15. Juli 2020 / 20:42 Uhr

Fußverletzung beendet Saison von Mittelstreckenläufer Robert Farken vorzeitig

Fußverletzung beendet Saison von Mittelstreckenläufer Robert Farken vorzeitig

Frank Schober
Leipziger Volkszeitung
Robert Farken (Leichathletik/800 Meter, SC DHfK Leipzig): Für mich ist es eine große Enttäuschung, weil ich alles darauf ausgelegt hatte und es auch gut aussah im Training. Die Verschiebung ist jetzt aber keine große Überraschung. Es gibt wichtigeres im Leben als den Mikrokosmos Sport. Auf die neue Situation muss ich mich jetzt einstellen, nun geht es darum, motiviert zu arbeiten, um im nächsten Jahr gut dazustehen.
Für 800 Meter-Läufer Robert Farken ist die Saison wegen einer hartnäckigen Fußverletzung bereits beendet. © Christian Modla
Anzeige

Eine Vorstufe zum Ermüdungsbruch stoppt den 800-m-Hallenmeister. Er wird daher auch am Freitag bei der "2. Gohliser Lauf-Nacht" im Stadion des Friedens fehlen, wo sich die lokale Laufelite misst. 

Anzeige
Anzeige

Leipzig. Wer Robert Farken dieser Tage in den Leipziger Seen beim 60- bis 90-minütigen Langstreckenschwimmen antreffen sollte, könnte meinen, der 800-Meter-Läufer bereitet heimlich eine Triathlon-Karriere vor. Doch weit gefehlt: Der 22-Jährige ist gesundheitlich ausgebremst und versucht, sich mit Ausgleichssport fitzuhalten. Denn Leistungssportler bewegen sich häufig im Grenzbereich der Belastungsverträglichkeit. Dies erfuhr der DHfK-Mittelstreckenläufer nicht zum ersten Mal, als er Ende Juni Schmerzen im rechten Fuß spürte.

Nach zehn Tagen ohne Besserung schickte ihn sein Arzt Volker Steger zur Abklärung in die Röhre. Das MRT zeigte ein Knochenmarksödem im rechten Mittelfuß, der Doc zog die Reißleine, erteilte ein sechswöchiges Laufverbot. Diese Vorstufe eines Ermüdungsbruches hatte Robert Farken vor drei Jahren an der gleichen Stelle schon einmal eine Zwangspause beschert. Während andere Athleten häufig die Achillessehne als Schwachstelle beklagen, ist es bei der Leipziger Olympiahoffnung der Mittelfuß.

Hoffnung auf rechtzeitigen Trainingsstart in die kommende Olympia-Saison

Damit ist die verkürzte Coronasaison für Farken beendet, noch ehe sie begonnen hat. „Es macht keinen Sinn, auf Wettkämpfe im September zu setzen. Ich finde das natürlich ärgerlich – aber es ist, wie es ist“, hat sich der Hallenchampion mit der Situation inzwischen arrangiert. Der Schützling von Thomas Dreißigacker und Daniel Fleckenstein sieht die Sache sogar positiv: „Mit Kraft, Athletik und Schwimmen möchte ich meine Grundlagen nicht verlieren. Wenn alles gut läuft, kann ich Mitte August schon in die Vorbereitung für 2021 einsteigen.“ Dass Tokio wegen Corona um ein Jahr verschoben werden musste, hat für Farken spätestens jetzt einen Sinn. Das kurzzeitige Motivationstief aufgrund der Olympiaabsage habe er längst überwunden.

SC DHfK Leipzig gründet "Distance-Team"

Hoffnungsvoll stimmt den Spezialisten für die zwei Stadionrunden auch das neu gegründete und beim SC DHfK angesiedelte Distance Team. Dieses vereint neben den hiesigen DHfK/LAZ-Athleten auf den Mittel- und Langstrecken auch die anderen Top-Läufer des Leipziger Bundes- und Landesstützpunktes, die immer zahlreicher an die Pleiße wechseln, aber das Trikot ihres Heimatvereins tragen. Das Team soll ihnen eine Plattform sowie bessere (gemeinsame) Vermarktungschancen bieten. Das 15-köpfige Team um den schnellsten deutschen 800-Meter-Mann Marc Reuther (Frankfurt/Main) wurde mit einheitlicher Kleidung des neuen DHfK-Ausrüsters Craft ausgestattet – die Brust ziert das Logo des Distance Teams mit den Initialen „DT“.

MoGoNo-Leichtathletik-Chef Tasso Hanke hätte am Freitag ab 17 Uhr gern Robert Farken bei der 2. Gohliser Lauf-Nacht im Stadion des Friedens begrüßt. Doch einige Trainingskollegen des Hallenmeisters wie der Braunschweiger Julius Lawnik stehen in der Startliste, ebenso Lokalmatador Rocco Martin. Doch es wird nicht nur gelaufen. In den technischen Disziplinen starten mit Stabhochspringer Daniel Breinl (beide MoGoNo) und DHfK-Speerwerfer Jakob Nauck zwei U23-Hoffnungen.