18. Dezember 2018 / 07:28 Uhr

Futsal-Kreismeisterschaft Verden: Die Teilnehmer der Endrunde stehen fest

Futsal-Kreismeisterschaft Verden: Die Teilnehmer der Endrunde stehen fest

Andreas Ballscheidt
Weser-Kurier
file73859v6i5qbvwzlccx6
Undav Piyar (Mitte) hat mit dem SV Baden die Endrunde verpasst: Der TB Uphusen II (blaue Trikots) darf hingegen weiterhin auf den Gewinn des Titels hoffen. © Björn Hake
Anzeige

TSV Jahn Westen überrascht als Außenseiter die Konkurrenz / Gruppensiege für TB Uphusen II, FSV Langwedel-Völkersen II und TSV Otterstedt

Anzeige

Die Teilnehmer für die am 20. Januar in der Achimer Gymnasiumhalle stattfindende Endrunde der Futsal-Kreismeisterschaft Verden sind ermittelt. Als Sieger der drei Vorrundengruppen haben sich der TB Uphusen II, FSV Langwedel-Völkersen II und der TSV Otterstedt qualifiziert. Zudem schafften der TSV Jahn Westen, TSV Bassen II und der TSV Etelsen II als Gruppenzweite den Einzug in das Finalturnier. Dieses wird im Jeder-gegen-jeden-Modus gespielt.

In der Vorrundengruppe 1 trat die Oberliga-Reserve des TB Uphusen souverän auf. Sie ließ von Beginn an nichts anbrennen und startete mit einem 3:0-Sieg gegen Westen sowie einem 1:0-Erfolg über Hülsen II. Im Schlüsselspiel gegen Fischerhude zeigten sich die Uphuser abgeklärt. Nach einem zwischenzeitlichen 1:1 setzte die Mannschaft von Ingo Reich und Mirko Kappmeyer zwei Konter und schloss diese erfolgreich durch Ferhat Tavan und Andreas Hansen ab. „Mit dem 3:1-Sieg gegen Fischerhude war der Weg in die Endrunde frei“, sagte Kappmeyer, der mit lediglich sieben Spielern angetreten war. „Unsere Sparbesetzung hat äußerst diszipliniert und sehr couragiert gespielt. Der Gruppensieg war daher vollauf verdient.“ Der TBU gewann auch seine Spiele gegen Baden (1:0) und Holtebüttel (2:0).

Überraschend zog Westen ebenfalls in die Endrunde ein. Unterstützt von seinen zahlreichen Anhängern steckte der Tabellenführer der 3. Kreisklasse seine 0:3-Auftaktpleite gegen Uphusen II gut weg und stieß das Tor zum Finalturnier durch seine Erfolge gegen Baden (1:0) und Holtebüttel (2:0) weit auf. Als die Westener gegen Fischerhude eine taktisch hervorragende Leistung ablieferten und durch drei Treffer bei Standardsituationen sowie ein sehenswert herausgespieltes Tor mit 4:0 gewannen, war die Achimer Gymnasiumhalle fest in Händen der zahlreichen Westener Fans. Als Baden und Fischerhude sich im letzten Spiel mit einem 1:1 trennten, konnte sich Westen sogar eine Niederlage gegen Hülsen II leisten und qualifizierte sich als Zweiter.

Für Fischerhude bleibt nur Rang drei

Den Weg in die Endrunde schaffte Fischerhude dagegen nicht. Das Team von Yannik Becker und Matthias Warnke hatte zwar einen guten Auftakt mit zwei 3:0-Erfolgen gegen Hülsen II und Holtebüttel, fand nach der Pleite gegen Uphusen II aber nicht mehr zu seinem Rhythmus und schied als Gruppendritter mit dem punktgleichen SV Baden aus. Auch der SVV Hülsen II kam über die Vorrunde nicht hinaus. Ohne Punkte und mit nur einem Treffer hatte der SV Holtebüttel als Gruppenletzter keine Chance.

In Staffel 2 hielt nur die Reserve des TSV Bassen mit dem FSV Langwedel-Völkersen II mit. Im direkten Vergleich spielten die beiden Teams 2:2. Ansonsten hatte der FSV keine Mühe mit seinen Gegnern. „Es fing prima mit dem 6:1-Sieg gegen Thedinghausen an“, freute sich Ralf Görgens über den hohen Auftakterfolg. Dem 2:2 gegen Bassen II ließen die Schwarz-Roten einen 2:0-Erfolg gegen Riede II folgen, ehe das Team Posthausen mit 7:0 vom Platz fegte und damit den höchsten Vorrundensieg feierte. „Meinen Jungs hat das Turnier richtig Spaß gemacht“, sagte Görgens.

Der TSV Bassen II löste den Fahrschein für das Finalturnier im Spiel gegen Thedinghausen, als das Team von Marius Wagener knapp mit 2:1 gewann und die Elf von der Eyter auf Rang drei verwies. Posthausen kam nach drei Niederlagen und einem 2:0-Sieg gegen Riede auf Rang vier. Riedes Reserve, die durch das 1:1 gegen Bassen nur einen Punkt verbuchte, wurde Gruppenletzter. Der MTV hatte es aber auch nicht einfach, denn Keeper Hendrik Lange sah bereits im zweiten Gruppenspiel gegen Posthausen nach einer Notbremse die Rote Karte und musste durch einen Feldspieler ersetzt werden.

In der Gruppe 3 ließ der TSV Otterstedt gleich drei Teams aus der Kreisliga hinter sich und wurde Staffelsieger. Der Spitzenreiter der 1. Kreisklasse hatte aber Anlaufschwierigkeiten. „Nach unserer Weihnachtsfeier am Vorabend lief es im ersten Spiel gegen Etelsen II nicht rund. Mit dem 1:1 waren wir gut bedient, denn Etelsen stellte eindeutig das bessere Team“, sagte Claas Bahrenburg. Otterstedts Coach sah anschließend aber einen überzeugenden 6:0-Sieg seiner Mannschaft gegen Bierden. Auch Titelverteidiger Brunsbrock wurde besiegt (3:1), ehe gegen das robust zu Werke gehende Team aus Dörverden ein 1:1 erreicht wurde. Den Gruppensieg feierten die Männer von Bahrenburg schließlich, als sie den starken Borsteler FC mit 4:2 bezwangen.

Die Endrunde erreichte auch der TSV Etelsen II. Das Team von Cord Clausen musste aber bis zur letzten Sekunde zittern, ehe Platz zwei gesichert war. Ins finale Spiel gingen die Schlossparkkicker gegen Dörverden mit der gleichen Punktausbeute. Sie hatten nur dank des besseren Torverhältnisses ein Plus auf ihrer Seite. Ein torloses Unentschieden, es war übrigens das einzige Spiel ohne Treffer während der Vorrunde, reichte der Bezirksliga-Reserve letztlich, um Platz zwei vor Dörverden zu behaupten. Platz vier ging an den TSV Brunsbrock. Die Roten Teufel hatten zwar einen guten Start mit dem 4:1-Sieg gegen Borstel und dem 2:0 gegen Dörverden. Danach lief es beim Titelverteidiger aber nicht mehr rund. Selbst gegen den bis dahin punktlosen TSV Bierden reichte es nur zu einem 1:1, welches das vorzeitige Aus bedeutete. Der BFC wurde vor Bierden Fünfter.