20. April 2020 / 18:21 Uhr

Zwei Drittel in Bayern wollen Aussetzung bis September: Zieht der NFV jetzt nach?

Zwei Drittel in Bayern wollen Aussetzung bis September: Zieht der NFV jetzt nach?

Sportredaktion Hannover
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Der BFV gilt als Vorreiter. Trifft der NFV eine ähnliche Entscheidung?
Der BFV gilt als Vorreiter. Trifft der NFV eine ähnliche Entscheidung? © imago images/imagebroker
Anzeige

Der BFV hat gefragt und die Mitgliedsvereine haben geantwortet: Zwei Drittel stimmen für den Vorschlag des Verbands, die Amateurfußball-Saison bis Ende August zu unterbrechen. Bestätigt das auch den NFV-Vorschlag?

Anzeige

Es steht fest: Der größte Fußball-Regionalverband in Deutschland friert die Saison in den Amateurligen aufgrund der Corona-Pandemie ein. Der Bayerische Fußball-Verband (BFV) hatte seine Mitgliedsvereine zum Vorschlag, die Saison bis zum 31. August zu unterbrechen, befragt - und hat eine deutliche Antwort bekommen. Zwei Drittel der Vereine (68 Prozent), die an der Meinungsumfrage teilgenommen haben (73,5 Prozent), haben dem Vorschlag des BFV zugestimmt, nur 32 Prozent abgelehnt.

Anzeige

"Die Zeit ist nicht einfach, weil wir wissen, dass sämtliche Lösungen im Umgang mit dieser Saison Nebenwirkungen mit sich bringen. Natürlich auch unser Weg. Wir sind aber nach wie vor davon überzeugt, dass das vorgeschlagene Modell unter Abwägung aller Fragen die bestmögliche Lösung darstellt", erklärt BFV-Präsident Rainer Koch.

Die Netzreaktionen zur NFV-Entscheidung im Amateurfußball (19. April)

Corona und der Fußball: Am 27. Juni entscheidet sich auf dem außerordentlichen Verbandstag des Niedersächsischen Fußballverbandes der Umgang mit der am 12. März abgebrochenen Saison 2019/2020. Zur Galerie
Corona und der Fußball: Am 27. Juni entscheidet sich auf dem außerordentlichen Verbandstag des Niedersächsischen Fußballverbandes der Umgang mit der am 12. März abgebrochenen Saison 2019/2020. ©

NFV-Vorschlag sorgt für schlechte Stimmung

Auch im Norden Deutschlands ist eine Saison-Unterbrechung bis Ende August ein großes Thema. Der Niedersächsische Fußball-Verband (NFV) hatte dies ebenfalls vorgeschlagen. Diese Idee zum Umgang mit der Corona-Krise im Amateurfußball stieß in Niedersachsen - zumindest öffentlich und besonders in der Region Hannover - eher auf Unverständnis. Beschlossen ist aber noch nichts.

„Über die Fortführung der Saison wurde noch nicht entschieden“, sagt Jens Grützmacher, Vorsitzender des NFV-Kreises Region Hannover. Geplant ist für Dienstag (19 Uhr) eine Infoveranstaltung über Video mit den 230 Vereinen des Kreises. Bis Mittwoch soll von allen Kreisen ein Meinungsbild eingeholt worden sein.

Was meint ihr: Saison einfrieren oder abbrechen?

Mehr anzeigen

Mehr zu Hannovers Amateurfußball

BFV als Vorreiter

Doch warum ist das bayerische Urteil wichtig für Niedersachsen? Der BFV ist mit 5100 Fußballvereinen und rund 1,6 Millionen Mitgliedern der größte Regionalverband im DFB und gilt deswegen als Vorreiter in Sachen Umgang mit der Corona-Krise.

Zum Vergleich: Der NFV hat rund 2600 Fußballvereine mit ca. 630.000 Mitgliedern. Es ist wahrscheinlich, dass sich der NFV und alle anderen Regionalverbände stark an den Regelungen, die in Bayern getroffen werden, orientiert.