16. September 2020 / 20:43 Uhr

Geheimsache Triathlon: 40 Profis starten beim Pushing Limits Race

Geheimsache Triathlon: 40 Profis starten beim Pushing Limits Race

Stefan Ehlers
Ostsee-Zeitung
Er ist bei der Premiere am Sonntag dabei: Triathlet Michael Raelert (40) aus Rostock.
Er ist bei der Premiere am Sonntag dabei: Triathlet Michael Raelert (40) aus Rostock. © Raelert Brothers
Anzeige

Premiere mit 40 Triathlon-Profis. Weltmeister, Olympia-Teilnehmerinnen sowie weitere Hochkaräter starten am Sonntag beim Limits Race. Mit dabei sind auch die Rostocker Michael Raelert und Johannes Vogel. Wo das Rennen stattfindet, soll der Öffentlichkeit erst kurz vor dem Start bekanntgegeben werden. 

Anzeige

Es soll der spektakuläre Höhepunkt einer durch das Coronavirus geprägten Triathlon-Saison werden. Mit insgesamt 40 Profis feiert das Pushing Limits Race am Sonntag Premiere. 24 Männer und 16 Frauen, darunter Weltmeister, Olympia-Teilnehmerinnen sowie weitere Hochkaräter sind dabei. Die Veranstalter versprechen ein „brachiales Aufeinandertreffen zwischen pfeilschnellen Kurzdistanz-Spezialisten und bärenstarken Langdistanzlern“.

Mit dabei sind auch zwei Rostocker – der mehrfache Welt- und Europameister Michael Raelert (40) und Johannes Vogel. Der U-23-Meister des Vorjahres hatte am vergangenen Wochenende beim Bundesliga-Rennen in Saarbrücken Rang vier belegt. Die beiden Mecklenburger bekommen es unter anderem mit dem Norweger Gustav Iden (24) zu tun, der im vergangenen Jahr Weltmeister auf der 70.3-Distanz wurde.

Auf dem Programm stehen 1000 Meter Schwimmen, 40 Kilometer Radfahren und 10 Kilometer Laufen. Um 14.30 Uhr fällt der Startschuss für das Profifeld der Männer. Die Frauen folgen um 14.50 Uhr. Wo das Ganze stattfindet, soll der Öffentlichkeit erst kurz vor dem Start bekanntgegeben werden. Bis dahin bleibt der Ort, der nach OZ-Informationen im Westen Deutschlands liegt, geheim. Beide Rennen werden live im You-Tube-Kanal übertragen.

Die Professional Triathletes Organisation (PTO) schüttet insgesamt 15 000 Euro Preisgeld aus. Die Sieger erhalten je 3000 Euro, 2000 gehen an die jeweiligen Zweiten, dritte Plätze werden mit 1250 Euro belohnt. Die Bestzeit-Prämie in Höhe von 500 Euro geht jeweils an die Tagesschnellsten einer jeden Disziplin. Knacken die Gewinner den Streckenrekord, erhalten sie weitere 1000 Euro als Bonuszahlung.

Von Stefan Ehlers