28. November 2021 / 19:05 Uhr

Mit sieben Neuen: Egestorf schaltet kurz ab, gewinnt aber gegen das Schlusslicht

Mit sieben Neuen: Egestorf schaltet kurz ab, gewinnt aber gegen das Schlusslicht

David Lidón
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Die Spieler des 1. FC Germania Egestorf/Langreder feiern einen Heimsieg gegen Northeim.
Die Spieler des 1. FC Germania Egestorf/Langreder feiern einen Heimsieg gegen Northeim. © deisterpics/Stefan Zwing
Anzeige

Der 1. FC Germania Egestorf/Langreder hat sich gegen das Schlusslicht FC Eintracht Northeim mit 3:1 durchgesetzt. Die Mannschaft von Paul Nieber kontrollierte das Geschehen, schaltete nach der 2:0-Führung allerdings ab, wie der Coach monierte.

Sieben neue Namen standen beim 1. FC Germania Egestorf/Langreder in der Startformation im Vergleich zur vergangenen Woche. Unverändert blieb der Spielausgang: Wieder ein Heimsieg des Oberliga-Spitzenreiters, diesmal mit 3:1 gegen den FC Eintracht Northeim. 

Anzeige

Dass der Erste gegen das Schlusslicht spielte, wurde nur streckenweise in Halbzeit eins deutlich. Die Egestorfer kontrollierten das Geschehen, Nico Berg traf auf Vorlage von Jannik Oltrogge zum 1:0 (28. Minute).

Mehr Berichte aus der Region

Nach dem Seitenwechsel bediente der kurz zuvor eingewechselte Nikos Elfert Lorenzo Paldino – es hieß 2:0 (50.). „Dann haben wir innerlich abgeschaltet, unsere Chancen nicht mehr so gut ausgespielt und waren fahrlässig beim Verteidigen“, sagte Germanias Trainer Paul Nieber.


Oltrogge unterlief ein Eigentor (52.), die Northeimer scheiterten mehrmals an Egestorfs Torwart Robin Soeradhiningrat oder am Pfosten (60.). Erst Dominik Behnsens 3:1 (89.) entschied die Partie. „Es war aber ein guter Heimabschluss für dieses Jahr“, sagte Nieber.