22. Oktober 2021 / 13:57 Uhr

Gelingt dem SV Hamberge im Kellerduell gegen den TSV Neustadt endlich der erste Sieg?

Gelingt dem SV Hamberge im Kellerduell gegen den TSV Neustadt endlich der erste Sieg?

Hendrik König
Lübecker Nachrichten
Für den SV Hamberge und Roland Giering zählt am Samstag nur ein Sieg.
Für den SV Hamberge und Roland Giering zählt am Samstag nur ein Sieg. © Agentur 54°
Anzeige

Verlieren verboten: Der SV Hamberge ist zuhause im Abstiegskrimi mit dem TSV Neustadt schon zu diesem Zeitpunkt zum Siegen verdammt. Die SVG Pönitz muss gegen den TSV Gremersdorf auf Jona-Mirbach Unke verzichten, der sich im Pokalspiel gegen den TSV Schönwalde verletzt hat. Die Diagnose ist noch unklar.

SV Hamberge - TSV Neustadt (Samstag, 14.00 Uhr)

Anzeige

Lediglich einen Punkt konnte die erste Herren des SV Hamberge im bisherigen Saisonverlauf der Verbandsliga Süd-Ost ergattern. Zwar verlor man einige Duelle nur knapp, etwas Zählbares brachten die Spiele jedoch nicht ein. Allmählich stehen die Nordstormarner unter Zugzwang. Man droht den Anschluss zum rettenden Ufer zu verlieren, erst Recht, wenn man am Samstag dem Konkurrenten TSV Neustadt unterliegen würde. Die Elf vom Gogenkrog steht mit sechs Punkten, die auch der Vorletzte SG Bad Schwartau bisher erspielt hat, einen Rang vor der Abstiegszone. Es kommt also zu einem echten Sechs-Punkte-Spiel. Setzt sich Neustadt in Hamberge durch, stünde der SVH noch weiter abgeschlagen am Ende des Tableaus. Wirklich rund läuft es bei Neustadt in diesen Wochen auch nicht, denn gegen den VfL Vorwerk (2:4), die SG Bad Schwartau (2:3) und die SVG Pönitz (2:3) musste man das Feld zuletzt gleich dreimal als Verlierer verlassen.

SV Hamberge nach spielfreiem Wochenende hochgradig motiviert

Betreuer Mark Knüppel (Hamberge): "Für uns ein ganz wichtiges Spiel gegen einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf, wo wir schon fast zum Punkten gezwungen sind, um den Abstand nicht größer werden zu lassen. Da wir letztes Wochenende spielfrei waren, hatten die Spieler Zeit kleine Verletzungen auszukurieren und neue Kraft für den Endspurt zu sammeln. Alle Spieler sollten einsatzbereit sein und die Mannschaft muss jetzt liefern."

Der gegnerische Trainer Tony Böhme (Neustadt): "Es wird ein hitziger Samstag werden. Wir werden und müssen jetzt auch endlich alles geben, um die drei Punkte mit nach Neustadt zu bringen. Die letzten Spiele sind wir zu leichtfertig mit den Punkten umgegangen, weshalb wir jetzt in einer brenzligen Situation sind. Jeder der Spieler ist heiß und weiß um unsere Lage. Natürlich wissen wir, dass Hamberge auch hochmotiviert sein wird, um uns zu schlagen und seine Lage zu verbessern. Es wird auf Zweikämpfe, Einstellung und Willen ankommen. Wir sind bereit, um endlich wieder etwas Zählbares mitzunehmen."

Mehr News aus der LN-Region

Hält SVG Pönitz Kontakt zu den Top Drei?

SVG Pönitz - TSV Gremersdorf (Samstag, 16.00 Uhr)

Wie präsentiert sich die SVG Pönitz nach dem überraschenden Halbfinal-Aus im Kreispokal, als man Kreisligist TSV Schönwalde am Mittwoch mit 0:2 unterlag? Das ist die wohl erste Frage, die man sich vor dieser Begegnung stellt. Im Sportpark duelliert sich der Tabellenvierte mit dem Siebten, Pönitz steht bei 14 Punkten, Gremersdorf hat acht auf dem Konto, muss also in Richtung Abstiegsplätze schauen. Die Ergebnisse der SVG waren zuletzt in erster Linie wechselhaft. Nach einem 5:0-Auswärtserfolg in Groß Grönau war man beim 0:5 gegen den SC Rapid Lübeck chancenlos. Gegen Kellerkind Neustadt setzte man sich anschließend hauchdünn mit 3:2 durch, ehe es die Pleite im Ostholsteiner Kreispokal setzte. Das Problem des TSV Gremersdorf ist bislang das Toreschießen. Nur neun Treffer gelangen bisher, das ist der drittschwächste Ligawert. Am vergangenen Samstag feierte man einen wichtigen 3:2-Sieg im Abstiegsgipfel mit der SG Bad Schwartau.


Noch einige Fragezeichen beim TSV Gremersdorf

Christian Born (Pönitz): "Ein neuer Spieltag steht an. Wir haben letztes Wochenende durch Wille und Kämpferherz drei Punkte erobert. Nun soll es an diesem Wochenende so weitergehen. Wir haben eine homogene, aggressive und laufbereite Mannschaft, die aus wenigen Chancen Tore machen kann. Dies müssen wir am Wochenende unter Beweis stellen und als Mannschaft überzeugen. Wir sind guter Dinge, dass die Mannschaft die richtige Einstellung auf den Platz bringen wird, um Torgefahr zu entfachen. Personell warten wir ab. Schönwalde im Pokal hat uns Jona Mirbach-Unke gekostet, der sich am Knie verletzt hat. Dies tut mir persönlich am meisten weh. Den Rest sehen wir heute im Training."

Andre Hack (Gremersdorf): "Uns erwartet ein ganz schweres Auswärtsspiel. Pönitz hat in den letzten Spielen geglänzt und Punkte gesammelt. Für uns geht es gegen den Abstieg. Wir müssen kämpferisch dagegenhalten und das Spiel annehmen. Vorne müssen wir effektiver werden. Wir haben einige angeschlagene Spieler, da kann ich noch gar nicht so viel zu sagen."