08. September 2019 / 20:50 Uhr

Gelungener Saisonstart: HC Leipzig schlägt Vorjahresvierten Wuppertal

Gelungener Saisonstart: HC Leipzig schlägt Vorjahresvierten Wuppertal

Kerstin Förster
Leipziger Volkszeitung
Jubel beim HC Leipzig nach dem souveränen 33:27-Erfolg gegen den TVB Wuppertal. 
Jubel beim HC Leipzig nach dem souveränen 33:27-Erfolg gegen den TVB Wuppertal.  © Dirk Knofe - Picturework.eu
Anzeige

Das Team von Trainer Jacob Dietrich bot den 750 Fans eine mitreißende Partie und siegte letztlich hochverdient mit 33:27. 

Anzeige
Anzeige

Leipzig. Die Sonntags-Show endete um 17.25 Uhr mit dem ersten Treffer von HCL-Neuzugang Wiebke Meyer, danach gab es Kreischalarm in der Leipziger Brüderhölle, die ihrem Namen beim fulminanten Zweitliga-Start des Aufsteigers alle Ehre machte. Mit 33:27 (17:12) setzte sich das Team von Trainer Jacob Dietrich gegen den Vorjahresvierten TVB Wuppertal durch.

„Super. Ein Riesenkompliment an meine Mannschaft. Sie hat sich an das gehalten, was wir uns vorgenommen hatten. Ich bin happy, damit hat keiner gerechnet“, war Coach Dietrich des Lobes voll – und schickte zugleich ein Dankeschön an die Fans, die von Beginn an pausenlos mit Sprechchören ihre Lieblinge anfeuerten. Die blau-gelbe Anhängerschaft, 750 an der Zahl, konnte die neue Zeitrechnung kaum erwarten. Schon eine Stunde vor Spielbeginn füllte sich die Halle, der Ticketschalter wurde „eingenommen“.

Rainer Hennigs Zuversicht wurde nicht enttäuscht

Zuversichtlich schaute HCL-Präsident Rainer Hennig dem Saisonauftakt entgegen. „Ich bin mir ganz sicher, dass die Mädels mit großem Elan rangehen.“ Die Aufregung kaum verbergen konnte Spielballpräsentator Thomas Conrad vom gleichnamigen Transportunternehmen. Wunderte niemanden, denn die zweitligaerfahrene Tochter Christin (24) gehört als Stammkraft zum Team. Was kann der HCL schaffen? „Einen einstelligen Tabellenplatz, wenn die Leistungsträger verletzungsfrei bleiben“, hofft der gerade im Kreis der 50-Jährigen aufgenommene Silber-Sponsor.

Kapitänin Jaqueline Hummel im Angriff. Mit neun Treffern war sie erfolgreichste Schützin ihres Teams. 
Kapitänin Jaqueline Hummel im Angriff. Mit neun Treffern war sie erfolgreichste Schützin ihres Teams.  © Dirk Knofe - Picturework.eu
Anzeige

Schmerzhafter Rückblick. Erwischt hatte es beim Drittliga-Meister schlimm Kapitän Jacqueline Hummel (Schulter-OP). Gestern kehrte die 27-jährige Rückraumspezialistin als alter neuer Leitwolf zurück. „Es kribbelt in den Fingern“, hatte die Physiotherapeutin im Vorfeld gesagt. Es kribbelte so sehr, dass sie neun Tore warf. Den Hummel-Flug ergänzte Zwillingsschwester Stefanie, die fünf Treffer landete. „Das war nicht selbstverständlich, dass uns so ein optimaler Start gelungen ist. Die ersten fünf Minuten haben wir verschlafen, dann sind wir gut ins Tempospiel gekommen“, analysierte die Anführerin in Hochstimmung.

Leipzig bot eine begeisternde Partie

Den ersten Treffer der Neuzeit markierte Lilli Röpcke nach 0:2-Rückstand in den blauen 1000x100-Unterstützer-Shirts – eine einmalige Sache. Danach hieß es eine für alle, der Teamgeist sprühte. Laura Majer zeigte wieder ihre Siebenmeter-Qualitäten. Emely Theilig, Pauline Uhlmann und Julia Weise trugen sich vor der blau-gelben Wand in die Torschützenliste ein. Und dass der erste Sieg im Kasten war, ist auch ein Verdienst der beiden Torhüterinnen Ellen Janssen und Anja Kreitczick. Deren Paraden wurden mit Sonderapplaus bedacht. Torwarttrainer Wieland Schmidt lächelte vielsagend und meinte: „Wir steigern uns noch.“

HCL: Janssen, Kreitczick; Uhlmann 3, Weise 3, Theilig 3, Guderian, Greschner, Buth, Röpcke 4, Conrad 2, Majer 3/3, J. Hummel 9, St. Hummel 5, Meyer 1.

ANZEIGE: 50% auf dein Spieler-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Leipzig
Sport aus aller Welt