03. März 2021 / 19:47 Uhr

"Ganz krasse Fehlentscheidung": RWE-Boss wütet wegen Elfmeter-Pfiff für Kiel im Pokal-Duell

"Ganz krasse Fehlentscheidung": RWE-Boss wütet wegen Elfmeter-Pfiff für Kiel im Pokal-Duell

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Kiels Finn Porath (r) geht im Zweikampf mit dem Essener Dennis Grote zu Boden - Elfmeter! Für RWE-Boss Marcus Uhlig ist der Pfiff ein Skandal.
Kiels Finn Porath (r) geht im Zweikampf mit dem Essener Dennis Grote zu Boden - Elfmeter! Für RWE-Boss Marcus Uhlig ist der Pfiff ein "Skandal". © dpa/Montage
Anzeige

Aufreger-Szene im DFB-Pokal-Viertelfinale zwischen Rot-Weiss Essen und Holstein Kiel. In der 24. Minute entschied Schiedsrichter Markus Schmidt nach einem vermeintlichen Foul von RWE-Profi Dennis Grote an Finn Porath auf Elfmeter. Für den Essener Vorstandsvorsitzenden Marcus Uhlig eine "krasse Fehlentscheidung".

Anzeige

Wirbel um einen Elfmeter-Pfiff im DFB-Pokal-Viertelfinale: In der Halbzeitpause des Duells zwischen Viertligist Rot-Weiss Essen und Zweitligist Holstein Kiel hat sich RWE-Boss Marcus Uhlig beim TV-Sender Sky in Rage geredet - und den Videobeweis scharf kritisiert. Ein Elfmeter für die Kieler, der schließlich zum 0:1 (Endstand: 0:3) aus Sicht der Gastgeber führte, hätte nach Meinung von Uhlig nicht von Haupt-Referee Markus Schmidt nicht gepfiffen werden dürfen.

Anzeige

Was war passiert? Kiels Finn Porath nahm im Strafraum den Ball an, daraufhin kam Essens Dennis Grote angerutscht und Porath fiel um. Schiedsrichter Schmidt zeigte sofort auf den Punkt und Grote die Gelbe Karte. In der Zeitlupe ist allerdings zu erkennen, dass sich Porath in Grote dreht, der ihn aber offenbar gar nicht berührt. Videoschiedsrichter Robert Hartmann griff nicht ein. Eine strittige Entscheidung. Alexander Mühling (26. Minute) verwandelte den Foulelfmeter, danach erhöhte Janni Serra (28.). Den Schlusspunkt setzte Joshua Mees (90.).

Mehr vom SPORTBUZZER

Die Elfmeter-Szene brachte Essen-Boss Uhlig in der Halbzeitpause bei Sky förmlich auf die Palme: "Dafür ist doch der Video-Schiri da, dass man Fehlentscheidungen korrigieren kann. Das hier ist eine ganz krasse Fehlentscheidung, das geht gar nicht", wütete der Vorstandsvorsitzende des Regionalligisten, der die Entscheidung als "riesengroßen Skandal" bezeichnete. Er kündigte an, sich beim VAR, dessen Übertragungs-Van vor dem Stadion geparkt war, zu beschweren. "Gleich, wenn das Interview vorbei ist, werde ich mal klopfen. Vielleicht wecke ich da jemanden auf", sagte Uhlig. "Wir haben alle die Bilder gesehen. Ich habe keinen Kontakt gefunden und auch nichts Strafbares."