14. September 2021 / 19:11 Uhr

Gegen Ex-Klub ManCity: RB Leipzigs Coach Marsch gibt Einsatz-Garantie für Angeliño

Gegen Ex-Klub ManCity: RB Leipzigs Coach Marsch gibt Einsatz-Garantie für Angeliño

Guido Schäfer
Leipziger Volkszeitung
Kommt gegen seinen Ex-Club Manchester City zum Einsatz: RB Leipzigs Angelino.
Kommt gegen seinen Ex-Club Manchester City zum Einsatz: RB Leipzigs Angelino. © 2021 Getty Images
Anzeige

Der bei den Citizens kreuzunglückliche Spanier läuft am Mittwoch für RB bei seinem Ex-Verein auf und bekam von Coach Jesse Marsch auf der Pressekonferenz eine Einsatz-Garantie. Verstecken will sich der deutsche Vizemeister gegen den englischen Champion aber nicht: Eine Umstellung auf Dreierkette ist denkbar.

Manchester. Dienstag, 13.15 Uhr, Flug GER621 von Leipzig nach Manchester, die schnittige Embraer 190 braucht für die 1300 Kilometer 105 Minuten. An Bord: 35 sehr wichtige Menschen (ViPs) und ganze drei Journalisten. Früher war bei RB-Reisen in Sachen Champions League und Europa League weniger Beinfreiheit, mehr Lametta. Weil die Embraer noch jede Menge Platz übrig hatte, dürfen 15 Männlein/Weiblein, die bei RB arbeiten und Losglück hatten, mitfliegen. Mannschaft, Trainer und Betreuer leben in ihrer Pandemie-Bubble (Blase), besteigen ihren Flieger eine Stunde später.

Anzeige

Heorischen Kampf liefern

Mittwoch, 21 Uhr, wird Fußball gespielt. Im englischen Norden. Manchester City gegen RB Leipzig, erstes Spiel der Gruppe A in der Königsklasse. Knappe 50000 Zuschauer (150 bis 200 RB-Fans) werden dabei sein, wenn Pep Guardiolas Superstars im Etihad Stadium auf Jesse Marschs Stars treffen. Wer Geld auf einen RB-Sieg setzt, hat zu viel Geld, Sonne im Herzen oder beides. Quoten leiten sich aus Lebensleistungen, Kader-Werten und Formkurven ab. Manchester City ist berühmter, (erfolg)reicher, besser besetzt und besser gestartet als RB.

Mehr zu RB

Wobei Letzteres bei der Leipziger Gesprächsgrundlage (vier Spiele, drei Punkte) kein Kunststück ist. „Wir spielen gegen eine der besten Mannschaften der Welt“, sagt Marsch. „Wir dürfen uns nicht verstecken, müssen den Ball wollen, unangenehm sein, an uns glauben. Wir haben auch Qualität.“ Und: „Man braucht gegen solche Gegner auch ein bisschen Spielglück.“ Problem: Selbst wenn sich Marschs Marschierer einen Wolf marschieren, von Glauben durchdrungen sind und glückliche Momente haben, ist es hundsgemein schwer, Zählbares zu importieren. Grund: Der englische Meister hat von allem zu viel. Geld, Talent, Speed, Strategie, Ideen bei der Umgehung von Financial Fairplay. Auf der Insel haben die Clubs nach unerquicklicher Bestandsaufnahme vor ein paar Jahren den Schalter umgelegt und investieren seitdem in Steine, Beine und Knowhow. Die Trainingszentren und Nachwuchskademien sind erstklassig, die Trainerteams ebenfalls, die Talentsichtung wird nicht mehr stiefmütterlich behandelt, die Sportwissenschaft hat Einkehr gehalten. Fish & Chips & Beer kennt die heutige Spieler-Generation nicht mal vom Hörensagen.

Kurzum: Peter Gulacsi und Co. treffen am Mittwoch auf glänzend ausgebildete, topfitte, von einem überirdischen Trainer angeleitete Athleten. Ein RB-Bückling vor Manchester kommt dennoch nicht in Frage. Motto: Wir liefern Ilkay Gündogan und Gefolge einen heroischen Kampf, holen uns Thermik unter die Flügel und starten in der Liga neu durch. Stolz und elegant wie ein Steinadler. Der erste Start erinnerte an ein besonders ungeschicktes Exemplar aus der eh ungelenk startenden Spezies der Albatrosse.

Nach der CL ist vor der BuLi

Rotation: Die Herren Amadou Haidara, Tyler Adams, Emil Forsberg und Yussuf Poulsen haben gute Chancen aufzulaufen. Wenn Marsch Ex-Citizen-Spieler Angeliño auf die Bank gesetzt hätte, wären drei Betreuer zwischen sich und dem heißblütigen Spanier nötig gewesen. Sicherheitsabstand braucht es nicht, weil sich Marsch festgelegt hat. „Angel spielt.“ Der hatte unter Guardioala keine Nestwärme abbekommen, ist in Leipzig „happy“ und denkt ernsthaft über Punkt-Zuwächse nach. „Wir haben große Mannschaften geschlagen, nichts ist unmöglich.“ Dazu gehört auch eine Umstellung von Viererkette auf Dreierkette.

Nach dem Spiel ist vor dem Heimflug. Am Donnerstag früh geht es gegen ein Uhr zurück nach Leipzig. Frühesten um vier Uhr ist das heimische Bett erreicht. Freitag: Flug nach Köln. Sonnabend: Spiel bein Effzeh. Anpfiff: 18.30 Uhr. Statistisch gesehen sind die Roten Bullen in der Bundesliga auf nahezu geradem Wege ins Glück. Wenn das Spiel in Köln gewonnen wird, hat RB gegen Mainz, Stuttgart, Wolfsburg, Bayern und Köln unter Marsch mehr Punkte geholt als unter Julian Nagelsmann...