02. Februar 2020 / 20:41 Uhr

Geburtstagskind Lisa Förster leitet Broistedts Titel-Party ein

Geburtstagskind Lisa Förster leitet Broistedts Titel-Party ein

Christian Meyer
Peiner Allgemeine Zeitung
Nach zwei Jahren Pause holte sich der FC Pfeil Broistedt die Hallen-Kreismeisterschaft zurück. Peines Direktionsleiter Stefan Honrath (links) von Turniersponsor Volksbank Brawo und Kreis-Fußball-Chef Hans-Hermann Buhmann (rechts) übergaben Pokal und Scheck an den Oberligisten.
Nach zwei Jahren Pause holte sich der FC Pfeil Broistedt die Hallen-Kreismeisterschaft zurück. Peines Direktionsleiter Stefan Honrath (links) von Turniersponsor Volksbank Brawo und Kreis-Fußball-Chef Hans-Hermann Buhmann (rechts) übergaben Pokal und Scheck an den Oberligisten. © Foto: Christian Meyer
Anzeige

Mit einer 22:1-Tor-Gala und fünf Siegen aus fünf Spielen haben sich Broistedts Oberliga-Fußballerinnen den Hallen-Kreismeister-Titel und den Brawo-Cup nach zwei Jahren Pause zurückgeholt. Kreisligist Plockhorst war dagegen die große Turnier-Überraschung. Für Irritationen sorgte die SG Schmedenstedt-Münstedt, die nicht antrat. 

Anzeige

„Die Nummer 1, die Nummer 1, die Nummer 1 im Kreis sind wir“, sangen Broistedts Oberliga-Fußballerinnen, tanzten ausgelassen im Kreis und köpften kurz danach eine Magnum-Flasche Sekt. Die hatten sie sich verdient. Was für eine Machtdemonstration! Mit nur einem Gegentreffer in 5 Spielen und gleich 22 geschossenen Toren holten sie sich nach zwei Jahren Pause den Hallen-Kreismeistertitel und den Volksbank-Brawo-Cup zurück. Der SSV Plockhorst hatte das Endspiel zwar am Ende mit 0:5 verloren, war aber doch der große Gewinner des Turniers. Denn der Kreisligist zog nicht nur überraschend ins Finale ein, dort ärgerte er die Broistedter in den ersten sieben Minuten auch.

Finale

FC Pfeil Broistedt – SSV Plockhorst 5:0. Die Feldspielerinnen warfen sich in die Schüsse, die Torhüterin hechtete sogar Großchancen aus dem Eck: Dank einer aufopferungsvollen Abwehr-Arbeit und einer bärenstarken Diana Austen im Tor durften die Plockhorsterinnen sieben Minuten lang von der Überraschung träumen. „Wäre Diana im gesamten Turnier so gefordert worden, hätte sie auch die Auszeichnung als beste Torhüterin verdient gehabt“, lobte SSV-Trainer Gerald Wiedenroth seinen Endspiel-Rückhalt, der kurioserweise eigentlich Feldspielerin ist. Sein Team hätte nach einem Konter sogar in Führung gehen können, doch Anna-Lena Druschba und Merle Hintz zeigten Nerven bei der frühen Doppelchance. Ausgerechnet Broistedts Geburtstagskind Lisa Förster ließ die SSV-Träume dann aber zerplatzen. Mit einem Distanzschuss ins lange Eck (7.) leitete die 25-Jährige die Pfeile-Kreismeister-Party ein, die später zu einer Geburtstags-Überraschungsparty für die Stürmerin wurde. Ihre Teamkolleginnen überraschten sie. Obwohl fast alle Zuschauer den Außenseiter anfeuerten, ließen sich die Broi-stedterinnen nicht mehr überraschen. Sie blieben cool und machten durch Carolin Benkert, Linda Warmbold, wiederum Geburtstagskind Lisa Förster und Tanita Grube den Titel perfekt. „Wir haben verdient gewonnen, weil wir auch die besten spielerischen Komponenten gezeigt haben“, stellte Pfeile-Trainer Börge Warzecha erfreut fest. Sein Team hatte den Ball am besten laufen lassen. „Und die Mannschaft hat die Ruhe behalten“, erkannte auch SSV-Trainer Gerald Wiedenroth an. Die gute Laune konnte ihm die Final-Niederlage ohnehin nicht verderben, zu überzeugend war der Auftritt seiner Spielerinnen im Turnier und im Finale gewesen. „Wir haben uns gut gewehrt. Platz zwei ist überragend.“

Brawo-Cup 2020

Halbfinale

SSV Plockhorst – Teutonia Groß Lafferde 2:1. Anna-Lena Druschba führte ihr Kreisliga-Team im packendsten Spiel des Turniers zur größten Überraschung des Turniers. Das 1:0 erzielte sie selber, das 2:0 von Merle Hintz legte sie mustergültig auf. Danach rannte Bezirksligist und Titelverteidiger Groß Lafferde wütend an. Friederike Lukat verkürzte zwar zum 1:2, doch im Anschluss trieb SSV-Torhüterin Diana Austen die Groß Lafferderinnen mit ihren Paraden zur Verzweiflung. Die Teutonia versiebte mehrere Top-Chancen und war raus. „Das Halbfinale war sicherlich unser bestes Turnierspiel“, stellte SSV-Coach Gerald Wiedenroth fest. „Wir waren dagegen leider etwas träge im Halbfinale, und der SSV hat gefühlt aus zwei Chancen zwei Tore gemacht“, bedauerte Teutonia-Coach Steffen Nebe.

Brawo-Cup 2020: Halbfinale: Teutonia Gr. Lafferde (blau) gegen SSV Plockhorst.
Anna-Lena Druschba (Mitte) war die Halbfinal-Heldin des SSV Plockhorst. Das 1:0 erzielte sie selbst, das 2:0 bereitete sie vor. © ISABELL MASSEL

FC Pfeil Broistedt – TSV Eixe 5:0. Die Eixerinnen hatten zwar die lautesten Fans, doch auch das und eine aufopferungsvolle Defensivarbeit half dem Kreisligisten nicht, um den Turnier-Dominator zu stoppen. Nach drei feinen Kombinationen, einem Neunmeter und einem Distanztreffer hatten Dominique Schulz, Tia Zimmermann, Linda Warmbold, Lisa Förster und Monique Goczol mit ihren Treffern für klare Verhältnisse gesorgt. TSV-Coach Sascha Bredow war mit dem Turnier-Auftritt aber „super zufrieden“. „Denn alle haben sich den Allerwertesten aufgerissen“, hob er hervor.

Spiel um Platz 3

Teutonia Groß Lafferde – TSV Eixe 2:0. Jessica Ley mit dem schnellsten Tor der Endrunde nach 28 Sekunden und Lisa Voß mit einem feinen Solo zum 2:0 trösteten den Titelverteidiger mit Platz drei. „Das war das Mindestziel nach dem bitteren Halbfinale“, betonte Teutonia-Coach Steffen Nebe. Am Ende war allerdings auch er zufrieden. Denn: „Die Mannschaft hat sich im Turnierverlauf gesteigert – das war für mich wichtig zu sehen.“

Ein Extra-Lob verteilte er an Friederike Lukat, der beim 3:1-Gruppen-Sieg gegen den VfB Peine das einzige Kopfball-Tor der Endrunde geglückt war. „Sie hat ihr bisher bestes Turnier gespielt.“

Torhüterinnen zeichnen sich aus, SG Schmedenstedt/Münstedt sorgt für Irritationen

Viele starke Torhüterinnen, Spannung im Kampf um die Halbfinal-Plätze und ordentliche Leistungen von allen Startern – das war das Positive der Gruppen-Phase der Hallen-Fußball-Kreismeisterschaft der Frauen um den Brawo-Cup. Für den negativen Höhepunkt sorgte dagegen die SG Schmedenstedt/Münstedt, die nicht antrat. Dabei hatte SG-Trainer Benjamin Ralle in der PAZ-Vorschau noch angekündigt, einen großen Kader aufbieten zu können. Der Nichtantritt traf auch ihn. „Ich bin baff, meine Spielerinnen sollten sich da eigentlich selber drum kümmern, da ich gerade im Urlaub in Holland bin“, erklärte er auf PAZ-Nachfrage. Nicht nur Turnierchefin Heidemarie Fischer war angefressen: „So etwas Unsportliches habe ich noch nicht erlebt“, kritisierte sie.

Die verbliebenen acht Vereine hatten daraufhin das Angebot des Oberligisten FC Pfeil Broistedt angenommen, in die stärkere Gruppe B zu wechseln. „Ich habe mich schon früher für eine Bezirks-Gruppe beim Brawo-Cup eingesetzt – da kann ich ja jetzt bei meiner Meinung nicht umfallen“, sagte VfB-Trainer Michael Brennecke, obwohl die Chancen seiner Mannschaft aufs Halbfinale dadurch schmolzen.

Die Oberliga-Fußballerinnen des FC Pfeil Broistedt holten sich nach zwei Jahren Pause den Hallen-Kreismeister-Titel und den Brawo-Cup zurück. Im Finale besiegten sie das Überraschungsteam SSV Plockhorst mit 5:0.

Brawo-Cup 2020: Eixer Torjubel Zur Galerie
Brawo-Cup 2020: Eixer Torjubel ©

Gruppe A

Mit drei Siegen setzte sich der SSV Plockhorst souverän und verdient an die Spitze der vier Kreisligisten. Doch dahinter gab es einen packenden Kampf um das zweite Halbfinal-Ticket. Die Tordifferenz entschied am Ende für die Eixerinnen, erst im letzten Gruppenspiel platzte der Traum vom Halbfinale für den TSV Bildung Peine, der im Vorjahr noch punktloser Gruppenletzter war. Entsprechend zufrieden war Trainer Dennis Pannwitz: „Wir hatten nicht damit gerechnet, im letzten Gruppenspiel noch die Möglichkeit aufs Halbfinale zu haben. Ich bin stolz darauf, dass die Mannschaft vier Punkte geholt hat und mit der Leistung super zufrieden. Alle haben sich gegenseitig toll unterstützt“, lobte er. Alle drei Bildung-Tore erzielte übrigens Jennifer Genter, die einst schon mit Teutonia Groß Lafferde den Titel gewann.

Die Spiele:

TSV Eixe – SSV Plockhorst 0:1

TSV Hohenhameln – TSV Bildung Peine 1:2

TSV Bildung Peine – TSV Eixe 0:0

SSV Plockhorst – TSV Hohenhameln 4:1

TSV Hohenhameln – TSV Eixe 0:3

TSV Bildung Peine – SSV Plockhorst 1:4

Gruppe B

Oberligist Broistedt dominierte erwartungsgemäß die Bezirks-Gruppe. Auch Bezirksligist und Titelverteidiger Teutonia Groß Lafferde kam souverän weiter, verlor nur gegen Broistedt. Als Gruppendritter schied zwar der VfB Peine aus, doch Trainer Michael Brennecke war trotzdem zufrieden: „Das Durchschnittsalter der Mannschaft betrug schließlich nur 16,4 Jahre. Meine Küken haben sich gut geschlagen.“ Aysude Saydam gewann sogar die Auszeichnung als beste Spielerin des Turniers.

Die beste Torhüterin des Turniers stellte der Gruppen-Letzte SG Vechelde/Woltorf. Theresa Roer beeindruckte die Trainer der Konkurrenz mit ihren Klasse-Paraden und gewann zurecht, obwohl auch Diana Austen (Plockhorst), Natascha Rother (VfB Peine) oder Clarissa Karsten (Bildung Peine) mehrfach mit guten Aktionen überzeugten. Das frühe Aus für Vorjahres-Halbfinalist Vechelde konnte Theresa Roer aber auch nicht verhindern. „Aber mit der Einstellung war ich zufrieden. Leider haben wir unsere Chancen nicht konsequent genutzt“, bedauerte SG-Trainer Thomas Papendorf. Dafür war seinem Team aber etwas gelungen, was kein anderer geschafft hatte: Wiebke Brandes schenkte Turniersieger Broistedt den einzigen Gegentreffer ein. Nach einem Lupfer von Melina Schlüter auf die Latte staubte sie den Abpraller ab.

Mehr regionaler Hallenfußball

Die Spiele:

Teut. Gr. Lafferde – FC Pf. Broistedt 0:6

SG Vechelde/Woltorf – VfB Peine 0:2

VfB Peine – Teut. Gr. Lafferde 1:3

FC Pf. Broistedt – SG Vechelde/Woltorf 4:1

SG Vechelde/Woltorf – Teut. Gr. Lafferde 1:3

VfB Peine – FC Pf. Broistedt 0:2