09. Mai 2020 / 08:12 Uhr

Ganz stark! Lok Leipzigs Spendenaktion sammelt 182 .610 Euro

Ganz stark! Lok Leipzigs Spendenaktion sammelt 182 .610 Euro

Anton Kämpf
Leipziger Volkszeitung
Insgesamt über 180.000 Euro sammelten die Fans des 1. FC Lok Leipzig für ihren Verein und halfen dabei die Liquididät zu sichern. 
Insgesamt über 180.000 Euro sammelten die Fans des 1. FC Lok Leipzig für ihren Verein und halfen dabei die Liquididät zu sichern.  © Anton Kämpf
Anzeige

Die von den Probstheidaern initiierte Aktion„Leute, macht die Bude voll“ wurde weltweit unterstützt. Und die erfreulichen Nachrichten reißen nicht ab: Nach einem Bericht des MDR wird Lok Meister der Regionalliga Nordost. 

Anzeige

Leipzig. Bis zur Halbzeit konnte noch gespendet werden. Die letzten 45 Minuten der Aktion „Leute, macht die Bude voll“, die der 1. FC Lok Leipzig als Ausgleich zu den corona-bedingten Einnahmeverlusten ins Leben gerufen hat, generierten noch einmal fast 6000 Euro und erhöhten die Gesamtsumme auf 182 610 Euro. Mitte März rief Lok dazu auf, Tickets für das Spiel gegen den“unsichtbaren Gegner“ zu kaufen. Eine Karte für einen Euro – am Ende wurde virtuell der vereinseigene Zuschauerrekord geknackt. Am Freitag wurde diese Partie per Livestream auf YouTube und Facebook „angepfiffen, übertragen wurde auf Deutsch und Englisch. Englisch, weil die Aktion Lok zu weltweiter Aufmerksamkeit verhalf und selbst die britische BBC auf den Plan brachte.

Anzeige
Mehr zum 1. FC Lok Leipzig

Zu sehen war das leere, Flutlicht beleuchtete Bruno-Plache-Stadion oder vorab gedrehte Einspieler der Lok-Profis. Stephane Mvibudulu, Paul Schinke oder Djamal Ziane stehen alleine auf dem Feld und schießen auf das leere Tor. Kapitän Robert Zickert grätscht den Ball weg und Co-Trainer Nicky Adler gibt Anweisungen von der Seitenlinie, Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer stößt die Partie an. In den nachfolgenden Interviewszenen präsentieren die Lok-Profis ihre Schauspielkünste, ohne Anspruch auf Oscarnominierungen, aber mit Authentizität. Eine obligatorische Pressekonferenz mit Lok-Cheftrainer Wolfgang Wolf und abschließende Worte von Präsident Thomas Löwe beenden schließlich die Show nach der ersten Halbzeit, da der „unsichtbare Gegner“ aufgegeben hatte.

Parallel zur Internet-Show gibt es auch sportliche Neuigkeiten. Nach einem MDR-Bericht soll sich der Nordostdeutsche Fußballverband darauf verständigt haben, dass die Saison zum 30. Juni auslaufen und Lok aufgrund des besten Punktschnitts zum Meister der Regionalliga Nordost gekürt werden soll.