24. Juli 2021 / 15:34 Uhr

Galavorstellung zum Auftakt: Dynamo Dresden feiert klaren 3:0-Heimsieg

Galavorstellung zum Auftakt: Dynamo Dresden feiert klaren 3:0-Heimsieg

Stefan Schramm
Dresdner Neueste Nachrichten
24.07.2021, Sachsen, Dresden: Fuflball: 2. Bundesliga, SG Dynamo Dresden - FC Ingolstadt 04, 1. Spieltag, im Rudolf-Harbig-Stadion. Dynamos Christoph Daferner (r) jubelt nach seinem Tor zum 2:0 mit Panagiotis Vlachodimos. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa - WICHTIGER HINWEIS: Gem‰fl den Vorgaben der DFL Deutsche Fuflball Liga bzw. des DFB Deutscher Fuflball-Bund ist es untersagt, in dem Stadion und/oder vom Spiel angefertigte Fotoaufnahmen in Form von Sequenzbildern und/oder video‰hnlichen Fotostrecken zu verwerten bzw. verwerten zu lassen. +++ dpa-Bildfunk ++
Dynamo Dresdens Christoph Daferner (r) jubelt nach seinem Tor zum 2:0. © dpa
Anzeige

Was für ein Auftakt der Schwarz-Gelben: Das Team von Trainer Alexander Schmidt ließ Mitaufsteiger FC Ingolstadt in einer einseitigen Partie kaum eine Chance zur Entfaltung. Die Treffer für die überlegenen Elbestädter Erzielten Christoph Daferner (2) und Heinz Mörschel. 

Dresden. Dynamo Dresden hat zum Saisonauftakt in der 2. Bundesliga einen Sahnetag erwischt. Am Sonnabendnachmittag gewannen die Schwarz-Gelben das Aufsteigerduell gegen den FC Ingolstadt verdient mit 3:0 (1:0). Die Gastgeber waren vor 7102 Zuschauern im Rudolf-Harbig-Stadion von Beginn an die bessere Mannschaft. Christoph Daferner, mit zwölf Punktspieltoren Toptorschütze der Vorsaison, traf doppelt (41./56.), Heinz Mörschel stellte den Endstand her (67.).

Anzeige

Borrello und Kade in der Startelf

Gegenüber der Generalprobe eine Woche zuvor, die Dynamo bei Union Berlin mit 0:3 deutlich verloren hatte, veränderte Cheftrainer Alexander Schmidt seine Startelf auf zwei Positionen: Brandon Borrello und Julius Kade, der erst wenige Tage zuvor von den „Eisernen“ zu den Sachsen zurückgekehrt war, begannen. Dafür mussten Paul Will und Heinz Mörschel auf die Ersatzbank. Mit Michael Sollbauer, Morris Schröter und Luca Herrmann durften drei weitere Neuzugänge von Beginn an ran.

JETZT Durchklicken: Die Bilder zum 3:0-Heimerfolg gegen den Fc Ingolstadt!

Auftakt nach Maß für die SG Dynamo Dresden: Im Duell der Aufsteiger setzten sich die Elbestädter klar mit 3:0 durch. Zur Galerie
Auftakt nach Maß für die SG Dynamo Dresden: Im Duell der Aufsteiger setzten sich die Elbestädter klar mit 3:0 durch. ©

Nach einer Schweigeminute für die Opfer der Hochwasserkatastrophe rollte der Ball dann endlich – und Dynamo machte es von Beginn an gut. Die Gäste aus Ingolstadt brachten nach vorn wenig zustande, die Hausherren setzten dagegen einige Achtungszeichen. Daferners Schuss nach acht Minuten ging aus 25 Metern über den Kasten, einen Flachschuss von Ransford-Yeboah Königsdörffer kratzte Schlussmann Fabian Buntic noch von der Linie (18.).

Knipping der Ruhepol in der Viererkette

Die SGD-Defensive bestand diesmal aus einer von Vizekapitän Tim Knipping organisierten Viererkette, die hinten nichts anbrennen ließ – auch weil die Schanzer sich viele schnelle Ballverluste leisteten, so dass ihr Spielführer Stefan Kutschke in seiner 100. Zweitligapartie weitgehend in der Luft hing. Neben Knipping machte auch Innenverteidiger Sollbauer einen guten Job. Die beiden Außenverteidiger Chris Löwe und Morris Schröter konnten neben ihren Defensivaufgaben auch offensiv viele Akzente setzen, flankten regelmäßig auf Königsdörffer und Daferner.

Ihre erste gute Chance bekamen die Oberbayern in der 28. Minute, doch Eckert Ayensa zielte knapp links am Tor vorbei. Nicht ungefährlich war eine Minute später auch Schröters Kopfballabwehr in die Mitte, doch Filip Bilbija schoss klar übers Tor. So verlebte Torwart Kevin Broll insgesamt eine ruhige erste Halbzeit. Sein Gegenüber Buntic hatte da deutlich mehr zu tun. In der 35. Minute war er im Glück, als Brandon Borrello nach Kade-Zuspiel vom linken Strafraumeck nur den rechten Pfosten traf. Da fehlten wenige Zentimeter, Buntic wäre nicht rangekommen. Nach einer von mehreren guten Schröter-Flanken kam Knipping zum Kopfball, die Kugel senkte sich gefährlich und Buntic lenkte sie noch knapp übers Tor (37.). Bei der folgenden Ecke kam der Ball über drei Stationen wieder zu Knipping, doch diesmal traf er nicht richtig, Buntic blieb Sieger (38.) – noch.

Daferner mit dem wichtigen Führungstreffer

Denn beim nächsten Angriff war es soweit: Morris Schröter zog einen ordentlichen Sprint auf seiner rechten Außenbahn an. Bei seiner maßgenauen Hereingabe an den Fünfmeterraum blieb Buntic auf der Linie kleben, Christoph Daferner setzte sich im Zentrum gegen Maximilian Neuberger durch und spitzelte den Ball vorbei am Keeper zum umjubelten 1:0 (41.) kurz vor der Pause in die Maschen. Der Führungstreffer war hochverdient.​


DURCHKLICKEN: Die Dynamo Elf in der Einzelkritik

(1) Kevin Broll: Wie erwartet auch in dieser Saison Dynamos Nummer 1. Im ersten Durchgang mit einem eher ereignisarmen Arbeitstag, vom FC Ingolstadt kommt offensiv über weite Strecken wenig. Immer da, wenn es nötig ist, kann sich aber selten auszeichnen. In der 60. Minute beim Abschluss von Eckert-Ayensa ohne Probleme. Auch in der 79. Minute sicher, als er eine Hereingabe der Gäste locker abfängt. Setzt seine starke Serie aus der vergangenen Saison fort und bleibt unter Alexander Schmidt in allen Punktspielen ohne Gegentor. Note: 2 Zur Galerie
(1) Kevin Broll: Wie erwartet auch in dieser Saison Dynamos Nummer 1. Im ersten Durchgang mit einem eher ereignisarmen Arbeitstag, vom FC Ingolstadt kommt offensiv über weite Strecken wenig. Immer da, wenn es nötig ist, kann sich aber selten auszeichnen. In der 60. Minute beim Abschluss von Eckert-Ayensa ohne Probleme. Auch in der 79. Minute sicher, als er eine Hereingabe der Gäste locker abfängt. Setzt seine starke Serie aus der vergangenen Saison fort und bleibt unter Alexander Schmidt in allen Punktspielen ohne Gegentor. Note: 2 ©

Aus der Pause kam Dynamo mit einer personellen Veränderung: Vlachodimos ersetzte Königsdörffer im Angriff (46.). Den besseren Start erwischte im zweiten Durchgang allerdings die Elf von Gästecoach Roberto Pätzold. Fast wäre der FCI sogar zum schnellen Ausgleich gekommen. Kutschke setzte sich gegen Sollbauer im Kopfballduell durch, zielte aber denkbar knapp drüber (50.).Im direkten Gegenzug tauchte Vlachodimos erstmals vorm Tor auf. Bei seiner abgefälschten Hereingabe brannte es im FCI-Strafraum, Buntic wehrte aber noch mal ab (51.). Der Deutsch-Grieche war gleich richtig gut drin im Spiel und wurde wenig später zum Ausgangspunkt fürs 2:0: Nach einem Übersteiger zog er aus spitzem Winkel von rechts ab, Buntics Fußabwehr landete genau vor den Füßen von Daferner. Und der ließ sich nicht zweimal bitten und drosch die Kugel mit Vollspann ins Netz (56.).

3:0 - Mörschel macht den Deckel drauf

Jetzt lief die Begegnung endgültig für die Dynamos. Brandon Borrello und Luca Herrmann hatten wenig später nach starken Debüts Feierabend. Heinz Mörschel und Philipp Hosiner betraten dafür den Rasen (57.). Und auch Hosiner war sofort da und hätte fast den dritten Treffer besorgt. Eine Vlachodimos-Hereingabe nahm er direkt und setzte den Ball an den linken Pfosten (61.). Auch da fehlte nicht viel, die Dresdner blieben weiter am Drücker.

DURCHKLICKEN: Die Stimmen zum Spiel

Julius Kade (SG Dynamo Dresden): Besser hätte es nicht laufen können. Ich bin extrem glücklich, wieder hier zu sein. Das war die ganze Zeit mein Wunsch. Richtig cool, dass das geklappt hat. Und dass wir heute gewonnen haben, ist überragend. Das erste Spiel ist immer sehr wichtig. Ich freue mich extrem auf die Saison. Die Mechanismen kannte ich schon vom letzten Jahr. Der Trainer hat mich und generell die gesamte Mannschaft sehr gut eingestellt. Wir sind froh, dass das so geklappt hat. Als der Ball ins Tor flog und die Fans gejubelt haben, war das ein unglaubliches Gefühl. Die Fans, die hier sein durften, haben eine Megastimmung gemacht. Zur Galerie
Julius Kade (SG Dynamo Dresden): "Besser hätte es nicht laufen können. Ich bin extrem glücklich, wieder hier zu sein. Das war die ganze Zeit mein Wunsch. Richtig cool, dass das geklappt hat. Und dass wir heute gewonnen haben, ist überragend. Das erste Spiel ist immer sehr wichtig. Ich freue mich extrem auf die Saison. Die Mechanismen kannte ich schon vom letzten Jahr. Der Trainer hat mich und generell die gesamte Mannschaft sehr gut eingestellt. Wir sind froh, dass das so geklappt hat. Als der Ball ins Tor flog und die Fans gejubelt haben, war das ein unglaubliches Gefühl. Die Fans, die hier sein durften, haben eine Megastimmung gemacht." ©

Und dann trafen die Schwarz-Gelben doch zum 3:0. Der ebenfalls eingewechselte Mörschel machte sich im Zentrum auf zu einem Alleingang, ließ den 21-jährigen Innenverteidiger Thomas Keller ganz alt aussehen und verlud ihn. Mörschels platzierter Abschluss mit links landete im rechten Eck (67.) – und ließ auf den mit 7000 Zuschauern gefüllten Tribünen alle Dämme brechen. Nun war auch das Ergebnis deutlich und unterstrich die starke Vorstellung der Gastgeber.Von Ingolstadt war weiterhin kaum etwas zu sehen. Die Dresdner spielten einfach weiter, ließen Kutschke und Co. nicht zur Entfaltung kommen. Für die Schlussviertelstunde der längst entschiedenen Partie brachte Schmidt noch Paul Will für Julius Kade (73.) und Pascal Sohm für Doppeltorschütze Daferner (77.).

Erst gegen Ende ließ es die SGD etwas ruhiger angehen. Viel hat nicht gefehlt und der 4:0-Heimsieg von Ende Februar 2021 gegen die Ingolstädter, damals noch in der 3. Liga, wäre wiederholt worden. Doch auch so können die Dresdner mit ihrer Leistung hochzufrieden sein – ein gelungenes Zweitliga-Saisondebüt. Nächstes Wochenende steht dann aber schon die erste schwere Auswärtsaufgabe beim Hamburger SV an.