04. Januar 2022 / 08:35 Uhr

Gegen den VC Wiesbaden: Brisanter Jahresauftakt für den Dresdner SC

Gegen den VC Wiesbaden: Brisanter Jahresauftakt für den Dresdner SC

Astrid Hofmann
Dresdner Neueste Nachrichten
Maja Storck (mi.) vom Dresdner SC will ans erfolgreiche Jahr 2021 anknüpfen.
Maja Storck (mi.) vom Dresdner SC will ans erfolgreiche Jahr 2021 anknüpfen. © Matthias Rietschel
Anzeige

Neues Jahr, Rückrunde, spannender Gegner: Die Volleyballerinnen aus Dresden haben mit Wiesbaden gleich zu Beginn von 2022 eine knifflige Aufgabe vor der Brust.

Dresden. Mit einem brisanten Spiel starten die DSC-Volleyballerinnen ins neue Jahr und zugleich in die Rückrunde der Bundesliga. An diesem Dienstag empfängt der deutsche Meister in der heimischen Margon-Arena den VC Wiesbaden (18.30 Uhr/live bei Sport1). Das Team aus Hessen weckt bei den Schützlingen von Trainer Alexander Waibl nicht gerade freudige Erinnerungen, verlor man doch das Hinspiel glatt mit 0:3. „Vergessen haben wir das natürlich nicht, denn es hat uns schon gewurmt“, bekennt Top-Scorerin Maja Storck.

Anzeige

Zugleich ist die Schweizer Nationalspielerin aber zuversichtlich, dass die Partie diesmal ganz anders verläuft: „Ich glaube, wir sind als Mannschaft schon viel weiter als zum damaligen Zeitpunkt. Gerade in den zahlreichen Fünf-Satz-Spielen haben wir immer wieder bewiesen, dass wir nach Rückständen zurückkommen können, dass wir die notwendige mentale Stärke haben.“ Nicht zuletzt konnten die DSC-Spielerinnen über Weihnachten einmal wirklich abschalten, die Akkus wieder aufladen und neue Energie tanken. „Das hat gutgetan. Ich konnte ja letztes Jahr wegen Corona nicht bei der Familie sein, da war es diesmal schon sehr schön, daheim zu sein“, berichtet die 23-Jährige, die mit ihrer Mannschaft seit 29. Dezember aber wieder voll im Trainingsmodus ist.

Mehr zum Sport

Den Jahreswechsel genoss sie deshalb in Dresden mit einigen Mannschaftsgefährtinnen und traditionell bei leckerem Schweizer Käsefondue. „Man hat im Training gemerkt, dass wir zwar auch wieder etwas Zeit brauchten, um wieder den richtigen Rhythmus zu finden, doch alle sind mit großem Elan zurück und wir haben gut trainiert“, befindet Storck, die in dieser Bundesliga-Saison schon sechsmal zur MVP gewählt wurde und damit hinter der Münsteranerin Iris Scholten derzeit auf Platz zwei der Bestenliste liegt. Allerdings ist das für die Diagonalangreiferin nicht so wichtig. „Sicher ist das eine schöne Auszeichnung, aber Volleyball ist ein Mannschaftssport. Da zählt in erster Linie, dass wir mit dem Team am Ende gute Ergebnisse einfahren“, stellt sie klar.

Anzeige

Das Heimspiel gegen Wiesbaden bildet für den DSC den Auftakt für einen knackigen Januar mit insgesamt sechs schweren Aufgaben in der Liga und der Champions League. „Wir schauen aber nicht so weit voraus, sondern konzentrieren uns nur aufs nächste Spiel. Und das gegen Wiesbaden ist ein wichtiges, das wir gewinnen wollen“, so Maja Storck, die sich dabei auch auf das Wiedersehen mit ihrer Nationalmannschafts-Kapitänin Laura Künzler freut: „Sie ist eine meiner engsten Freundinnen. Wir stehen in regelmäßigem Kontakt. Auf dem Spielfeld sind wir Gegnerinnen, aber davor und danach spielt das keine Rolle“, meint sie lachend.