21. Juli 2019 / 11:52 Uhr

Gastgeber Koldinger SV triumphiert bei der Premiere des Sommer-Cups

Gastgeber Koldinger SV triumphiert bei der Premiere des Sommer-Cups

Jens Niggemeyer
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Der Koldinger SV gewinnt die Premiere des Sommer-Cups.
Der Koldinger SV gewinnt die Premiere des Sommer-Cups. © Dennis Michelmann
Anzeige

Spannende Spiele, überraschende Ergebnisse und ein torreiches Finale: Die Premiere des Sommer-Cups ist rundum gelungen. Am Ende sicherte sich Gastgeber Koldinger SV verdient den Titel. Im Finale schlug der Bezirksligist die U19 des HSC Hannover.

Anzeige
Anzeige

Bei der Premiere des Sommer-Cups hat Gastgeber Koldinger SV als das stärkste Team erwiesen und letztlich verdient den „Pott“ geholt. Im Finale schlug die Mannschaft von Michael Jarzombek das Überraschungsteam der Veranstaltung, die U19 des HSC Hannover, mit 5:2. Die in der Landesliga beheimateten Nachwuchskicker von der Constantinstraße waren kurzfristig für den Bezirksligisten TSV Algesdorf eingesprungen.

Koldingen-Coach Jarzombek ist "zufrieden"

„Unterm Strich bin ich zufrieden. Im Finale haben wir die ersten zehn Minuten verpennt, waren so schlecht wie Außenbedingungen mit Regen, Sturmböen und Hagel. Aber als das Wetter besser wurde, wurden auch wir besser und haben am Ende völlig zu Recht gewonnen“, resümierte Jarzombek. Und angesichts der aktuellen Personalprobleme besonders wichtig: „Alle sind gesund geblieben.“

Mehr zum Amateurfußball in der Region Hannover

In der Vorrunde, in der jede Partie nur einmal 35 Minuten dauerte, präsentierten sich die Koldinger in der Gruppe A stark, setzten sich aber letztlich nur aufgrund eines mehr geschossenen Tores gegenüber dem FC Lehrte durch. Beim 0:0 im direkten Duell der beiden Bezirksligisten bescheinigte der KSV-Coach seinen Spielern sogar die „spielerisch besten Leistung im Jahr 2019“. „Wir waren deutlich stärker als der FC und hätten gewinnen müssen.“

"Die Koldinger waren klar stärker als wir"

Das sah auch der Lehrter Trainer Willi Gramann so. „Die Koldinger waren klar stärker als wir. Das Unentschieden war absolut glücklich.“ Zuvor hatte der FC Lehrte den Bezirksliga-Aufsteiger VfL Eintracht Hannover mit 2:0 (Tore: Patrick Heldt, Michael Fitzner) bezwungen. „Mit diesem Auftritt war ich zufrieden. Die Jungs haben ein gutes Pressing aufgezogen - und der Sieg ging völlig in Ordnung.“

Jubelnde Krähen: Bilder zum Bezirkspokal-Finale zwischen dem Koldinger SV und TSV Krähenwinkel

Roter Rauch zieht übers Land: Krähenwinkel ist Pokalsieger. Zur Galerie
Roter Rauch zieht übers Land: Krähenwinkel ist Pokalsieger. © DENNIS MICHELMANN FOTOGRAFIE
Anzeige

Das letzten Vorrundenspiel gegen die Eintracht entschieden die Hausherren dann mit 3:1 für sich. Die Tore für die Koldinger erzielten Jarzombek (5., 12.) und Martin Pietrucha (26.), das zwischenzeitliche 1:2 fiel in der 17. Minute per Sonntagschuss. „In diesem Spiel wurden wir gar nicht so richtig gefordert, haben alles im Griff gehabt.“

HSC-Nachwuchs überrascht in Gruppe B

Die Gruppe B eröffneten die Kicker des TSV Krähenwinkel-Kaltenweide und die U19 des HSC. Dabei trotzten die kampf- und defensivstarken A-Junioren dem ambitionierten Herren-Landesligisten ein 1:1 ab. Die „Krähen“ kamen auch in ihrer zweiten Partie gegen die U23 des 1. FC Germania Egestorf/Langreder nicht über ein Remis (0:0) hinaus. Zwar dominierte der TSV deutlich, doch es mangelte an der Durchschlagskraft. „Wir haben defensiv ordentlich gearbeitet und gut verteidigt“, lobte Germanen-Coach Michael Wohlatz. „Ein bisschen glücklich war der Punkt aber schon.“ Gegen die U19 des HSC kassierte die Egestorfer Reserve dann jedoch eine 1:2-Niederlage. „Wir haben etwas offensiver gespielt, haben dabei aber sehr einfache Fehler gemacht und uns quasi selbst geschlagen“, so Wohlatz. Der HSC-Nachwuchs sei präsenter und effektiver gewesen – und zog damit ins Finale ein.

Alles rund um den Koldinger SV lest Ihr hier!

"Die Jungs haben einfach mehr investiert"

Im Duell um Platz fünf machte Aufsteiger VfL Eintracht Hannover mit der U23 des 1. FC Germania beim 6:0-Knatersieg kurzen Prozess, wobei sich ein Klassenunterschied auftat. Das „Kleine Finale“ gewann der FC Lehrte mit 2:1 gegen den TSV Krähenwinkel-Kaltenweide. „Meine Mannschaft hat ein sehr gutes Spiel gemacht und hätte mehr als diese zwei Tore schießen können“, freute sich Trainer Gramann. „Die Jungs haben einfach mehr investiert.“ Für den FC trafen Patrick Heldt (20) und Patrick Hieber (50.), das Anschlusstor gelang Patrick Schuder (70.).

Das Finale startet torreich

Das Endspiel begann mit furios startenden HSC-Youngsters. „Wir haben uns viele Fehlpässe geleistet, hatten zu große Abständen zwischen den Mannschafsteilen und dazu kam ein katastrophaler Torwartfehler beim 0:1“, ärgerte sich der Koldinger Trainer. Das bestrafte Ibrahim Aktekin mit einem frühen Doppelschlag (3., 8.).

Mehr zum Thema Fußball in Hannover

„Von der zehnten bis zur 50. Minuten waren wir dann drückend überlegen“, so Jarzombek. Seine Mannschaft habe den Ball zirkulieren lassen und die HSC-Talente müde gespielt. Die Tore von Gilles-Asri Kvadjovie (27.), Cem Boran (31., Eigentor), Martin Pietrucha (45.) und Jaaub Fakih (47.) seien die logische Konsequenz gewesen. „Die Jungs haben die Tore erzwungen und auch schön herausgespielt.“

Pietrucha setzt den Schlusspunkt

Gegen am Ende kräftemäßig ausgelaugte Nachwuchsspieler habe sein Team sich auf das Verwalten des Resultates beschränkt, den Ball in erster Linie laufen lassen. „Man hat gemerkt, dass der Gegner gerade erst mit der Vorbereitung begonnen hat. Das hat meine Mannschaft seriös zu Ende gespielt.“ Den Schlusspunkt setzte erneut Pietrucha (88.).

ANZEIGE: 50% auf dein Präsentations-Trainingsanzug! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt