31. August 2018 / 13:11 Uhr

Gelingt dem MTV Dänischenhagen mit letztem Aufgebot der fünfte Sieg?

Gelingt dem MTV Dänischenhagen mit letztem Aufgebot der fünfte Sieg?

Jan Claas Harder
Kieler Nachrichten
Beim stark dezimierten MTV Dänischenhagen ist auch der Einsatz von Florian Sötje (vorn re.) noch fraglich.
Beim stark dezimierten MTV Dänischenhagen ist auch der Einsatz von Florian Sötje (vorn re.) noch fraglich. © Frank Peter
Anzeige

Mit völlig unterschiedlichen Vorrausetzungen gehen der MTV Dänischenhagen und der 1. FC Schinkel in den sechsten Spieltag der Fußball-Verbandsliga Ost. Der MTV hat sich auf den zweiten Tabellenplatz vorgeschoben und empfängt den ebenfalls noch unbesiegten Aufsteiger aus Laboe. In Schinkel kommt es gegen den Preetzer TSV zum Duell der Teams, die bislang die meisten Gegentreffer der Liga kassierten.

Anzeige

MTV Dänischenhagen –VfR Laboe (Sbd., 15.30 Uhr)

Anzeige

„Wir freuen uns auf den VfR Laboe. Die vorherigen Duelle waren immer von einer großen Emotionalität geprägt und ich rechne damit, dass dies auch diesmal nicht viel anders sein wird“, mutmaßt MTV-Coach Frank Knocke. Auf jeden Fall wird das Kräftemessen mit dem Aufsteiger ein interessanter Gradmesser, schließlich konnten beide Teams im bisherigen Saisonverlauf einen überzeugenden Eindruck hinterlassen und noch nicht bezwungen werden. Ob den Dänischenhagenern nun der fünfte Dreier im sechsten Spiel gelingt, wird sich zeigen. Die personellen Voraussetzungen sind jedenfalls nicht die günstigsten. „Im Moment stehen mir neun Spieler nicht zur Verfügung, daher werden wir nun vorsichtiger trainieren müssen. Wir werden wohl mit dem letzten Aufgebot antreten“, erklärt Knocke. Vor allem im Defensivverbund könnte der Schuh gewaltig drücken, da hinter den Einsätzen von Marc Petersen, Florian Sötje und Dennis Lapatzki noch Fragezeichen stehen.

Weitere Fußball-News

Best of Fanaktionen der Holstien Kiel-Fans!

Regionalliga am 17.11.18: Die Holstein-Fans feiern den Ausgleichstreffer gegen den VfB Lübeck mit Bengalos im Regionalliga-Topspiel. Noah Awuku sorgte kurz darauf für den Siegtreffer. Ein Wort: Ekstase! Zur Galerie
Regionalliga am 17.11.18: Die Holstein-Fans feiern den Ausgleichstreffer gegen den VfB Lübeck mit Bengalos im Regionalliga-Topspiel. Noah Awuku sorgte kurz darauf für den Siegtreffer. Ein Wort: Ekstase! ©

1. FC Schinkel –Preetzer TSV (Sbd., 15 Uhr)



Es gab reichlich Gesprächsbedarf beim 1. FC Schinkel nach der deutlichen 1:9-Pleite gegen die SSG Rot-Schwarz Kiel. Doch nun sind die Unruheherde ausgeräumt, und der Fokus gilt dem Heimspiel gegen den Preetzer TSV. „Wir mussten uns erst einmal kräftig schütteln und neu sortieren“, bringt Schinkels Co-Trainer Mathias Mews die Gemütslage beim Verbandsligisten auf den Punkt. „Wir wollen und werden nun eine Reaktion zeigen. Allerdings braucht auch Preetz dringend jeden Punkt. Ich erwarte daher, dass auch der PTSV die Mentalität an der Tag legen wird, die Rot-Schwarz gegen uns gezeigt hat.“ Doch diesmal wollen die Gastgeber dem Kontrahenten deutlich mehr Engagement und Ernsthaftigkeit entgegensetzen. „Wir werden uns nicht von irgendwelchen Tabellenständen beeinflussen lassen und den Gegner nicht auf die leichte Schulter nehmen“, kündigt Mews an. Personell gibt es beim FC keine Sorgen. Clemens Mysch, Felix Lott, Marcel Schultz und Moses Ogodogbo sind wieder einsatzbereit.