12. Mai 2020 / 15:26 Uhr

"Gibt uns Luft zum Atmen": #Spendedeinetrikotnummer hilft Klub in Not

"Gibt uns Luft zum Atmen": #Spendedeinetrikotnummer hilft Klub in Not

Felix Schippe
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Aufs gemeinsame Jubeln (wie hier nach einem Derbysieg) muss der FV Kirchheim derzeit verzichten. Die Hilfe von #Spendedeinetrikotnummer ist trotzdem eine große Motivation.
Aufs gemeinsame Jubeln (wie hier nach einem Derbysieg) muss der FV Kirchheim derzeit verzichten. Die Hilfe von #Spendedeinetrikotnummer ist trotzdem eine große Motivation. © Verein
Anzeige

Weil ein Pächterwechsel ansteht, hatte der FV Kirchheim gerade eine fünfstellige Summe in seine Vereinsgastronomie investiert. Dann kam Corona.

Anzeige
Anzeige

Dieser Artikel ist Teil der Amateurfußball-Initiative #GABFAF. Mehr Infos dazu auf gabfaf.de.

Auf den lauten Jubel folgte die Rührung: „Dass man sich gegenseitig hilft und füreinander da ist – das macht den Amateurfußball aus“, sagte Marco Jaisle, Jugendleiter beim FV Kirchheim. Gerade hatte Stürmer Simon Zoller vom Zweitligisten VfL Bochum ihm mitgeteilt, dass der Klub 5000 Euro Unterstützung aus der Aktion #Spendedeinetrikotnummer bekommt. Zoller hatte die Aktion gemeinsam mit dem Amateurfußball-Bündnis #GABFAF und dem FC PlayFair gestartet, um Vereinen zu helfen, die durch die Corona-Krise in Not geraten sind.

Unter der Krise leiden alle Klubs, aber für den FV aus Württemberg kam sie zu einem besonders ungünstigen Moment. Um das Vereinsleben zu finanzieren, spielen die Pachteinnahmen für das Vereinsheim eine wichtige Rolle. Weil ein Pächterwechsel ansteht, hatte der FV gerade eine fünfstellige Summe in das Heim investiert – und steht nun seit Februar ohne Pachteinnahmen da. Weil auch das Kirchheimer Straßenfest im Juni abgesagt ist, bei dem der Klub sonst gute Einnahmen mit der Bewirtung erzielt, beläuft sich der Schaden auf geschätzte 23 000 Euro.

5.000 Euro von #spendedeinetrikotnummer an den FV Kirchheim!

Die Freudenschreie des FV Kirchheim waren im Video-Call laut und deutlich zu hören. Und dafür hatten die Mitglieder auch allen Grund, denn sie sind bereits der dritte Verein, der von der #spendedeinetrikotnummer-Aktion profitiert. Besonders die Ausfälle in der Bewirtung machen dem FV Kirchheim in der Corona-Krise schwer zu schaffen. Alle Veranstaltungen wurden abgesagt, die normalerweise einen Gewinn von ca. 9.300 Euro erwirtschaftet hätten. Aktuell rechnet der Verein mit einem Verlust von 70 % des Gesamtumsatzes. Nun erhält der Verein die stolze Spendensumme von 5.000 Euro. Simon Zoller FC PlayFair - Verein für Integrität im Profifußball e.V. FV Kirchheim

Gepostet von GABFAF am Dienstag, 12. Mai 2020

Da kommt die Unterstützung aus der Spendenaktion genau zum richtigen Zeitpunkt. „Ich bin echt überwältigt. Das gibt uns Luft zum Atmen“, sagt Jaisle. Parallel baut der Verein den Biergarten aus, weil es dort die besten Chancen gibt, zumindest einen Teil der üblichen Einnahmen zu erzielen. „Einem kleinen Verein wie uns helfen die 5000 Euro Unterstützung wirklich sehr.“

"Spende Deine Trikotnummer": Diese Promis unterstützen die Corona-Hilfsaktion. Mehr Infos auf gabfaf.de/trikotnummer

Promis wie beispielsweise Kommentator Wolff Fuss (von links), Politiker Cem Özdemir oder auch Nationalspieler Jonas Hector sind bei der Hilfsaktion #Spendedeinetrikotnummer mit dabei. Zur Galerie
Promis wie beispielsweise Kommentator Wolff Fuss (von links), Politiker Cem Özdemir oder auch Nationalspieler Jonas Hector sind bei der Hilfsaktion #Spendedeinetrikotnummer mit dabei. ©

Insgesamt sind bei #Spendedeinetrikotnummer schon mehr als 20. 000 Euro zusammengekommen. Viele Prominente unterstützen die Aktion, etwa Jonas Hector, Reiner Calmund, Roman Weidenfeller, Leonardo Bittencourt und Anthony Modeste. Aber auch unzählige Aktive und Freunde des Amateurfußballs haben sich schon mit Spenden beteiligt – meist in der Höhe ihrer eigenen Rückennummer. Wie man noch spenden kann und wie man hilfsbedürftige Vereine vorschlagen kann, erfährst Du auf gabfaf.de/trikotnummer.

Mehr von #GABFAF

Ganz im Geiste der Aktion haben die Spieler des FV Kirchheim die Corona-Zwangspause genutzt, um sich für andere zu engagieren. Sie unterstützen Menschen, die zur Risikogruppe gehören, indem sie Einkäufe für sie erledigen. Sie finden: Anderen in der Not zu helfen, macht den Amateursport aus.