01. September 2020 / 14:31 Uhr

"Ganz schön anstrengend": Keeper geht im Testspiel für Landesliga-Klub auf Tore-Jagd

"Ganz schön anstrengend": Keeper geht im Testspiel für Landesliga-Klub auf Tore-Jagd

Yannik Haustein
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Im Sturm unterwegs gewesen: Vorsfelde-Keeper Gerrit Güterbock (r.).
Im Sturm unterwegs gewesen: Vorsfelde-Keeper Gerrit Güterbock (r.). © Baschin/Massel
Anzeige

Eigentlich ist Gerrit Güterbock Keeper bei Fußball-Landesligist SSV Vorsfelde - im Test gegen den VfL Westercelle kam der Torwart aber am anderen Ende des Feldes ins Spiel.

Anzeige

Perspektiv-Wechsel für Gerrit Güterbock: Eigentlich steht der Routinier beim SSV Vorsfelde im Tor, im Test gegen den VfL Westercelle (4:1) lernte er das Spiel aber einmal anders kennen - er wurde als Stürmer für den Fußball-Landesligisten eingewechselt.

Anzeige

Im Kasten stand Justin Kick, mit Paul Probodziak saß ein weiterer Keeper auf der Bank - weil aber sonst Personalknappheit herrschte, war jeder Mann gefragt. Die eigene A-Jugend hatte selbst einen Testspiel-Einsatz, die Reserve hatte am Folgetag ihr erstes Kreispokal-Spiel (1:5 beim SV Barnstorf). "Ich habe die Woche als Feldspieler mittrainiert, weil ich mir etwas im Rücken eingeklemmt habe. Das strahlt in die Schulter aus", erklärt Güterbock. "Wenn ich damit im Training runtergegangen bin, um einen Ball zu halten, dachte ich, mir fällt der Arm ab."

Test: Vorsfelde gegen Westercelle 4:1

Szenen vom Freundschaftsspiel zwischen Vorsfelde und Westercelle (4:1). Zur Galerie
Szenen vom Freundschaftsspiel zwischen Vorsfelde und Westercelle (4:1). © Boris Baschin

Eine Pause kam für Güterbock aber nicht in Frage. "Ich hätte ja auch sagen können, dass ich verletzt bin - und zu Hause bleiben können", so der Keeper, der darauf aber so gar keine Lust hatte. "Im Training hatte Gerrit es gut gemacht", lobte Co-Trainer Frank Pichatzek. Das war auch Coach Willi Feer nicht entgangen, der Güterbock für die letzten elf Minuten der Partie einwechselte. "Weil ich gut mitgezogen habe, hatte er gesagt", so Güterbock.

Baldige Rückkehr in den Kasten als Ziel

Schon öfter hatte der Schlussmann im Feld gespielt, "bei der Ersten aber noch nicht. Es war ganz interessant, wie die Kommunikation mit den Sechsern und der Innenverteidigung läuft. Das ist gar nicht so einfach, da habe ich in den paar Minuten einiges gelernt. Das war hochinteressant", so der Keeper. Sogar zu einem Elfmeter durfte er antreten - und schoss ihn über das Tor. Eigentlich hätte er gar nicht schießen sollen, "aber die Jungs haben mir den Ball einfach in die Hand gedrückt", so Güterbock mit einem Schmunzeln.

Das Fazit des Torwarts: "Ganz schön anstrengend." Er peilt eine baldige Rückkehr in den Kasten an, "bis zum ersten Pflichtspiel sollte der Rücken auch wieder in Ordnung sein. Das ist eine Verletzung, die durch Physiotherapie besser wird - das ist zwar doof, geht aber wieder weg." Am Sonntag kommt der Bezirksliga-Aufsteiger WSV Wendschott zum Bezirkspokal-Duell.