08. Januar 2022 / 10:30 Uhr

Genügen 96 zwei Neuzugänge? Eine Analyse vor der Generalprobe gegen Bremen

Genügen 96 zwei Neuzugänge? Eine Analyse vor der Generalprobe gegen Bremen

Dirk Tietenberg
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Das sieht gut aus: Cedric Teuchert (rechts) und Mark Diemers machen im Training einen sehr guten Eindruck. Heute geben sie ihr Debüt gegen
Bremen. 
Das sieht gut aus: Cedric Teuchert (rechts) und Mark Diemers machen im Training einen sehr guten Eindruck. Heute geben sie ihr Debüt gegen Bremen.  © Florian Petrow
Anzeige

Mit Cedric Teuchert und Mark Diemers hat Hannover 96 diesen Winter bisher zwei Neuzugänge verpflichtet. Doch kann das Duo den Roten wirklich aus der Abstiegszone helfen? Eine Analyse vor der Generalprobe gegen Werder Bremen.

Bis in die Niederlande haben Fans von Hannover 96 die Wintertransfers gefeiert. Arnold Brugging, ehemals 96-Stratege, Torschütze und aktueller TV-Experte, sieht in Mark Diemers schon seinen Erben. Die Rückkehr von Cedric Teuchert versetzt die 96-Blase in den sozialen Fannetzwerken in Euphorie.

Anzeige

"Ich mache mir keine Sorgen um 96"

Teuchert versprühte Optimismus: „Jeder hat Bock“, sagte er, „die Idee des Trainers ist super – ich bin echt beeindruckt. Ich mache mir keine Sorgen um 96.“ Dabei steht Hannover auf Platz 15 der Zweitligatabelle und spielt nicht um die Teilnahme an der Europa League. Können Teuchert und Diemers es wirklich aus der Abstiegszone holen? Und genügen zwei neue Gesichter? Am Samstag (12.30 Uhr) testet 96 erstmal für zweimal 60 Minuten gegen Bremen. Die Partie in der Eilenriede findet ohne Fans statt, auch eine Liveübertragung im Internet wird es nicht geben. Eine Analyse vor der Generalprobe gegen Werder.

Die Wintertransfers von Hannover 96 von 2000 bis heute (Stand: 31. Januar 2022)

Saison 99/00 - Darlington Omodiagbe (LSK Lodz -> Hannover 96, Ablöse: 500.000 Euro) Zur Galerie
Saison 99/00 - Darlington Omodiagbe (LSK Lodz -> Hannover 96, Ablöse: 500.000 Euro) ©

Charakter

Cedric Teuchert galt seit jeher als Sonnenschein. Ein Techniker, der den Gegner beim Dribbling noch auslächelt. Er kann auch anders: Bei Union sah er im November in der Conference wegen Nachtretens die Rote Karte – keine gute Aktion. Bei 96 ist er mit Marcel Franke und Nachbar Sebastian Kerk dick befreundet.

Anzeige

Für den Niederländer Diemers sind Hannover und die Kollegen Neuland. Er hat sich als lockerer Typ und braver Familienvater vorgestellt. Trainer Christoph Dabrowski freute sich darüber, dass Diemers viel scherzt mit englischsprachigen Kollegen wie Gael Ondoua oder Niklas Hult. Alle verstehen sich super, das muss nicht immer gut sein.

Spielweise

Teuchert denkt offensiv, lässt sich aber ins Angriffpressing prima einbinden, weil er schnell ist und schlau. Der 24-Jährige führt den Ball eng am Fuß und zielt besser als die meisten der 96-Kollegen. Der schönste Trainingsspielzug der Woche mit einem Tor von Sebastian Stolze lief über ihn. Er soll von links ins Zen­trum ziehen.

Diemers ist nicht auf seiner Paradeposition in der Offensive vorgesehen, sonders als Sechser. Dabrowski möchte Diemers in die Position bringen, „dass er das Spiel ordnet“. Das sollten bisher die Sommertransfers Ondoua und Tom Trybull regeln, offensichtlich nicht mit befriedigendem Ergebnis. Diemers hat einen schnellen Antritt, Handlungstempo („Action Speed“) und schießt beidfüßig fast gleich gut. In längere Laufduelle sollte man den Niederländer aber nicht schicken. Teuchert und Diemers befinden sich qualitativ auf Erstliga-Niveau.

Mehr über Hannover 96

Fitness

Diemers reduzierte am Freitag sein Trainingspensum. Reine Vorsicht, damit er im Test gegen Bremen ausgeruht ist. Diemers und Teuchert sollen eine Stunde lang spielen, das können sie auch.

Im Dezember machte Diemers ein starkes Spiel für Feyenoord in der Conference League – bereitete das 1:0 gegen Haifa direkt vor (2:1), als defensiver Mittelfeldspieler. In der Conference League waren beide am 4. November Gegner. Kein schöner Tag für beide: Teuchert sah bei Union Rot, Diemers schmorte auf der Bank.

Torgefahr

Weder Teuchert noch Diemers sind Torgaranten. 96 versucht mit den Transfers, die Torgefahr auf noch mehr Schultern zu verteilen. Diese Strategie war in der Hinrunde gar nicht aufgegangen.


Bilder vom Training von Hannover 96 (31. Dezember)

Bilder vom Training von Hannover 96 (31. Dezember) Zur Galerie
Bilder vom Training von Hannover 96 (31. Dezember) © Florian Petrow

Fazit

Die Mannschaft wird am Samstag versuchen, sich mit einer guten Testleistung gegen Bremen gegen weitere Transfers zu wehren. Jeder Neue bedeutet das Aus für einen anderen. Teuchert und Diemers sind Verstärkungen. Aber Stärke, zumal über die Saison hinaus, kann 96 ebenso dringend brauchen wie Tore. Und eine Tormaschine hat 96 bisher noch nicht angeworben.