16. Oktober 2020 / 17:47 Uhr

Gabriel Machado: Beim MSV Neuruppin wieder mit "Rafa" vereint

Gabriel Machado: Beim MSV Neuruppin wieder mit "Rafa" vereint

Marius Böttcher
Märkische Allgemeine Zeitung
Gabriel Franceschini Machado will mit dem MSV Neuruppin in die Oberliga aufsteigen.
Gabriel Franceschini Machado will mit dem MSV Neuruppin in die Oberliga aufsteigen. © Marius Böttcher
Anzeige

Brandenburgliga: Der 27-jährige Brasilianer trifft mit den Fontanestädtern auf seinen Ex-Verein Werderaner FC.

Anzeige

Schon wieder ein Spiel gegen die eigene Vergangenheit: Für Gabriel Franceschini Machado, der seit dieser Saison das Trikot des Fußball-Brandenburgligisten MSV Neuruppin trägt, ist das Duell am Samstag mit dem Werderaner FC (15 Uhr, Volksparkstadion) ein besonderes. „Ein Duell mit den ehemaligen Kollegen ist nie bedeutungslos, zumal ich ja noch immer in Werder arbeite“, verrät der 27-Jährige, der in den letzten Zügen seiner Ausbildung zum Industrieelektriker steckt.

Werktags pendelt der Brasilianer, der in der 420 000-Einwohner-Metropole Santos im Bundesstaat São Paulo aufgewachsen ist, zwischen Fontane- und Blütenstadt. In Neuruppin lebt Machado mittlerweile in einer Wohngemeinschaft mit Mitspieler und Landsmann Rafael Conrado Prudente, den es bereits vor einem Jahr vom WFC zum MSV verschlug. „Ich bin natürlich sehr glücklich, dass ich jetzt wieder mehr Kontakt zu Rafa habe, wir sind sehr gute Freunde“, betont der technisch versierte Mittelfeldspieler.

In Bildern: MSV Neuruppin siegt bei Fortuna Glienicke souverän mit 3:0.

Im Landespokal-Achtelfinale werden die Fontanestädter (blaue Spielkleidung) ihrer Favoritenrolle gerecht und gewinnen beim klassentieferen Landesligisten mit 3:0 (2:0). Per Doppelpack ebnete Lukas Kraeft (10., Strafstoß, 37.) bereits im Durchgang den Weg zum Sieg, nach dem Seitenwechsel gelang Rafael Conrado Prudente mit dem dritten Treffer die Entscheidung. Zur Galerie
Im Landespokal-Achtelfinale werden die Fontanestädter (blaue Spielkleidung) ihrer Favoritenrolle gerecht und gewinnen beim klassentieferen Landesligisten mit 3:0 (2:0). Per Doppelpack ebnete Lukas Kraeft (10., Strafstoß, 37.) bereits im Durchgang den Weg zum Sieg, nach dem Seitenwechsel gelang Rafael Conrado Prudente mit dem dritten Treffer die Entscheidung. © Marius Böttcher

Seine Fähigkeiten würde er gegen die ehemaligen Kollegen nur zu gerne unter Beweis stellen, schließlich kam er in Neuruppin unter Trainer Henry Bloch noch recht selten zum Zug. „Ich hatte zuletzt muskuläre Probleme im Oberschenkel, bislang kam ich nur am ersten Spieltag in Klosterfelde und letzte Woche im Pokal in Glienicke zum Einsatz“, erzählt Gabriel Franceschini Machado. Dass er seinem neuen Team helfen kann, hat er bereits angedeutet, zudem spricht die Erfahrung aus mehr als 100 Partien in der höchsten brandenburgischen Spielklasse eine deutliche Sprache.

„Auch wenn es mal nicht so läuft, denke ich immer positiv. Was die Mannschaft bisher geleistet hat, ist super. Die Truppe ist fußballerisch und menschlich wirklich toll, ich fühle mich sehr wohl“, betont Machado, dessen Bezugspersonen neben Prudente auch Lukas Japs, Marcus Lemke und Kevin Blumenthal sind. „Also eher die erfahrenen Jungs, ich bin ja selbst nicht mehr der Jüngste“, sagt er schmunzelnd. Zu früheren Mitspielern aus Werder besteht kein großer Kontakt mehr, „hin und wieder schreibe ich mit Ondrej Suchacek oder Trainer Martin Nitzsche“. Von Letzterem hat er viel mitgenommen: „Ein super Coach, der Profi-Mentalität besitzt.“

Nun kickt Machado, dessen Vorbild weder Neymar noch Pelé, sondern der Ukrainer Andriy Shevchenko ist, unter der Leitung von Henry Bloch. „Ich will mich beim MSV beweisen und mit dem Team in die Oberliga aufsteigen. Gegen Werder wird es nicht einfach, ich kenne die Stärken. Der Gegner wird alles reinhauen“, weiß Machado.