03. Oktober 2021 / 20:35 Uhr

Eine klare Sache: Egestorf fertigt Ramlingen im Duell der Dörfer mit 4:0 ab

Eine klare Sache: Egestorf fertigt Ramlingen im Duell der Dörfer mit 4:0 ab

David Lidón
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Ramlingens Christopher Weindl (oben) kommt im Zweikampf mit Egestorfs Tigrinho zu Fall.
Ramlingens Christopher Weindl (oben) kommt im Zweikampf mit Egestorfs Tigrinho zu Fall. © Dennis Michelmann
Anzeige

Der 1. FC Germania Egestorf/Langreder hat im Nachbarschaftduell der Oberliga gegen den SV Ramlingen/Ehlershausen nichts anbrennen lassen. Das Team von Paul Nieber setzte sich im Duell der Dörfer mit 4:0 durch. "Wir hätten auch fünf oder sechs Tore machen können", resümierte der Coach.

Die Kräfteverhältnisse in der Oberliga sind spätestens jetzt ge­klärt: Der Spitzenreiter 1. FC Germania Egestorf/Langreder hat sein Heimspiel gegen den Tabellenzweiten SV Ramlingen/Ehlershausen mit 4:0 (1:0) gewonnen – dabei wurde die Dominanz der Deisterstädter erst in Hälfte zwei sichtbar.

Anzeige

Ohne den besten Torjäger der Staffel mussten die Ramlinger in Egestorf auskommen. Louis Engelbrecht war privat verhindert – ausgerechnet im Gipfeltreffen. Vom Anpfiff weg war es sehr laut auf dem Platz, es war Feuer drin im Duell der Dörfer. Unter den 300 Zuschauern gaben die beiden Egestorfer Edelfans Marcel Gudian und Maximilian Hintze alles, um den Gastgeber mit Getrommel und einfallsreichen Fangesängen auch von außen lautstark zu unterstützen.

Bilder vom Spiel der Oberliga zwischen dem 1. FC Germania Egestorf/Langreder und SV Ramlingen/Ehlershausen

Die Egestorfer Anhänger freuen sich über den Führungstreffer. Zur Galerie
Die Egestorfer Anhänger freuen sich über den Führungstreffer. ©

Der Gast aus Ramlingen ge­fiel in der ersten Hälfte im Spiel nach vorne. Speziell der dribbelstarke Georgios Firiaridis auf dem linken Flügel beschäftigte die stabile De­fen­si­ve der Germanen. Der Primus operierte eher mit langen Bällen und kam nach einer Ecke von Lennart No­vot­ny durch einen Kopfball von Robin Gaida (37. Minute) zur durchaus schmeichelhaften Führung zur Pause.

Vor den Augen von Jan Zimmermann, Trainer von Hannover 96 und früher Coach der Germania, wandelte sich das Geschehen in den zweiten 45 Minuten. Novotny setzte sich über links stark durch und bediente Tigrinho – der Brasilianer stellte auf 2:0 (53.).

Siegert sorgt für die Entscheidung

Der RSE kam nun ins Straucheln und leistete sich immer wieder individuelle Fehler. Egestorfs Torhüter Ole Schöttelndreier parierte einen Schuss von Utku Kani überragend (67.), kurz darauf traf Germanias Jannik Oltrogge die Latte.

Das 3:0 verdiente sich Germanias Kapitän Joshua Siegert, der sich stark durchgesetzt hatte (78.). „Und ihr wollt der Verfolger sein?“, sangen die Egestorfer Fans nun etwas übermütig, fühlten sich aber durch das 4:0 des eingewechselten Nikos Elfert nach Ballgewinn von Oltrogge bestätigt (88.).


Mehr Berichte aus der Region

Es wurde eine klare Sache für den 1. FC Germania. Gudian und Hintze stimmten erst „Wir sind nur ein Dorfverein“ an, um mit „Nie mehr Oberliga“ das Saisonziel Regionalligaaufstieg auch musikalisch zu untermauern.

Für Ramlingens Trainer Philipp Gasde war das 0:4 sehr ernüchternd. „Wir hatten in meinen Augen die bessere Spielanlage, und es war kein Unterschied von vier Toren zu sehen“, sagte er, „krasse individuelle Fehler haben das Spiel entschieden. Aber Glückwunsch an die Egestorfer, sie hatten die Effektivität, die uns fehlte.“

Germanias Coach Paul Nieber lobte die Fähigkeit seiner Mannschaft, ihre Stärke Wo­che für Woche auszuspielen. „Bei uns schleicht sich nichts ein“, sagte er, „wir können viel besser spielen als in Hälfte eins, hätten am Ende aber auch fünf oder sechs Tore machen können.“