11. Februar 2019 / 14:57 Uhr

Fußballkreis Dahme/Fläming: Klaus-Werner Kahle geehrt

Fußballkreis Dahme/Fläming: Klaus-Werner Kahle geehrt

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
NeujahrsempfangLudwigsfeldePreistraegerKahleKlausWerner3_ja
Klaus-Werner Kahle und Bettina Lugk (SPD), die Vorsitzende der Ludwigsfelder Stadtverordnetenversammlung. © Jutta Abromeit
Anzeige

Fußballkreis Dahme/Fläming: Der langjährige Vereinschef des SV Siethen wird mit dem Bürgerpreis für sein Lebenswerk ausgezeichnet.

Anzeige
Anzeige

Große Ehre für Klaus-Werner Kahle: Der Ehrenpräsident, Mitbegründer und langjährige Vorsitzende des SV Siethen ist vor Kurzem mit dem Bürgerpreis der Stadt Ludwigsfelde in der Kategorie Lebenswerk geehrt worden. Der 70-Jährige hat den SVS seit seiner Gründung über mehr als vier Jahrzehnte entscheidend mitgeprägt, auch heute engagiert er sich mit viel Herzblut für den Verein aus dem Ludwigsfelder Ortsteil Siethen und spielt in der Ü50-Vertretung des SVS.

In der Begründung der Kommune für die Auszeichnung heißt es: "Er half dabei, mehrere Sportplätze zu errichten und unterstützte viele Jahre die Ausbildungsmesse Beruf und Sport an einem Ort. Er ist Gründungsmitglied. Länger als sein halbes Leben engagiert er sich in Ludwigsfelde für den Vereinsfußball und ist auch mit über 70 Jahren noch immer aktiver Schiedsrichter. Er hat das Leben hunderter Kinder und Jugendlicher mitgeprägt und dafür kann man ihm nicht genug danken."

Mehr Sport aus Brandenburg

"Ich war genau 41 Jahre und 85 Tage erster Vorsitzender", berichtet Klaus-Werner Kahle nicht ohne Stolz in einem Videobeitrag anlässlich der Ehrung, "aber ich bin heute auch noch auf dem Fußballplatz." Sein Nachfolger an der Spitze des SVS ist inzwischen Olaf Malleikat.

Beim Verein wissen sie bestens, was sie an Klaus-Werner Kahle haben. "Vor drei, vier Jahren hatten wir mal den Fall, dass Klaus-Werner für zwei bis drei Monate ausgefallen ist, da haben wir schon gesehen, was er alles macht, was das für Riesenfußstapfen sind. Es sind auch Kleinigkeiten, die man gar nicht sieht", sagt beispielsweise Jugendtrainer Karsten Seydler, "jeder, der etwas mit dem SV Siethen zu tun hat, weiß, dass Klaus-Werner den Verein aufrecht erhalten hat", "dass er organisiert, gemacht und getan hat." Kahle will seinen SVS auch in Zukunft mit ganzer Kraft unterstützen: "Solange ich die Energie habe, werde ich für den SV Siethen da sein."

In Bildern: 30 ehemalige Spieler von Energie Cottbus - und was aus ihnen wurde.

Der Brasilianer <b>Paulo Rink</b> kam 1997 nach Deutschland und schloss sich Bayer Leverkusen an. Nachdem er dort 2002 nicht mehr überzeugen konnte, wurde er erst zum 1. FC Nürnberg und von dort aus weiter zu Energie Cottbus transferiert. Nach seiner Einbürgerung absolvierte er insgesamt 13 Länderspiele für die deutsche Nationalmannschaft. Heute lebt Rink wieder in seiner Heimatstadt Curitiba. Dort ist er seit 2012 als Kommunalpolitiker aktiv und kümmert sich mit seiner Stiftung um Kinder aus einem sozial schwachen Umfeld. Zur Galerie
Der Brasilianer Paulo Rink kam 1997 nach Deutschland und schloss sich Bayer Leverkusen an. Nachdem er dort 2002 nicht mehr überzeugen konnte, wurde er erst zum 1. FC Nürnberg und von dort aus weiter zu Energie Cottbus transferiert. Nach seiner Einbürgerung absolvierte er insgesamt 13 Länderspiele für die deutsche Nationalmannschaft. Heute lebt Rink wieder in seiner Heimatstadt Curitiba. Dort ist er seit 2012 als Kommunalpolitiker aktiv und kümmert sich mit seiner Stiftung um Kinder aus einem sozial schwachen Umfeld. ©
Anzeige
LESENSWERT

ANZEIGE: 50% auf Trainingsset! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Brandenburg
Sport aus aller Welt