08. Mai 2021 / 17:23 Uhr

Generalprobe verpatzt: RB Leipzig kassiert in Dortmund 2:3-Pleite

Generalprobe verpatzt: RB Leipzig kassiert in Dortmund 2:3-Pleite

Elena Boshkovska
Leipziger Volkszeitung
Wenig Grunde zur Freude: RB Leipzig konnte auch das Bundesliga-Rückspiel beim BVB nicht gewinnen.
Wenig Grunde zur Freude: RB Leipzig konnte auch das Bundesliga-Rückspiel beim BVB nicht gewinnen. © Getty Images
Anzeige

Spiel eins des Doppelduells zwischen RB Leipzig und Borussia Dortmund geht an die Schwarz-Gelben. Die Sachsen verlieren im Signal-Iduna-Park 2:3 (0:1), sind nur in der zweiten Halbzeit wirklich präsent. Mit der Niederlage der Sachsen geht der Meistertitel kampflos an den FC Bayern München, der BVB freut sich über wichtige Punkte im Kampf um die Champions League.

Dortmund. Mit einer 2:3-Niederlage (0:1) in Dortmund überlässt RB Leipzig nicht nur dem FC Bayern München die Meisterschaft, sondern verpasst auch die Chance, sich Selbstvertrauen für das DFB-Pokalfinale (Donnerstag, 20.45 Uhr/ARD) gegen den BVB zu erspielen. In der ersten Halbzeit zeigen sich die Roten Bullen zunächst schwach in der Offensive, können wenig aus ihren Ballgewinnen machen. In der zweiten Hälfte nehmen sie deutlich mehr Schwung auf, schaffen den Anschluss, dann den Ausgleich, kassieren aber kurz vor Abpfiff das dritte Gegentor.

Anzeige

Kaum Leipziger Chancen

Beide Teams legen sofort los, die Partie startet schwungvoll. RB hat bereits in der dritten Spielminute durch Hee-chan Hwang die Chance in Führung zu gehen. Aber auch Dortmund gibt Gas. Und anders als die Leipziger, schafft es der BVB seine Chancen zu verwerten. In der siebten Minute leitet Lukas Piszczek einen Angriff ein, Leipzigs Dayot Upamecano kann Thorgan Hazard nicht rechtzeitig stören. Der schnippt den Ball unbekümmert auf Marco Reus, der sich nur noch gegen RB-Keeper Peter Gulacsi durchzusetzen braucht. Das gelingt und schon steht es 1:0 für die Borussia.

DURCHKLICKEN: Einige Bilder aus der Partie

Verpatzte Generalprobe: RB Leipzig unterliegt fünf Tage vor dem DFB-Pokalfinale Borussia Dortmund mit 2:3. Zur Galerie
Verpatzte Generalprobe: RB Leipzig unterliegt fünf Tage vor dem DFB-Pokalfinale Borussia Dortmund mit 2:3. ©

Dortmund ist wach und beflügelt, von RB kommt vergleichsweise wenig. Die Roten Bullen arbeiten zwar, machen aber nicht viel aus ihren Ballgewinnen. Die Hausherren sind es, die im Signal-Iduna-Park den Ton angeben. Erst nach gut 30 Minuten kann sich die Nagelsmann-Elf endlich mal über eine längere Phase in der BVB-Hälfte festsetzen. Sie bleiben aber zu harmlos. In der 38. Minute versucht sich Kapitän Marcel Sabitzer an einem Abschluss, der Ball rollt aber eher kraftlos direkt in die Arme von Borussia-Torwart Marwin Hitz. Der verletzt sich kurz vor dem Halbzeitpfiff, bleibt nach dem Seitenwechsel in der Kabine.

Erstes Saisontor für Klostermann

Roman Bürki kommt für ihn. Und muss, ähnlich wie in der ersten Hälfte Hitz, schon zwei Minuten nach Wiederanpfiff das erste Mal ran. Kevin Kampl und Sabitzer kombinieren sich in die Box, der Kapitän setzt erneut zum Schuss an. Bürki pariert aber. Für den BVB läuft es besser. Dauerte es im ersten Durchgang sieben Minuten, brauchen die Dortmunder nun nicht mal sechs für einen Treffer. Raphael Guerreiro legt für Jadon Sancho vor, der den Vorteil gegenüber Lukas Klostermann hat und nur noch einschieben muss. 2:0.

Die Leipziger zeigen dennoch generell ein besseres Spiel als in der ersten Halbzeit, machen viele Dinge im Ansatz gut. Es bleibt aber eben beim Ansatz. Nach einer guten Stunde Spielzeit richtet es dann eine Standard-Situation. Emil Forsberg tritt den sechsten Leipziger Eckball passend auf den Kopf von Klostermann. Der köpft ein (64.). Es ist das erste Saisontor des Verteidigers und der Leipziger Anschluss. Nun bekommt RB plötzlich Lust auf dieses Spiel: Keine Viertelstunde später gleicht Dani Olmo nach Zuspiel von Hwang aus. Reus wird in der 83. Minute noch einmal gefährlich, Upamecano kann die Situation entschärfen. Dann aber besiegelt Sancho in der 87. Minute doch die Leipziger Niederlage.