelproblemen ausgewechselt werden musste. Auch Ole Pohlmann wird Bürger nach seiner Gelb-Roten Karte nicht zur Verfügung stehen.

Nach den Abgängen von John Yeboah (Willem II Tilburg), Julian Justvan (SC Paderborn) und Ulysses Llanez (SC Heerenveen) hofft Bürger in dieser Transferphase noch auf Verstärkung im Offensivbereich. Mit John Iredale ist beim VfL dagegen ein gefühlter Neuzugang gerade in Topform. Der australische Angreifer traf bisher in beiden Saisonspielen, gegen Hannover zuletzt sogar doppelt. Das gibt der gesamten Mannschaft Vertrauen, wie Bürger betont. „Die Mannschaft merkt, dass seine Präsenz vorne sehr wichtig ist. Das zeigt sich nicht nur an seinen Toren, sondern besonders in seinem Auftreten, wie er die Bälle vorn festmacht.“

Gegen Oberneuland soll der nächste Dreier folgen, doch „ich bin ein gnadenloser Realist. Wir müssen ackern und als Mannschaft alles reinhauen“, sagt Bürger. Seine Spieler hätte sicher nichts dagegen, wenn ihr Trainer nach dem Spiel in der Kabine die rote Sechs auf den Kopf stellt.