05. Oktober 2020 / 15:59 Uhr

Gegen Schlusslicht Halberstadt: ZFC Meuselwitz spielt nur Remis

Gegen Schlusslicht Halberstadt: ZFC Meuselwitz spielt nur Remis

Johannes David
Leipziger Volkszeitung
Rückkehrer Felix Müller unterstützt Timo Mauer mit einer Grätsche im Dreikampf mit Stefan Korsch.
Rückkehrer Felix Müller unterstützt Timo Mauer mit einer Grätsche im Dreikampf mit Stefan Korsch. © Mario Jahn
Anzeige

Nach dem mageren 1:1 gegen Halberstadt ist der Zaghafte FC Meuselwitz auf Abstiegsplatz 17 abgerutscht und kommt in der neuen Saison einfach nicht voran.

Anzeige

Meuselwitz. Der ZFC Meuselwitz tritt in der Fußball-Regionalliga auf der Stelle. Gestern Nachmittag trennte sich die Elf von Trainer Koray Gökkurt 1:1 (1:0) von Schlusslicht Germania Halberstadt, wartet damit nun seit sieben Spielen auf einen Sieg und ist auf Abstiegsplatz 17 abgerutscht.

Anzeige

Alles Gerede von einer Krise hätte Cottrell Ezekwem mit einem Schlag oder besser gesagt mit einem Schuss verstummen lassen können. In der Nachspielzeit lief der eingewechselte 2,02-m-Riese allein auf Gästetorwart Florian Sowade zu. Doch der gelernte Innenverteidiger ist eben kein Torjäger und scheiterte am Schlussmann. Statt Glücksgefühlen überwog der Frust über den verfehlten Dreier.

Mehr aus der RLNO

„Wir warten nach dem Führungstor auf Konter und bekommen dann selbst einen, was uns absolut nicht passieren darf. Wir hatten trotzdem die Möglichkeit, das Ding für uns zu entscheiden, aber das sollte wohl nicht sein“, sagt Felix Müller anschließend. Der Rückkehrer stand wenige Tage nach seiner Leihe aus Jena sofort in der Startelf, um die zuletzt wankende Defensive zu stabilisieren.

„Man muss ein bisschen Geduld haben“

Allerdings war den Hausherren in der Anfangsphase die Negativserie der vergangenen Wochen anzumerken. Nur ja keinen Fehler machen, ja kein Tor kassieren. Entsprechend wenig ging in Sachen Angriff. Erst nach gut einer Viertelstunde hatte sich das Team freigeschwommen, Schüsse von Tobias Becker und Timo Mauer verströmten durchaus Gefahr.

Und dann durften die 543 Zuschauer in der bluechip-Arena jubeln. Eine Traumkombination veredelte Serhat-Semih Güler im zweiten Versuch zum 1:0. Anschließend überließ Meuselwitz den Gästen das Feld. Die brachten allerdings herzlich wenig zustande.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs hätte Güler nach einem schnellen Gegenangriff beinahe nachgelegt, schob den Ball aber am langen Pfosten vorbei. Dann konterten die Germanen – und wie! Stefan Korsch ließ mit seinem Antritt gleich mehrere Meuselwitzer stehen, behielt die Übersicht, legte auf Vogt zurück, der trocken zum Ausgleich einnetzte. Anschließend passierte nicht mehr viel, bis Ezekwem vor Sowade auftauchte... Am kommenden Wochenende hat der ZFC spielfrei. Genau richtig, glaubt Felix Müller. „Man muss ein bisschen Geduld haben und vor allem Vertrauen.“

ZFC Meuselwitz: Guderitz; Müller, Ernst (55. Tuncer), Andreasson, Albert, Becker (76. Zintsch), Bürger (65. Ezekwem), Stenzel, Mauer, Blaser, Güler.