30. November 2020 / 13:18 Uhr

Gericht bestätigt Verbot des Vereinssports für Kinder und Jugendliche im Lockdown

Gericht bestätigt Verbot des Vereinssports für Kinder und Jugendliche im Lockdown

Antje Henselin-Rudolph
Leipziger Volkszeitung
DFB-Urteil: Dynamo Dresden legt Berufung ein
Der Beschluss des Oberverwaltungsgerichts im Eilverfahren ist nicht anfechtbar. © Archiv
Anzeige

So mancher Vereinsverantwortliche hatte nach Bautzen geschielt und auf eine andere Entscheidung gehofft. Aber das dortige Oberverwaltungsgericht beanstandet das Trainingsverbot für den Nachwuchs in Sportvereinen nicht.

Bautzen. So mancher Vereinsverantwortliche hatte nach Bautzen geschielt, wird nun aber enttäuscht. Denn das sächsische Oberverwaltungsgericht (OVG) hat das Verbot des Vereinssports für Kinder und Jugendliche im Teil-Lockdown bestätigt. Das Verbot sei „nicht ungeeignet“, um das Ziel zu erreichen, dass die Menschen derzeit weniger Kontakte haben, teilte das Gericht am Montag mit. Auch wenn es noch nicht abschließend wissenschaftlich geklärt sei, könne nicht ausgeschlossen werden, dass auch Kinder und Jugendliche bei der Verbreitung des Coronavirus eine Rolle spielen.

Anzeige

Dies gilt laut den Richtern auch im Freien, wo sich bei hoher körperlicher Belastung ebenso virushaltige Tröpfchen und Aerosole über die Luft verbreiten können, vor allem bei Sportarten mit unmittelbarem Körperkontakt. Zudem sollen die Kontaktmöglichkeiten auf dem Weg zum und vom Verein, etwa in öffentlichen Verkehrsmitteln, mit dem Verbot ebenfalls vermieden werden.

Mehr zum Thema

Es gehe im Teil-Lockdown darum, bestimmte Lebensbereiche herunterzufahren und „vordringliche Bereiche“ aufrechtzuerhalten, führte das Gericht aus. Deswegen sei es auch keine unzulässige Ungleichbehandlung, dass Sport in Schule und Kita weiter erlaubt sei. Dazu komme, dass in Vereinen Kinder aus verschiedenen Lebensbereichen zusammen kämen, während es in Kita und Schule feste Gruppen gebe. Auch einen erheblichen Eingriff in die grundgesetzlich garantierte allgemeine Handlungsfreihheit verneinten die Richter, weil die Corona-Schutz-Verordnung ja nicht jede sportliche Betätigung ausschließe.

Der Beschluss des OVG im Eilverfahren ist unanfechtbar