25. Juni 2017 / 19:31 Uhr

Kreispokal Dahme/Fläming: Wernsdorf bleibt Abonnent auf den Pokalsieg

Kreispokal Dahme/Fläming: Wernsdorf bleibt Abonnent auf den Pokalsieg

Frank Neßler
Märkische Allgemeine Zeitung
Frankonia Wernsdorf feiert nach 2015 und 2016 den dritten Pokalsieg in Folge im Fußballkreis Dahme/Fläming.
Frankonia Wernsdorf feiert nach 2015 und 2016 den dritten Pokalsieg in Folge im Fußballkreis Dahme/Fläming. © Oliver Schwandt
Anzeige

Kreispokal Dahme/Fläming: Frankonia-Männer gewinnen ein schwaches Finale gegen Außenseiter Grün-Weiß Großbeeren mit 1:0 – Maciej Adrian Hofmann erzielt Tor des Spiels.

Es bleibt dabei: Frankonia Wernsdorf ist der einzige Gewinner des Dahme/Fläming-Pokals der Fußballer. Der Verein hat alle drei bisherigen Auflagen des Wettbewerbs gewonnen.

Anzeige

Als Titelverteidiger setzten sich die Frankonia-Fußballer am frühen Sonntagabend knapp mit 1:0 (1:0) gegen Grün-Weiß Großbeeren durch. Schütze des goldenen Tores war Maciej Adrian Hofmann (19.). Ein Spektakel zum Saisonabschluss war das diesjährige Dahme/Fläming-Pokalfinale vor mehr als 420 Zuschauern jedoch nicht. Der Landesliga-Aufsteiger wirkte auf dem Sportplatz in Siethen müde. Ganz im Gegensatz zum Außenseiter. Die Grün-Weißen, Großbeeren beendete die Saison als Tabellensiebter der Dahme/Fläming-Liga, hielten nach Kräften und mit viel Kampf dagegen. So blieb der Treffer von Hofmann (18.), der Frankonia-Torjäger war nach einem Pass in den Grün-Weiß-Strafraum um Zentimeter eher am Ball als sein Gegenspieler, der einzige Höhepunkt in der ersten Halbzeit. Ein Klassenunterschied war nicht erkennbar. Torchancen blieben hüben wie drüben Mangelware. Auch nach Wiederbeginn änderte sich daran nur wenig. Es blieb bis auf einen Lattenkopfball von Isaac Dabaki ein zähes Spiel. Die Wernsdorfer verwalteten ihre knappe Führung. Großbeeren fehlten die Mittel, um den in der Abwehr sicher stehenden Favoriten ernsthaft in Verlegenheit zu bringen.

Folgerichtig war Grün-Weiß-Trainer Ronald Schäfer mit dem Spiel seiner Mannschaft zufrieden. Er zollte dem Team großen Respekt für einen engagierten Auftritt. „Ich bin froh, dass wir uns so gut verkauft haben“, sagte er. Bis auf den Gegentreffer hat seine Mannschaft fast nichts zugelassen. „Und das ist aller Ehren wert. Wir sind stolz auf unsere Leistung“, sagte Schäfer. Die Fußballer aus Großbeeren dürfen nun als Kreispokalfinalist auf ein gutes Los im Landespokal hoffen.

Für sein Gegenüber, Meistertrainer Ronny Huppert, war nur der Sieg am Sonntag wichtig. Die Frankonen machen damit erneut das Double aus Meisterschaft und Pokalerfolg perfekt. „Und nur das zählt. Um diesen Sieg beneiden uns viele, wir lassen uns ihn nicht schlecht reden. Dementsprechend ist für mich alles in Ordnung. Eine schöne Sommerpause“, erklärte Huppert.

Frankonia Wernsdorf: Prominski – Beyes. Liedloff, Schnauder, Richter, Hofmann, Dabaki, Kapannusch, Bartz, Milz (Telle/78.), Penka (Blagojevic/70.)
Grün-Weiß Großbeeren: Schulz – Pilz (Karnopp/53.), Trebus, Schwarz, Richter, Moussa, Stoewhaas (Borninkhof/73.), Stephan, Gehne, Schielke, Karkossa (Miers/86.)