28. Februar 2020 / 13:19 Uhr

Fußballer der Kreisliga A-West absolvieren am Wochende 15. Spieltag

Fußballer der Kreisliga A-West absolvieren am Wochende 15. Spieltag

Heiko Henschel
Leipziger Volkszeitung
Symbolbild
TuS Pegau möchte auch im Rückspiel gegen Kitzscher gewinnen. © Christian Modla
Anzeige

Sieben auf einen Streich oder witterungsbedingte Ausfälle? Vor dem 15. Spieltag der Fußball-Kreisliga A-West der Männer stehen noch einige Fragezeichen.

Anzeige
Anzeige

Tabellenführer TuS Pegau hat morgen beim FSV Kitzscher (7.) im Johannes-Oberscheven-Sportpark neben seiner Position einen 2:1-Sieg aus der Hinrunde zu verteidigen. Welcher zum unangefochtenen Torverhältnis von 41:9 ein kleines Scherflein beitrug Der Gastgeber stand nach Abschluss der Vorsaison selbst an der Spitze. Dass eine Wiederholung dieses überraschenden Meisterritts kaum zu bewerkstelligen ist, hatte Trainer Rene Kleeberg bereits vor Monaten geahnt und fühlt sich jetzt darin bestätigt: „Realistisch ist ein sicherer Mittelfeldplatz, der 6. Rang ist das Ziel. Wir haben eindeutig zu viele Gegentreffer kassiert, dabei war die Defensive im vergangenem Spieljahr noch unser großes Plus. Dort gilt es unbedingt den Hebel anzusetzen.“

Ansonsten ist der FSV-Coach ziemlich zufrieden mit dem Klima in der Mannschaft und den Rahmenbedingungen im Verein: „Die Stimmung im Team ist sehr gut, der Charakter der Jungs absolut in Ordnung. Es macht Spaß, mit der Truppe zu arbeiten. Unser Kader ist gesund durchmischt, ich versuche alle bei Laune zu halten. Auch die äußeren Bedingungen passen, an unserem Rasen im Stadion soll in diesem Jahr etwas gemacht werden und der fürs Training so wichtige Hartplatz ist in einem Top-Zustand.“ Personelle Veränderungen haben sich bei den Schwarz-Gelben in der Winterpause in Grenzen gehalten. Der aus persönlichen Gründen vom Nachbarn Thierbacher SV gekommene Andreas Arbeit dürfte eine echte Verstärkung darstellen, Jason Weber steht nach seinem Umzug in die alten Bundesländer nicht mehr zur Verfügung

Mehr zu Fußball in der Region

Am Samstag empfängt der Reviernachbar SV Germania Mölbis (11.) seinen Kontrahenten Fortuna Neukirchen (5.) zum sportlichen Wettstreit. Vieles spricht für die Gäste – der 4:1-Erfolg im Hinspiel, die schon zwölf Begegnungen andauernde Ungeschlagen-Serie Fortunas gegen die Germanen, die löchrige Mölbiser Abwehr (52 Gegentore). Dennoch ist Germanias Trainer Andre Wenauer vorsichtig optimistisch: „Mit lediglich drei Siegen in der ersten Halbserie war ich nicht zufrieden, aber vielleicht geht es nach dem Erfolg in Kohren-Sahlis weiter aufwärts. Unser Manko ist der mit 17 Leuten dünn besetzte Kader, aus dem nur fünf bis sechs Spieler regelmäßig zum Training kommen können.

Am Wochenende ward dann halt aufgefüllt, mit dem was da ist.“ Einen weiten Blick in die Ferne möchte der Mölbiser Coach noch nicht wagen: „Zunächst wollen wir die Rückrunde so gut wie möglich über die Bühne bringen. Wie es danach weiter geht, werden wir sehen.“ In den Wintermonaten gab es nur wenig Bewegung im Aufgebot der Germanen. Immerhin konnte mit Martin Schneider ein Zugang begrüßt werden. Der Neue hat früher beim 1. FC Lok Leipzig II gekickt, zuletzt allerdings eine längere Auszeit genommen.

Gnandstein und Brandis sind Favoriten

Ebenfalls am Samstag stehen sich der SV Groitzsch (9.) und die SG Gnandstein (3.) auf dem Kunstrasenplatz an der Schletterstraße gegenüber. Die Burgherren reisen mit dem Rückenwind eines 3:0-Sieges im Spätsommer in die Schusterstadt.

Zur selben Zeit erwartet der FSV Brandis (8.) am Dahlienweg die in fremden Gefilden Punkt lose SG Borna II/Eula (12.). Die leicht favorisierten Einheimischen hatten in der Hinrunde jedoch mit 1:2 den Kürzeren gezogen.

Frohburg möchte Heimserie beibehalten

Am Sonnabend geht es unter anderem mit der Partie BSV Einheit Frohburg II (2.) gegen die SG Bad Lausick II/Hainichen (13.) weiter. Die zweite Garnitur der Rennstädter möchte unter allen Umständen ihren Heimnimbus wahren, denn im Werner-Seelenbinder-Stadion wurde in der laufenden Saison noch keine Partie verloren. Auch im Hinspiel behielten die Frohburger mit 3:1 die Oberhand.

Zeitgleich treffen der Thierbacher SV (6.) und Schlusslicht TSV Kohren-Sahlis (14.) aufeinander. Die Hausherren können das Match recht entspannt angehen, zumal es im Frühherbst in der Töpferstadt einen 2:0-Erfolg zu verzeichnen gab. Für den offensiv harmlosen Träger der roten Laterne (nur acht geschossene Treffer) ist es dagegen fünf vor zwölf.

Derby bei Belgershain gegen Otterwisch

Zudem kreuzen im Muldentaler Derby Aufsteiger SV Belgershain (10.) und Absteiger Otterwischer SV (4.) die Klingen. Die Tormaschine OSV (wie auch Pegau 41 Treffer erzielt) fährt mit der Empfehlung eines 5:2-Sieges aus dem Hinspiel an die Rohrbacher Straße.

Die allgemeine Anstoß-Zeit lautet 15 Uhr. Bereits um 12 Uhr duellieren sich am morgigen Sonntag in der Kreisoberliga der SC Partheland und der SV Blau-Weiß Deutzen. Ort des Geschehens ist der Kunstrasenplatz in der Naunhofer „Clade“, wo anschließend auch die Staffel-Begegnung zwischen dem SV Klinga-Ammelshain und dem Döbelner SC über die Bühne gehen wird.