09. Februar 2020 / 12:47 Uhr

Deutschlands fairster Siebtligist: "Gelb wegen Meckerns geht überhaupt nicht"

Deutschlands fairster Siebtligist: "Gelb wegen Meckerns geht überhaupt nicht"

René Wenzel
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Ein faires Team: Der SV Germania 90 Schöneiche
 kassierte bisher nur neun Gelbe Karten. Trainer René Kanow
 (links) steht #GABFAF für ein Interview zur Verfügung.
Ein faires Team: Der SV Germania 90 Schöneiche kassierte bisher nur neun Gelbe Karten. Trainer René Kanow (links) steht #GABFAF für ein Interview zur Verfügung. © SV Germania 90 Schöneiche
Anzeige

Deutschlandweit ist keine Fußball-Herrenmannschaft in der 7. Liga so fair wie der SV Germania 90 Schöneiche. Das hat das Amateurfußball-Bündnis #GABFAF aus den offiziellen Statistiken ermittelt, die außer für Nordrhein-Westfalen für sämtliche Bundesländer vorliegen. Schöneiches Trainer René Kanow erklärt im Interview, warum Fairness für das Brandenburger Landesliga-Team so eine große Rolle spielt.

Anzeige
Anzeige

Hilf uns, dem Amateurfußball zu helfen. Trage Dich unter diesem Link als #GABFAF-Supporter ein und folge gabfaf.amateurfussball auf Instagram.

Das Ranking

#GABFAF: René, gibt es für diese Statistik ein Geheimrezept?

René Kanow (48): Nicht wirklich. Wir haben schon das ein oder andere Mal den Fairness-Preis und ein paar Urkunden erhalten. Seitdem ich die Jungs kenne, passt das Verhalten auf dem Platz. Uns ist allen klar, dass wir keine Zeit auf dem Platz haben, um uns über etwas zu beschweren. Wenn, dann kann man mal für ein Foulspiel eine Gelbe Karten bekommen. Gelb wegen Meckerns geht überhaupt nicht und ist bei uns auch noch nicht vorgekommen.

Beschwerden sich deine Spieler überhaupt nicht über manche Entscheidungen des Schiedsrichters?

Die Jungs meckern relativ wenig. Da wissen die Spieler aber auch, wie ich dann ticke. Denn das mag ich überhaupt nicht. Klar kann man sich mal aufregen und auch was sagen, es muss aber im Rahmen bleiben. Die Leitung eines Spiels ist schwer genug für die Schiedsrichter.

Mehr zu #GABFAF

"Da platzt mir die Hutschnur, wenn ich von Angriffen auf Schiedsrichter lese"

Da sprichst du auch ein aktuelles Thema an: Gewalt gegen Schiedsrichter auf dem Fußballplatz. Wie stehst du dazu?

Wenn ein Spieler einen Schiedsrichter tätlich angreift, muss er gleich sanktioniert werden – mindestens für drei Jahre. Da gehen bei mir die Nackenhaare hoch, wenn ich so etwas höre. Leider geht bei einigen Menschen der Respekt allgemein verloren, nicht nur auf dem Fußballplatz. Aber wenn sich die Leute da nicht benehmen können, müssen sie sich eine andere Sportart suchen. Auch Zuschauer sollten für Fehlverhalten bestraft werden. Vereine müssen handeln und die Person am besten direkt aus dem Verein schmeißen. Da platzt mir die Hutschnur, wenn ich von Angriffen auf Schiedsrichter lese – egal von wem.

Pflegst du mit deiner Mannschaft und dem Verein ein besonders gutes Verhältnis zu den Schiedsrichtern?

Ich bin davon überzeugt, dass die Schiedsrichter bei uns vernünftig behandelt werden. Und das gilt besonders für die Nachwuchs-Schiris. Ein respektvolles Verhältnis ist ganz wichtig. Hier bei uns sind alle herzlich Willkommen und fahren am Ende auch wieder gut nach Hause.

Das Amateurfußball-Bündnis #GABFAF berichtet regelmäßig über Probleme bei Amateurvereinen. Hier eine Auswahl an Klubs, die davon profitiert haben:

<strong>TSV Sulzfeld (Bayern):</strong> Mit einem hauchdünnen Vorsprung setzten sich die Sulzfelder in der #GABFAF-Vereinskasse durch und haben damit nun auch 2000 Euro mehr auf ihrem Konto. Damit kann der Klub nun endlich mit der Sanierung der sehr maroden Duschen beginnen. Der erste Schritt: Neue Duschköpfe.  Zur Galerie
TSV Sulzfeld (Bayern): Mit einem hauchdünnen Vorsprung setzten sich die Sulzfelder in der #GABFAF-Vereinskasse durch und haben damit nun auch 2000 Euro mehr auf ihrem Konto. Damit kann der Klub nun endlich mit der Sanierung der sehr maroden Duschen beginnen. Der erste Schritt: Neue Duschköpfe.  ©
Anzeige

"Ruhig vom Platz gehen und sich die Hand geben"

Du hast selbst in der Oberliga gespielt. Warst du ein ruhiger Spieler?

Nicht ganz. Ich war als Spieler schon sehr impulsiv. Aber mit dem Alter wird man immer ruhiger. Ich wollte damals einfach nur Fußball spielen. Klar bin ich auch mal mit einem Gegenspieler aneinandergeraten, aber wir sind immer respektvoll miteinander umgegangen. Man muss ruhig vom Platz gehen und sich die Hand geben.

Andere Vereine können sich bei euch in punkto Disziplin sicher einiges abgucken…

Das ist doch auch enorm wichtig und alles auch eine gewisse Erziehungssache. Disziplin ist in allen Bereichen wichtig. Die Spieler sollen nicht nur die Schnauze auf dem Platz halten, sondern auch taktische Vorgaben des Trainerteams erfüllen. Auch ich halte nicht immer meinen Mund. Aber du kannst sicher davon ausgehen, dass ich nie eine Gelbe Karte an der Seitenlinie bekommen würde. Wir sitzen nach dem Spieler lieber auch mal mit dem Schiedsrichter zusammen, sprechen über das Spiel und trinken ne Flasche Bier.

Jochen Breyer erklärt #GABFAF in 60 Sekunden

20 Euro für eine Gelbe Karte wegen Meckerns

Und wie gehst du mit Spielern um, die vielleicht doch mal nicht aufgrund eines Foulspiels eine Gelbe Karte gezeigt bekommen?

Das passiert wirklich nur ganz selten. Die Spieler geben ihr Geld lieber für Bier aus, als in die Mannschaftskasse zu stecken. So hoch ist die Strafe aber auch nicht. Wegen Meckerns zahlt man bei uns 20 Euro. Wenn es dann mal Rot ist, kommt es wieder auf die Situation an. Wenn es wegen Beleidigung ist, wird es ganz schön teuer.

Apropos Geld. Belohnt euch der Verband für die Fairness eigentlich?

Der Staffelleiter hat uns für den ersten Platz in der letzten Saison (39 Gelbe/1 Gelb-Rote/1 Rote) eine Urkunde und einen Pokal überreicht. Früher gab es dafür auch mal 250 Euro für die Mannschaftskassen – jetzt fließt keine Kohle mehr. Das finde ich schwach, da Fairness belohnt werden sollte. Die Jungs haben das Geld immer gerne für die Mannschaftsfahrt im Sommer verwendet.

Das sind die #GABFAF-Unterstützer

Profis, Promis, Amateure: Einige der #GABFAF-Unterstützer findest Du hier in der Galerie. Zur Galerie
Profis, Promis, Amateure: Einige der #GABFAF-Unterstützer findest Du hier in der Galerie. ©

Eine überraschende Platzierung in der Fairnesstabelle

Bis zur nächsten Saison-Abschlusstour dauert es noch etwas. Gibt es ein bestimmtes „Gelbe-Karten-Ziel“?

Nein, manchmal ist ein Foulspiel auch einfach mal angebracht. Zum Beispiel aus taktischen Gründen. Wir sagen den Jungs jetzt nicht, dass sie sich keine Gelben Karten holen sollen. Wir waren schon überrascht, dass wir in der Fairnesstabelle in ganz Deutschland oben stehen. Aber auf diese Tabelle gucken wir überhaupt nicht. Wir wollen gerne noch im richtigen Ranking weiter nach oben klettern.

In der Fairness-Tabelle geht das ja auch nicht mehr…

Richtig. Da wollen wir natürlich den Platz halten und weiter so auftreten.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Tipp: In der werbefreien und kostenlosen App UFFL News zu Deinem Fußballverein lesen und schreiben.

Anzeige
Sport aus Brandenburg
Sport aus aller Welt