31. Januar 2020 / 19:30 Uhr

Generalprobe: VfL-Frauen siegen 5:0 gegen Frankfurt

Generalprobe: VfL-Frauen siegen 5:0 gegen Frankfurt

Jasmina Schweimler
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Dominique Bloodworth (r.) traf per Freistoß für den VfL
Dominique Bloodworth (r.) traf per Freistoß für den VfL
Anzeige

Die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg haben das Testspiel am der Algarve gegen den 1. FFC Frankfurt mit 5:0 gewonnen.

Anzeige
Anzeige

Glatte Sache: Im letzten Testspiel der Rückrunden-Vorbereitung gab es für die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg ein 5:0 gegen Ligakonkurrent 1. FFC Frankfurt. Höhepunkt der Partie im Rahmen des Portugal-Trainingslagers: ein wunderschönes Freistoßtor von Dominique Bloodworth aus 25 Metern. Die Niederländerin (fehlte zuletzt mit Rückenbeschwerden) hatte bereits in der Champions League gegen Twente so getroffen. Die weiteren Tore erzielten Svenja Huth, Alexandra Popp, Ewa Pajor und Neuzugang Madelen Janogy.

Neben Bloodworth war auch Torfrau Hedvig Lindahl (zuletzt Knieprobleme) wieder dabei, dafür fehlte Sara Gunnarsottir. Die Isländerin, die den VfL am Saisonende verlassen wird, flog zur Behandlung von Knieproblemen in ihre Heimat.

VfL-Frauen: Die Top-Ten-Momente 2019

VfL-Frauen: Die Top-Ten-Momente 2019 Zur Galerie
VfL-Frauen: Die Top-Ten-Momente 2019 ©
Anzeige

Schon das Bundesliga-Duell Ende Oktober hatte der VfL gegen Frankfurt mit 3:0 klar gewonnen, auch in Portugal schienen die Rollen klar verteilt zu sein. Bereits nach sieben Minuten bediente Fridolina Rolfö die Ex-Frankfurterin Huth zum 1:0, vor der Pause erhöhte Kapitänin Popp nach einer Ecke Im zweiten Durchgang trafen erst Pajor und Bloodworth, dann erzielte Janogy in der Nachspielzeit ihr erstes VfL-Tor. Trainer Stephan Lerch verriet nach Abpfiff: "Das hat die ganze Mannschaft gefreut. Auch auf der Bank haben die Spielerinnen das Tor lautstark gefeiert. Das zeigt, das Madelen hier angekommen ist. Sie hat auch den Wimpel als kleines Andenken mitgenommen. Eine tolle Sache!"

Die Vielfältigkeit der Tore freute den 35-Jährigen: "Ich freue mich für die Mannschaft, dass sie so einen tollen Abschluss hingelegt hat, das war in der Höhe so nicht zu erwarten. Wir wollten unsere Chancenverwertung im Vergleich zum Twente-Spiel verbessern, und allgemein auch per Standards gefährlich sein. Das haben wir gut umgesetzt, auch taktisch haben wir uns gesteigert. Das macht uns schwerer auszurechnen." Aber: "Wir treten am Sonntag die Heimreise mit einem guten Gefühl an, auch wenn wir wissen, dass es noch ein paar Stellschrauben zu drehen gibt bis Hoffenheim. Da müssen wir uns noch ein paar Sachen anschauen, aber wir gehen mit Selbstvertrauen in die letzte Phase der Vorbereitung."

Seit dem 22. Januar schuftet der Double-Gewinner in Portugal, am Sonntag wird der VfL die Heimreise Richtung Wolfsburg antreten. Bis zum ersten Ligaspiel des neuen Jahres bleiben dem VfL dann noch knapp zwei Wochen, ehe es zum Top-Spiel bei Verfolger Hoffenheim geht. Das Duell am 14. Februar (19.15 Uhr, live auf Eurosport) könnte richtungsweisend sein, denn beide Teams trennen nur drei Punkte. Die Wolfsburgerinnen grüßen mit 37 Punkten von der Tabellenspitze, das Überraschungsteam aus Sinsheim sammelte in 13 Partien stolze 34. Auf dem dritten Tabellenplatz lauern die Münchnerinnen mit 31 Zählern.

VfL: Lindahl - Maritz (46. Blässe), Doorsoun (46. Bloodworth), Wedemeyer (46. Minde), Rauch (46. Dickenmann) - Goeßling - Engen (63. Neto), Popp (63. Janogy), Harder (46. Wolter) - Rolfö (46. Jakabfi), Huth (46. Pajor).
Tore: 1:0 (7.) Huth, 2:0 (35.) Popp, 3:0 (63.) Pajor, 4:0 (76.) Bloodworth, 5:0 (90+3) Janogy.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Wolfsburg/Gifhorn
Sport aus aller Welt