10. Juni 2020 / 17:35 Uhr

Fußballkreis Prignitz/Ruppin: Saison 2020/21 nimmt Formen an

Fußballkreis Prignitz/Ruppin: Saison 2020/21 nimmt Formen an

Eckard Peglow
Märkische Allgemeine Zeitung
Der FSV Heiligengrabe darf künftig in der Kreisliga um Punkte kämpfen. Spielausschuss-Vorsitzender Thomas Leitert (kleines Foto) erklärt, warum.
Der FSV Heiligengrabe darf künftig in der Kreisliga um Punkte kämpfen. Spielausschuss-Vorsitzender Thomas Leitert (kleines Foto) erklärt, warum. © Verein, Peglow
Anzeige

Am 2. Juli wird der Spielausschuss tagen und die entsprechenden Staffeln zusammenstellen - FSV Heiligengrabe steigt in die Kreisliga auf.

Anzeige
Anzeige

Nach dem Abbruch der Saison 2019/20 und den bis zum 1. Juni eingegangenen Mannschaftsmeldungen kann der Spielausschuss des Fußballkreises Prignitz/Ruppin nun seine Planungen für die neue Spielzeit zielstrebig angehen. Der Vorsitzende des Spielausschusses, Thomas Leitert, freute sich vor allem darüber, dass sich keine Mannschaft aus dem Spielbetrieb zurückgezogen hat. „Mit der Spielgemeinschaft Lindow/Hindenberger Füchse und der Reserve der Sieversdorfer Damen haben sogar zwei neue Vertretungen gemeldet“, zeigt sich Leitert zufrieden.

Auf Kreisebene gilt für die Saison 2020/21 die Spielklassenstruktur wie in der vergangenen Spielzeit. Die Staffeleinteilungen sollen Anfang Juli bekanntgegeben werden. „Die Vereine haben bis um 30. Juni noch die Möglichkeit, ihre Meldungen kostenfrei zurückzunehmen, wenn sich in der Wechselperiode abzeichnet, dass eben doch nicht genügend Spieler für die jeweilige Mannschaft zur Verfügung stehen. Wir tragen damit den Erfahrungen aus dem vergangenen Jahr Rechnung“, informiert der Spielausschussvorsitzende weiter. Am 2. Juli wird der Spielausschuss tagen und die entsprechenden Staffeln zusammensetzen. „Bis dahin werde ich keine Auskünfte erteilen, wer weiß, was noch passiert. Ich bitte die Vereine um Geduld“, betont Thomas Leitert.

Mehr Fußball aus Brandenburg

Kreisoberliga

Die Kreisoberliga verlässt Eiche Weisen als Aufsteiger in Richtung Landesklasse West. Auch der zweitplatzierte MSV Neuruppin II will künftig auf Landesebene kicken. Die Fontanestädter haben beim Fußball-Landesverband Brandenburg einen diesbezüglichen Härtefallantrag gestellt. Absteiger gibt es keine. Die höchste Kreisspielklasse komplettieren die Aufsteiger Pankower SV (Kreisliga West) und TSV Wustrau (Kreisliga Ost). „Sollte der MSV II in dieser Liga bleiben, spielen wir mit 15 Teams, ansonsten bleibt es bei 14“, so Leitert.

Kreisliga

In die Kreisliga dürfen vier Mannschaften aufsteigen. Jedoch stehen bislang nur drei Aufsteiger fest. „Ein Aufsteiger ist noch vakant, da in der Nordstaffel der 1. Kreisklasse sowohl der Erste (Eiche Weisen II) als auch der Zweite (Putlitzer SV II) erklärt haben, nicht aufsteigen zu wollen“, berichtet Leitert. Als Aufsteiger sind laut Spielordnung die drei Staffelsieger sowie der punktbeste Zweite vorgesehen. Ihr Aufstiegsrecht werden Hansa Wittstock II (Staffelsieger Mitte), der RSV Maulwürfe (Staffelsieger Süd) und der FSV Heiligengrabe als bester Zweiter (Staffel Mitte) wahrnehmen. Wer als Vertreter aus dem Norden nachrückt, ist unklar. Hinzu kommt, dass der auf dem vorletzten Tabellenplatz der Kreisliga West rangierende SV Buckow um Eingliederung in die 1. Kreisklasse gebeten hat.

Kreisklasse

Wie sich die drei Staffeln künftig zusammensetzen, ist noch offen. „Daran werde gearbeitet“, so Leitert. Für den Lindower SV, der seine Männermannschaft vor der Spielserie 2019/20 aus der Landesklasse West zurückzog, wagt nun die Spielgemeinschaft (SpG) Lindow/Hindenberg einen Neuanfang. Die SpG hat einen Antrag auf Eingliederung in die Kreisklasse gestellt. Die SpG Karwesee/Protzen II wird dagegen aufgelöst – Karwesee hat eine eigenständige Mannschaft gemeldet, der SV Protzen auch eine Reserve reklamiert.

Frauen-Kreisliga

Für die Kreisliga der Frauen liegen Staffelleiterin Marlene Knoll zehn Meldungen vor. Neu dabei ist eine zweite Mannschaft der SG Sieversdorf, die aus eigenen B-Juniorinnen besteht. Neu ist auch die Präsenz des SV Eintracht Alt Ruppin, der den Platz vom Herzberger SV einnimmt. Die HSV-Kickerinnen wechseln samt Trainer- und Betreuerstab das Waldstadion. Thomas Leitert: „Da der PSV Röbel-Müritz und FSV Havelberg in ihren Kreisen melden, wissen wir noch nicht, ob wir sie erneut bei uns integrieren können.“

Altherren/Altsenioren

Auch im Bereich der Altherren und Altsenioren sind die Mannschaftsmeldungen eingegangen. Daraus resultierend deuten sich keine Änderungen an. Offen ist noch, wann die Pokalspiele der aktuellen Saison ausgetragen werden und wann die neue Saison beginnt. Beim Saisonstart will sich der FKPR nach Aussage von Thomas Leitert „am Start auf Landesebene orientieren“.