30. Juni 2020 / 17:47 Uhr

Gelungener Tennisstart ohne Zuschauer beim HTV: Wirges verliert knapp, Rivkin siegt

Gelungener Tennisstart ohne Zuschauer beim HTV: Wirges verliert knapp, Rivkin siegt

Stefan Dinse
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Athletisch: Angelina Wirges präsentiert
 sich mit druckvollen Schlägen, verliert aber knapp. 
Athletisch: Angelina Wirges präsentiert sich mit druckvollen Schlägen, verliert aber knapp.  © Florian Petrow
Anzeige

Angelina Wirges war nach der Drei-Satz-Niederlage in der Zwischenrunde der „German Ladies Series" gegen die Gifhornerin Anna Klasen so überhaupt nicht mit sich zufrieden. Zumal es für sie auf der HTV-Anlage an der Bonner Straße ein Heimspiel gewesen war. DTV-Talent Nicole Rivkin wahrte hingegen ihre Minimalchance auf das Halbfinale.

Anzeige
Anzeige

Sie haben den Centre-Court mit Hochdruckreinigern auf Hochglanz gebracht. Und obendrein mit Höchstgeschwindigkeit. Fast eine Woche haben sie geschuftet beim HTV, gestern war alles bereit. Es sah beinahe so aus wie zu den großen Zeiten in der Südstadt.

Es hörte sich gleichwohl nicht so an. Denn bei der Zwischenrunde der „German Ladies’ Series presented by Porsche“ an der Bonner Straße waren wegen der Corona-Krise keine Zuschauer erlaubt. Das war der Wunsch der Sponsoren.

„Am liebsten würde ich meinen Schläger zerhacken“

Jubel war nur gelegentlich und vom benachbarten Kinderspielplatz zu vernehmen. „Dennoch ist das ein erster Step hin zu noch mehr Tennis in Hannover“, sagte Julian Battmer, Leiter des Bundesstützpunktes Tennis in Hannover.

Angelina Wirges aus Ahlten hatte für die herausgeputzte Anlage kein Auge. Die 18-Jährige vom DTV Hannover war sichtlich genervt: „Am liebsten würde ich meinen Schläger zerhacken“, sagte sie nach der Drei-Satz-Niederlage (4:6, 6:4, 3:6) gegen die Gifhornerin Anna Klasen, die kurzfristig für Lisa Matviyenko aus Hamburg eingesprungen war.

Bestens präpariert: Der leere Centre-Court des HTV kurz vor dem Auftakt.
Bestens präpariert: Der leere Centre-Court des HTV kurz vor dem Auftakt. © Florian Petrow
Anzeige

Dabei hatte Wirges rund zwei Wochen nach ihrem Geburtstag nicht schlecht gespielt. Sehr druckvoll mit Vor- wie Rückhand zeigte sie sich athletisch voll auf der Höhe. „Starker Auftritt von Angelina, aber Ann war auch super“, lobte Battmer.

"Ich kann das viel besser“

Den ersten Aufschlag servierte die Nummer 69 der Juniorinnen-Weltrangliste knallhart, aber zu unbeständig. Beim entscheidenden Break zum 3:5 gegen Klasen unterlief ihr ein Doppelfehler. „Du kannst es einfach nicht“, schimpfte Wirges mit sich selbst.

Bisweilen flog sogar der Schläger. Daran arbeite sie mit einem Mentaltrainer, betonte die Gymnasiastin von der KGS Hemmingen: „Ich hadere zu oft mit mir. Ich kann das viel besser.“ Die Zuschauer hatte sie arg vermisst. „Normalerweise kann ich mich noch mehr pushen, aber das ging nicht. Es war schon etwas seltsam, ich war auch total angespannt“, sagte Wirges.

Mehr aus der Region

Dass die im eleganten grün-schwarzen Outfit spielende Wirges enttäuscht war, lag aber nicht allein an dieser Niederlage, nach der sie das Halbfinale der German Ladies’ Series nicht mehr erreichen kann. Corona hat gegen sie sozusagen einen perfekten Stopp gespielt. Das Jugendturnier der Australian Open konnte sie noch bestreiten – die weiteren Grand-Slam-Turniere für den Nachwuchs fielen wegen der Pandemie aus.

Wirges will wieder nach Australien

Ein Tiefschlag, der immer noch nachwirkt. „Ich hatte mich ein Jahr lang vorbereitet, und dann ist das natürlich sehr schade“, sagte Wirges. Dennoch sei es „cool, überhaupt wieder spielen zu können“, so Wirges. Und dazu hatte der Deutsche Tennis Bund (DTB) dieses Turnier ja ins Leben gerufen – um den Spielerinnen Matchpraxis zu ermöglichen.

Wirges hofft nun, dass es in diesem Jahr noch internationale Turniere geben wird. Und eins ist ihr völlig klar: „Die Australian Open haben mir so gut gefallen, da will ich auf jeden Fall wieder hin.“ Und ringt sich schließlich doch noch ein Lächeln ab.

Schlagfertig: Nicole Rivkin legt sich bei ihrem Duell mit Jasmin Jebawy voll ins Zeug.
Schlagfertig: Nicole Rivkin legt sich bei ihrem Duell mit Jasmin Jebawy voll ins Zeug. © Florian Petrow

Im zweiten gestrigen Duell schlug DTV-Talent Nicole Rivkin (16) Jasmin Jebawy (Frankfurt) mit 6:0, 6:2 und wahrte damit eine kleine Chance aufs Halbfinale.

Am 1. Juli gibt es das Hannover-Duell

Am 1. Juli treffen Wirges und Rivkin in der zweiten Partie im hannoverinternen Duell aufeinander. Um 10 Uhr starten Klasen und Jebawy in den zweiten Turniertag. Dieses Quartett spielt in der Bonusrunde für diejenigen, die in der Vorrunde die Plätze drei oder vier belegt hatten. Bis Freitag gehen täglich vier Matches über den Sand.

„Hannover ist und bleibt eine Tennisstadt“, unterstrich Battmer. Der HTV habe sich schon jetzt für weitere Turniere empfohlen. Live zu sehen sind die Matches der Frauen und Männer bei Tennis Channel Deutschland, dem Fernseh- und Streamingpartner der Turnierserie.