17. Juli 2021 / 15:30 Uhr

Generalprobe misslungen: ZFC Meuselwitz verliert gegen Kaan-Marienborn

Generalprobe misslungen: ZFC Meuselwitz verliert gegen Kaan-Marienborn

Frank Müller
Leipziger Volkszeitung
Sport Männer Fußball Fussball Landespokal Saison 2020/ 21 Achtelfinale ZFC Meuselwitz - Carl Zeiss Jena Fünf mal musste Fabian Guderitz hinter sich fassen
Zwischen den beiden Innenverteidiger Firat Tuncer (r.) und Felix Müller (l.) fehlte gegen Kaan-Marienborn oft die Absprache, wodurch Torwart Fabian Guderitz am Ende dreimal hinter sich greifen musste. © Mario Jahn
Anzeige

Der ZFC Meuselwitz verliert sein Testspiel gegen Kaan-Marienborn mit 1:3. Trainer Holm Pinder ärgern vor allem die fehlende Absprache in der Abwehr und die Gegentore. Der Kartenvorverkauf für die Partie gegen Chemie Leipzig startet am Dienstag.

Meuselwitz. Das letzte Spiel vorm Punktspielstart bezeichnet man gemeinhin als Generalprobe. Theoretisch traf das auch auf die Partie Fußball-Regionalligist ZFC Meuselwitz gegen den westfälischen Oberligisten 1. FC Kaan-Marienborn zu. Aber die Umstände machten dem ZFC da zumindest ein par kleine Striche durch die Rechnung. Nach dem wetterbedingt auch schon etwas gestörten Trainingslager entschieden die Meuselwitzer am Sonnabend, ebenfalls wegen der vielen Niederschläge der letzten Tage, statt auf dem Hauptfeld auf dem Kunstrasen der Blue-Chip-Arena zu spielen. Und das angesichts der vorherigen hohen Trainingsbelastung nur für zweimal 35 Minuten. Eine Spielzeit, die sonst für C-Junioren vorgesehen ist.

ZFC-Trainer Holm Pinder nahm die Partie dennoch sehr ernst, er schwor seine Jungs unmittelbar vor Anpfiff noch mal ein und man hatte durchaus den Eindruck, dass die Kicker des Coachs Worte ernst nahmen. Wenngleich Pinder betonte: „Das Ergebnis ist mir Rille.“ Hingegen war ihm die Spielweise seiner Elf freilich alles andere als egal. So ärgerte er sich, wenn schon nicht übers Resultat dann doch über manche Schwäche im Spiel. Vor allem Firat Tuncer und Felix Müller offenbarten einige Abstimmungsprobleme. „Mich ärgern die Gegentore“, stellte Pinder klar, da die beiden Innenverteidiger nicht ihren besten Tag erwischt hatten. „Sprecht euch doch mal ab“, hatte er sie bereits früh aufgefordert.

Mehr zum ZFC Meuselwitz

Dennoch besaß die erste Torchance der ZFC, als Jegor Jagupov bereits in der zweiten Minute aus aussichtsreicher Position verriss. Es folgten beiderseits ein paar Halbchancen, ehe die Gäste aus Siegen ein Achtungszeichen setzten: Ein Freistoß von Mats-Lukas Scheld landete am Pfosten, der Nachschuss von Daniel Waldrich ebenfalls (17.). Als Müller nach technischem Fehler im Bemühen um Korrektur mit gestrecktem Bein einen weiteren Freistoß verursachte, trat wieder Scheld an, und diesmal traf er – 0:1 (24.). Der ZFC antwortete fast umgehend mit einer schönen Kombination, die Benjamin Förster nach Vorlage von Luca Bürger zum 1:1 abschloss (27.). Doch der clever Regie führende Scheld netzte erneut ein, diesmal per Foulelfmeter zum 1:2 (29.).

Anzeige

Nachdem Förster zu Beginn des zweiten Durchgangs eine Eingabe von Jakubov verpasst hatte, bauten die Gäste ihren Vorsprung auf 3:1 aus und brachten diesen ins – auf 70 Minuten verkürzte – Ziel. „Die Jungs wissen selber, dass das noch nicht gut war, ich werde jetzt nicht so sehr draufhauen“, sagte Pinder recht gefasst zum Schluss.

Kartenvorverkauf für Chemie-Spiel

Bereits am Freitag hatte der ZFC bekanntgegeben, dass der Vorverkauf für das für den 1. August angesetzte Punktspiel gegen Chemie Leipzig (Anstoß 14.05 Uhr) diesen Dienstag beginnt, in Meuselwitz und Leipzig. In Leipzig stehen 300 Stehplatzkarten und 92 Sitzplatzkarten zum Verkauf, die am 28. Juli im Rahmen des Heimspiels von Chemie gegen Halberstadt verkauft werden.

Weitere Gästekarten in kleiner Anzahl stehen im Internet und in der Geschäftsstelle des ZFC Meuselwitz in der Geschwister-Scholl-Straße 11a zur Verfügung (Mo-Fr. 9 Uhr bis 17:30 Uhr). Für die ZFC-Fans gibt es Tickets in allen Sitzplatzkategorien im Internet und in der Geschäftsstelle.


ZFC: Guderitz, Stenzel, Tuncer, Müller (65. Vetter), Miatke, Eckardt, Becker, Jakubov (36. Zintsch), Bürger, Trübenbach, Förster. Z.: 100