26. Juni 2021 / 16:31 Uhr

Gegen Hertha-Reserve: Dynamo Dresden gewinnt erstes Testspiel deutlich

Gegen Hertha-Reserve: Dynamo Dresden gewinnt erstes Testspiel deutlich

Jochen Leimert
Dresdner Neueste Nachrichten
Christoph Daferner (l.) spielte in der ersten Halbzeit gegen Hertha BSC II mit, traf aber nicht.
Dynamo Dresden nutzt in der zweiten Halbzeit die herausgespielten Torchancen und macht mit dem 3:0 den Sieg klar. © Steffen Manig
Anzeige

Der Zweitliga-Rückkehrer aus Elbflorenz setzt sich zu Hause mit 3:1 gegen Hertha BSC II durch. Dynamos Probespieler Anton Mitrijuschkin und Meissa Diop bekommen eine Chance, sich zu beweisen und Patrick Weihrauch feiert sein Comeback.

Dresden. Im ersten Testspiel der Sommervorbereitung hat Zweitliga-Aufsteiger Dynamo Dresden den ersten Sieg gefeiert. Am Samstagnachmittag gewannen die Männer von Trainer Alexander Schmidt im heimischen Ostragehege gegen die Reserve von Hertha BSC mit 3:1 (0:0). In der Walter-Fritzsch-Akademie schossen Philipp Hosiner (62., 80.) und Pascal Sohm (78.) die Tore für die Gastgeber. Schmidt war noch nicht rundum zufrieden: “Man hat gesehen, dass wir noch Arbeit vor uns haben, was die Spritzigkeit betrifft. Der Gegner war mit jungen, talentierten Spielern bestückt. Es waren viele Situationen dabei, wo sie uns auch mal ausgespielt haben.”

Anzeige

Die Dresdner begannen das Spiel in einem 3-5-2-System, in dem mit Morris Schröter ein Neuzugang stand. Der Ex-Zwickauer besetzte die rechte Außenbahn, ansonsten baute Schmidt gegen die Berliner auf altbekannte Kräfte aus dem Kader des Vorjahres. Die Heimelf setzte in der 10. Minute das erste Achtungszeichen, als Christoph Daferner Hertha-Keeper Florian Palmowski per Kopf prüfte. Die Reserve des Bundesligisten hatte dann in der 14. Minute eine erste Gelegenheit, doch Jonas Michelbrink traf den Ball im Strafraum nicht voll, Kevin Broll im Dynamo-Kasten konnte ohne große Mühe parieren.

JETZT Durchklicken: Die Bilder zum 3:1-Sieg der Schwarz-Gelben!

Die Dresdner Spieler, mit ihren neuen Trikots kommen auf den Platz. Zur Galerie
Die Dresdner Spieler, mit ihren neuen Trikots kommen auf den Platz. ©

Gefährlicher war da ein Vorstoß von Luka Stor auf der anderen Seite: Der Slowene scheiterte aber aus Nahdistanz an Herthas Schlussmann (21.). In der 32. Minute schoss der Blondschopf nach einem schönen Pass von Yannick Stark vorbei. “Da muss er auch mal einen reinmachen!”, forderte Schmidt. Von den Berlinern war derweil nicht viel zu sehen, nur in der 40. Minute kam Derry Scherhant gefährlich vor das Dresdner Tor, konnte aber von Broll noch gebremst werden.


Comeback von Weihrauch

In der Halbzeitpause wechselte Schmidt wie erwartet auf mehreren Positionen, brachte im Tor Probespieler Anton Mitrjuschkin, daneben Jonas Kühn, Max Kulke, Philipp Hosiner, Agyemang Diawusie und Pascal Sohm. Dynamo agierte nun in einem 4-3-3 und hatte durch Hosiner in der 52. Minute die nächste gute Schusschance, doch Palmowski parierte. In der 62. Minute aber war der Ball drin: Hosiner hatte nach einer Ecke von Kulke und einer Kopfballverlängerung Sohms am zweiten Pfosten getroffen.

Hosiner über seinen Einstand beim ersten Testspiel

In der 65. Minute feierte Regisseur Patrick Weihrauch sein Comeback nach einem halben Jahr Verletzungspause. Er kam für Heinz Mörschel in die Partie und konnte endlich mal wieder Spielpraxis sammeln. Bald drauf traf Justin Löwe aus 30 Metern den Pfosten (76.). Doch dann fiel gleich das 2:0, als Hosiner Sohm bediente und der Palmowski keine Chance ließ (78.). Wenig später war die Partie endgültig entschieden, als Hosiner den Hertha-Keeper umkurvte und den Ball ins leere Tor einschob (80.). Nach dem dritten Treffer durfte Probespieler Meissa Diop noch ein paar Minuten ran, der Senegalese spielte im Angriff, konnte aber keine Akzente mehr setzen. Dafür gelang es den Berlinern noch, auf 1:3 verkürzen, als Oadri Adabayo Mitrjuschkin überwand (84.).

Aufstellung:

Dynamo: Broll (46. Mitrjuschkin) - Ehlers (31. C. Löwe), Mai, Knipping (80. Diop) - Will, Stark (60. J. Löwe) - Schröter, Mörschel (65. Weihrauch), Vlachodimos (46. Diawusie/65. Harres) - Stor (46. Sohm), Daferner (46. Hosiner)