06. Mai 2022 / 12:33 Uhr

Gegen Roter Stern Leipzig: Bornaer Kicker wollen Revanche

Gegen Roter Stern Leipzig: Bornaer Kicker wollen Revanche

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Yannik Richter im Duell mit Kevin Sachsen von Roter Stern: Am Sonnabend soll ein Sieg für die Schwarz-Gelben her.
Yannik Richter im Duell mit Kevin Sachsen von Roter Stern: Am Sonnabend soll ein Sieg für die Schwarz-Gelben her. © A. Prautzsch
Anzeige

Borna empfängt den Roten Stern - und will sich für die jüngste 0:2-Niederlage revanchieren. Personell wird es langsam entspannter.

Borna. Die Möglichkeit zur Revanche bietet sich äußerst rasch. Nur drei Wochen nach der ernüchternden 0:2-Niederlage im Dölitzer Sportpark hat der Bornaer SV (8. Platz/15 Begegnungen/24 Punkte) in der Fußball-Landesklasse Nord der Männer die Truppe von Roter Stern Leipzig (6./16/26) nun bei sich im Rudolf-Harbig-Stadion zu Gast, das noch ausstehende Match vom 2. Spieltag wird am Sonnabend um 15 Uhr angepfiffen.

Anzeige

Die Schwarz-Gelben gehen zweifellos mit neu gewonnenem Selbstvertrauen in dieses wie immer brisante Duell. Zwar hatten die Wyhrastädter jüngst gegen den LSV Südwest zu Beginn mit einer nach vier sieglosen Partien am Stück keineswegs überraschenden Verunsicherung zu kämpfen, am Schluss sprang nach einer spürbaren Leistungssteigerung allerdings noch ein deutlicher 5:1-Erfolg heraus. Trainer Marco Gruhne – der an der Seitenlinie aufgrund einer Sperre von seinem Assistenten Carsten Gola vertreten wurde und das Geschehen von der Tribüne aus verfolgte – zieht ein zwiespältiges Fazit: „Natürlich tut das Ergebnis gut, doch nun kommt das Aber. Wir haben einem eigentlich harmlosen Gegner viel zu viele Tormöglichkeiten gestattet und unsere eigene Chancen-Verwertung war mehr als mangelhaft. Die Leipziger waren am Ende stehend k. o. und haben uns Riesenräume offen gelassen, da hättest du mit dem Zug durchfahren können. Dennoch spielen wir Harakiri, jeder wollte ein Tor schießen, das Spiel hätte normalerweise 8:4 oder so ähnlich enden müssen.“

Mehr zum Fußball

Gegen den kommenden Gegner aus Connewitz werden die Bornaer also in nahezu jeder Hinsicht definitiv eine Schippe drauflegen müssen, um gleich den nächsten Heimsieg gegen einen Leipziger Vertreter folgen zu lassen. Schließlich hat RSL nach dem Dreier gegen die Zwiebelstädter mit zwei Auswärtstriumphen in Delitzsch (3:0) und Bad Lausick (3:1) einen mächtigen Sprung im Klassement hingelegt. Der wieder Innenraum-berechtigte BSV-Coach Gruhne wird seinen Schützlingen eine Marschroute verordnen, die ein Ende dieses Aufwärtstrends verspricht: „Herzblut und 100 Prozent Leidenschaft sind gefragt. Bei Real Madrid hat man am Mittwoch gesehen, was mit diesen Grundtugenden möglich ist. Roter Stern war bislang nicht gerade unser Lieblingsgegner, die kommen in erster Linie über die Physis. Doch wir wollen den Bock umstoßen, haben schließlich etwas gutzumachen. “

Anzeige

In personeller Hinsicht entspannt sich die Lage allmählich. Zwar gilt es mir den Langzeit-Verletzten Johannes Heisig, Jens Wagner und Michael Rudolph unverändert absolut wichtige Leute zu ersetzen. Falls die ein wenig kränkelnden Kader-Aktivisten wie Kevin Kutzner und Yannik Richter oder auch Johann Burkhardt rechtzeitig wieder fit werden, sollten sich allerdings so weit alle Mann an Bord befinden.