31. Januar 2021 / 22:36 Uhr

Gerhardt nach Vertragsverlängerung in Wolfsburg: "Es gab andere Optionen"

Gerhardt nach Vertragsverlängerung in Wolfsburg: "Es gab andere Optionen"

Engelbert Hensel
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Erst neuer Vertrag, dann erstes Saisontor: Yannick Gerhardt.
Erst neuer Vertrag, dann erstes Saisontor: Yannick Gerhardt. © Swen Pförtner/dpa
Anzeige

Vor zwei Monaten sah es nicht danach aus, als ob Yannick Gerhardt seinen Vertrag beim VfL Wolfsburg verlängern würde. Aber am Freitag unterschrieb er dann bis 2025 - und ließ gegen Freiburg prompt sein erstes Saison-Tor folgen.

Wochenlang bekam er keine richtige Chance, durfte sich gar nicht oder aber nicht über einen längeren Zeitraum auszeichnen, aber seit kurz vor dem Jahresende, als Trainer Oliver Glasner aufgrund einiger Corona-bedingten Ausfälle hatte umstellen müssen, darf Yannick Gerhardt zeigen, was er kann. Und der Ex-Kölner liefert. Auch beim 3:0 gegen Freiburg machte er das - samt seines erstes Treffers für den VfL Wolfsburg in dieser Fußball-Bundesliga-Saison. Und das nach einer für Gerhardt spannenden Woche, in der er seinen Vertrag bis 2025 verlängert hat. "Ich bin sehr glücklich, wie es gelaufen ist. Ich kann die nächsten Jahre planen und mich weiterhin voll auf den Verein konzentrieren", so der 26-Jährige bei Sky.

Anzeige

Am Freitag erst hatte der lauf- und zweikampfstarke Mittelfeldspieler seinen Vertrag in Wolfsburg verlängert, beim Sieg gegen den Breisgau-Klub war er mit 11,4 Kilometern Wolfsburgs fleißigster VfL-Spieler. Einer, den Manager Jörg Schmadtke gern mal liebevoll Laufziege nennt. Die Wolfsburger dürfen weiterhin auf diese Laufstärke bauen, ganz selbstverständlich war das aber nicht, denn mit Köln, Hertha, Stuttgart und Eindhoven waren auch noch andere Klubs am Ex-Kölner dran. "Im Fußball weiß man nie, was passiert. Es gab andere Optionen, aber gerade die letzten Wochen haben mir gezeigt, dass ich hier eine Chance habe, um meine Einsatzminuten zu bekommen", so Gerhardt. "Ich bin jemand, der sich einfach immer mit den Besten messen möchte. Diese Mannschaft macht einfach Spaß, wir haben eine richtig gute Qualität und haben momentan einen richtig guten Tabellenplatz."

VfL Wolfsburg gegen Freiburg - Die Bilder

Jay Brooks (M.) nach dem Treffer zum 1:0. Zur Galerie
Jay Brooks (M.) nach dem Treffer zum 1:0. ©

Das Geld sei nicht der entscheidende Grund für eine Verlängerung gewesen, zumal Gerhardt nun nicht mehr ganz so viel verdient wie nach seinem Wechsel im Sommer 2016 vom FC zum VfL. Entscheidend sei gewesen, dass er gemerkt habe, er bekomme vom Trainer "wieder Einsatz-Chancen. Das sah teilweise ja nicht so aus, aber ich bin jemand, der nicht aufgibt. Ich habe versucht, mich anzubieten und deshalb wurde ich jetzt vielleicht belohnt."

Anzeige

Es war eine doppelte Belohnung - einerseits mit einem neuen Vertrag, andererseits mit dem ersten Treffer in dieser Bundesliga-Saison. Gerhardt grinsend: "Ich bin glücklich, dass ich endlich mal ein Tor erzielt habe." Nach einem Zuspiel von Ridle Baku hatte der 26-Jährige nur noch seinen rechten Fuß hinhalten müssen. "Ich denke, es war nicht das schwierigste Tor", gab er zu. "Ich war froh, dass der Ball da durchflutscht und ich ihn nur noch einschieben musste." Zuvor hatte Gerhardt "nur" im Pokal gegen Fürstenwalde und Sandhausen getroffen.

Gerhardts Formkurve geht steil bergauf - Trainer Oliver Glasner stehen mit Admir Mehmedi und auch Maximilian Philipp Spieler im Mittelfeld zur Verfügung, die auf der Zehn spielen können, aber statt Mehmedi und Philipp spielt mit Gerhardt einer, der auf der Sechs oder der Acht zu Hause ist. Gegen die Freiburger jedoch zeigte er erneut, dass er sich auch weiter vorn wohlfühlt. "Er macht das gerade richtig gut", lobt VfL-Sportdirektor Marcel Schäfer den einmaligen Nationalspieler.

Mit dem VfL steht Gerhardt nun auf Platz drei, dazu die Vertragsverlängerung und das erste Saison-Tor - wie wird das in Zeiten der Pandemie eigentlich gefeiert? "Ich denke, momentan ist einfach ein Zeitpunkt, in dem man das nicht so gut machen kann, deswegen feiere ich einfach mit meiner Freundin zusammen", erklärte Gerhardt gut gelaunt. Familie und Freunde werden über Videotelefonie kontaktiert. Der Wolfsburger: "Da habe ich schon eine gute Zeit."