16. April 2020 / 19:02 Uhr

"Gehaltsverzicht war selbstverständlich": 96-Profi Franke über Corona und Familie

"Gehaltsverzicht war selbstverständlich": 96-Profi Franke über Corona und Familie

Andreas Willeke
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
sdfsdfsfsf
sdfsdfsfsf © imago images/Noah Wedel
Anzeige

Fünf Monate musste der am Knie verletzte Marcel Franke aufs Fußballspielen verzichten. Jetzt steht er kurz vor einer Rückkehr ins Teamtraining. Im zweiten Teil des Interviews spricht der Verteidiger von Hannover 96 über mögliche Geisterspiele, den Gehaltsverzicht und seine Familie.

Anzeige

Nach und nach kämpft sich Marcel Franke nach der Reha in den "normalen" Trainingsbetrieb zurück. Eine langwierige Knieverletzung hatte Stammspieler ausgebremst. In einer Telefonkonferenz mit Journalisten sprach der 27-Jährige über...

... das, was er am meisten vermisst hat in den letzten fünf Monaten:

Ich habe einfach Bock, wieder zu kicken. Wenn man so eine Phase hat, sehnt man sich nur danach, dass man wieder Fußball spielen darf. Ich habe aber mit Timo Hübers auch ein gutes Beispiel. Er war fast zwei Jahre raus und geht jetzt vorweg und macht super Spiele. Da hauen mich die fünf Monate auch nicht um.

Zu Teil eins des Interviews

... Geisterspiele:

Sie sind natürlich der letzte Ausweg. Ich habe es noch nicht erlebt, ich kenne es nur aus Testspielen. Ich habe keine Ahnung, wie das wird, wenn man nur mit der Mannschaft über ein Tor jubelt, und nicht die verrückten Fans, mit denen man sonst jubelt. Aber da brauchen wir gar nicht zu jammern. Letztlich sind wir froh, wenn überhaupt wieder gespielt werden kann.

... Sorgen, sich in den Spielen mit dem Virus anzustecken:

Wir müssen uns halt strikt an die Regeln halten. Aber das ist alles noch weit weg. Wenn die Verantwortlichen in der Politik irgendwann einig entscheiden sollten, dass wir starten können, dann werden wir spielen – und dann wird auch keiner mehr an das Virus denken. Dann ziehen wir das auch durch.

Bilder vom Training von Hannover 96 (15. April)

Keeper Martin Hansen packt wieder zu. Zur Galerie
Keeper Martin Hansen packt wieder zu. ©

... den Gehaltsverzicht:

Das war selbstverständlich und kein Riesenthema für uns. Wir haben das dann auch zügig geregelt, wie auch bei den anderen Mannschaften.

... die Lage bei seinem Ex-Klub Norwich in England:

Ich habe noch Kontakt zu einigen Spielern, sie haben bis Anfang Mai gar kein Training. Da ist die Lage noch schlechter, was die Infizierten und auch die Toten angeht. Wir können froh sein, dass wir hier in Deutschland sind.

Mehr über Hannover 96

... sein kleines Mädchen:

Sie ist gesund und zaubert uns jeden Tag ein Lächen ins Gesicht. Wir sind glücklich.

... den Schlaf mit einem Baby:

Acht Stunden habe ich schon lange nicht mehr geschlafen, auf sieben komme ich aber schon. Ich bin meiner Frau sehr dankbar, sie übernimmt nachts, ich dann morgens. Um 8 Uhr mache ich mich dann auf zum Training.

... seine Urlaubspläne:

Ich hatte geplant, an die Ostsee zu fahren und auch nach Südtirol. Aber das kann man wohl im Sommer vergessen. Sich jetzt über Urlaub Gedanken zu machen, ist für mich auch ganz weit weg.