01. Dezember 2019 / 18:53 Uhr

FV Dresden-Laubegast sichert sich den Herbstmeistertitel in der Landesklasse Ost

FV Dresden-Laubegast sichert sich den Herbstmeistertitel in der Landesklasse Ost

Jürgen Schwarz
Dresdner Neueste Nachrichten
Rotations Kapitän Felix Fichtelmann hadert mit einer vergebenen Chance. Er traf später zwar noch zum 1:1, doch der TSV unterlag Rietschen-See mit 1:2.
Rotations Kapitän Felix Fichtelmann hadert mit einer vergebenen Chance. Er traf später zwar noch zum 1:1, doch der TSV unterlag Rietschen-See mit 1:2. © Jochen Leimert
Anzeige

Die Ostdresdner gewinnen zu Hause 4:1 gegen Crostwitz, Verfolger Striesen siegt 4:0 in Oderwitz. Rotation Dresden patzt beim 1:2 gegen Rietschen-See.

Anzeige
Anzeige

Dresden. Die Hinrunde der Landesklasse ist beendet und in der Ost-Staffel dominieren die Dresdner Vereine. Mit dem FV Laubegast, Rotation, der SG Striesen und dem SC Borea stehen gleich vier in der Tabelle oben. Laubegast verteidigte mit einem 4:1 gegen Crostwitz seinen Zwei-Punkte-Vorsprung auf Striesen. Johann Wölk (2) und Kapitän Philipp Wappler (2) trugen sich in die Torschützenliste der Nullsechser ein. Verfolger Striesen ließ beim 4:0 in Oderwitz nichts anbrennen. Maximilian Koch und Jonathan Schulz trafen jeweils doppelt.

DURCHKLICKEN: Bilder zum Spiel zwischen Rotation Dresden und Stahl Rietschen-See

Dresdens Felix Fichtelmann ist nach einer vergebenen Chance verzweifelt, Rietschens Daniel Czorny (l.) flucht über das Abwehrverhalten seiner Kollegen. Zur Galerie
Dresdens Felix Fichtelmann ist nach einer vergebenen Chance verzweifelt, Rietschens Daniel Czorny (l.) flucht über das Abwehrverhalten seiner Kollegen. ©

Rotation unterlag zu Hause überraschend Stahl Rietschen-See mit 1:2. Kapitän Felix Fichtelmann traf zwar nach einem Strafstoßtor durch Viktor Divis (79.) schnell zum 1:1 (81.), doch Eric Hennig ließ die Gäste ind er 86. Minute noch einmal jubeln. Borea geriet im heimischen Jägerpark gegen den SV Zeißig bis zur 25. Minute mit 0:2 ins Hintertreffen. Markus Jens Mai und Robert Karsten sorgten mit ihren Treffern aber wenigstens noch für das 2:2-Unentschtieden. Der Dresdner SC kassierte zum Abschluss eine 1:3-Heimniederlage gegen Trebendorf und überwintert auf Rang zehn. Einen Rang und einen Zähler hinter dem DSC steht die SG Weixdorf, die ihre Auswärtsschwäche (zwei Remis, fünf Niederlagen) auch beim 1:3 in Großröhrsdorf nicht ablegen konnte.

Mehr aus der Landesklasse Ost

In der Mitte-Staffel verspricht die Rückrunde ein heißes Duell zwischen Blau-Weiß Stahl Freital und dem Hainsberger SV, die bekanntlich 2020 fusionieren wollen. Am letzten Spieltag der ersten Halbserie feierte Stahl beim Schlusslicht in Weinböhla einen 8:1-Kantersieg. Die Hainsberger lagen in Hartmannsdorf bis zur 86. Minute 0:1 hinten, ehe Marian Weinhold den Ausgleich für die Gäste markierte. In der Tabelle rutschten die Hainsberger (32 Punkte) vorübergehend hinter Freital (33) zurück. Viel Aussagekraft hat die Tabelle freilich nicht, weil das Sportgericht des Sächsischen Fußball-Verbandes (SFV) noch keine Entscheidung getroffen hat, wie die ausgefallen Partie zwischen Hainsberg und TuS Weinböhla vom 12. Spieltag gewertet wird. Der Tabellenletzte war aufgrund von Spielermangel gar nicht erst angereist.