16. Oktober 2020 / 20:00 Uhr

FV Dresden-Laubegast will den Spitzenreiter aus Bautzen schlagen

FV Dresden-Laubegast will den Spitzenreiter aus Bautzen schlagen

Jochen Leimert
Dresdner Neueste Nachrichten
Christoph Klippel, Trainer FV Dresden 06 Laubegast.
Trainer Christoph Klippel und seine Laubegaster wollen den Tabellenführer aus Bautzen ins Stolpern bringen © Steffen Manig
Anzeige

Der FV Dresden-Laubegast ist am Sonntag Gastgeber im Spiel gegen den Tabellenführer Budissa Bautzen. Die Oberlausitzer reisen noch ungeschlagen an, müssen aber mit heftiger Gegenwehr durch die Blau-Gelben rechnen. Zudem erwartet die SG Dresden Striesen den FC Lößnitz zum Landesliga-Duell.

Anzeige

Dresden. Nach der knappen 0:1-Niederlage im Sachsenpokal gegen den Regionalligisten 1. FC Lok Leipzig steht für den Fußball-Landesligisten FV Laubegast am Sonntag (15 Uhr) das nächste schwere Spiel an. Das Team von Trainer Christoph Klippel erwartet den noch ungeschlagenen Tabellenführer Budissa Bautzen an der Streirischen Straße.

Dank der guten Leistung gegen die „Loksche“ gehen Klippels Männer selbstbewusst in die Partie: „Unser Ziel ist es, eine Mannschaft zu schlagen, die sicher auch bis zum Saisonende weit oben stehen wird“, redet Klippel nicht um den heißen Brei herum. Während Bautzens Trainer Thomas Hentschel diese Saison bereits als Spion bei den Nullsechsern gesichtet wurde, hat sich auch Klippel reichlich Infos über die Bautzner besorgt. „Ich habe sie mir schon zweimal angeguckt, mir auch ein paar Informationen von anderen Trainern eingeholt", sagt der Laubegaster Übungsleiter, der früher selbst mal Spieler in Bautzen war.

Mehr zu Fußball

Personell sieht es laut Klippel beim Tabellensechsten recht gut aus: „Ich habe einen 18-Mann-Kader dabei, es gibt nur ein, zwei Fragezeichen.“ Klar ist aber, dass Torwart Patrick Richter trotz starker Konkurrenz im Verein wieder zwischen den Pfosten stehen wird: "Wir haben drei Torhüter, die alle spielen wollen, aber ich denke nach der gezeigten Leistung am letzten Wochenende wäre es nicht gerecht, wenn man Patrick jetzt nicht wieder ins Tor stellen würde", sagt Klippel. Richter hatte gegen Lok viele gute Paraden gezeigt, sein Team bis in die Schlussphase hinein im Spiel gehalten.

Der Dresdner Ortsrivale der Laubegaster, die SG Striesen, hat an diesem Wochenende auch ein Heimspiel. Der Tabellenvorletzte erwartet am Sonnabend um 15 Uhr den Tabellenachten FC 1910 Lößnitz im Stadion an der Bärensteiner Straße. Nach der ärgerlichen 1:2-Pokalniederlage beim Dresdner SC steht die von Jens Frenzel und Matthias Müller betreute Truppe in der Liga noch mehr unter Erfolgsdruck. Ein Punkt aus drei Spielen ist alles andere als ein Ruhekissen für den Neuling. Der erste Sieg in der neuen Liga ist für die Striesener Pflicht, wollen sie sich im Tabellenkeller etwas Frischluft verschaffen.