19. Mai 2020 / 18:14 Uhr

Gerrit Büüs wechselt von der SG zum MTV Groß Lafferde

Gerrit Büüs wechselt von der SG zum MTV Groß Lafferde

Hartmut Butt
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Gerrit Büüs (rot, SG Zweidorf/Bortfeld) im Test gegen den MTV Groß Lafferde. Nächste Saison spielt er beim MTV.
Gerrit Büüs (rot, SG Zweidorf/Bortfeld) im Test gegen den MTV Groß Lafferde. Nächste Saison spielt er beim MTV. © Foto: Hartmut Butt
Anzeige

Der Spielmacher des Handball-Landesligisten SG Zweidorf/Bortfeld will höher spielen. Deshalb wechselt er zur neuen Saison zum Verbandsligisten Groß Lafferde. Dessen Trainer Dennis Bühn ist froh, mehr spielerische Möglichkeiten zu haben.

Anzeige
Anzeige

Überraschung im Peiner Handball: Gerrit Büüs, Spielmacher des Landesligisten SG Zweidorf/Bortfeld, wechselt zum Verbandsligisten MTV Groß Lafferde. Der sieht seine Kreativ-Abteilung nun für die neue Saison gut aufgestellt.

„Ich habe seit der C-Jugend bei der SG Zweidorf/Bortfeld gespielt, bin mit vielen Spielern befreundet. Natürlich ist mir die Entscheidung nicht leicht gefallen“, sagt Büüs. Der entscheidende Punkt für den Wechsel war, dass der 25-Jährige in der Verbandsliga spielen will. „Natürlich wäre ich mit der SG gern aufgestiegen. Leider haben wir es auch in dieser Saison wieder knapp verpasst“, sagt Büüs. Beim MTV Groß Lafferde kann er sich seinen Traum erfüllen. „Ich glaube, es ist ein guter Zeitpunkt, mit 25 Jahren einen Wechsel zu vollziehen, um in einer höheren Klasse zu spielen“, sagt das Bortfelder Urgestein. Eines ist sicher: „Ich werde weiter die Entwicklung der Bortfelder Herrenmannschaft verfolgen“, sagt Büüs. Er ist gespannt darauf, wie es ist, seine alten Kameraden spielen zu sehen.

„Gerrit ist für uns ein Hauptgewinn“, sagt Dennis Bühn. Der Trainer des Verbandsligisten freut sich auf seinen Neuzugang. „Mit ihm haben wir mehr spielerische Möglichkeiten“, sagt Bühn. Er hat nun mit Georg Strub, Sören Reuter und Gerrit Büüs drei Spielgestalter. „Wir haben in der zurückliegenden Spielzeit gesehen, wie wichtig es ist, breit aufgestellt zu sein“, sagt Bühn. Durch zahlreiche Verletzungen war sein Team kontinuierlich geschwächt worden. Immer wieder musste der MTV-Coach Alternativen aus dem Hut zaubern.

„Unsere Kreativ-Abteilung ist für die nächste Saison gut aufgestellt“, ergänzt Bühn. Er sieht Büüs nicht nur auf der Spielmacher-Position. Er kann sich seinen Neuzugang auch auf den halben Rückraum-Positionen vorstellen. „Mir ist es wichtig, dass jeder Spieler auf mehreren Positionen einsetzbar ist“, sagt Bühn. Er ist sich sicher, dass der ehemalige Bortfelder schnell seinen Platz im Team finden wird. „Ich kenne die meisten Groß Lafferder Spieler gut. Schließlich haben wir schon mehrfach in Punkt- und Testspielen gegeneinander gespielt“, stellt Büüs fest. Er freut sich darauf, seinem neuen Verein in der Verbandsliga zu helfen.

Dabei hatte Büüs in den Personalplanungen seines künftigen Vereins zuerst keine Rolle gespielt, wie Bühn zugibt. Der Trainer war davon überzeugt gewesen, dass der Rückraumspieler die SG Zweidorf/Bortfeld nicht verlassen will. Doch als Zuschauer beim Landesliga-Derby zwischen der SG und der HSG Nord Edemissen im März wurde er angesprochen, ob Büüs schon in Groß Lafferde unterschrieben habe. Die Idee gab den Anstoß dafür, dass sich der Groß Lafferder Trainer intensiv um seinen neuen Schützling bemühte. Büüs war auch beim VfB Fallersleben und dem MTV Braunschweig II im Gespräch. „Für mich ist es schön, im Landkreis Peine bleiben zu können, um höherklassig zu spielen“, sagt Büüs, der in Bortfeld wohnt.

Traurig ist SG-Leiter Sigurt Grobe, der sich ebenfalls intensiv um den Verbleib seines Spielmachers bemüht hatte. „Ich konnte leider nichts machen. Gerrit will unbedingt Verbandsliga spielen. Das kann ich verstehen und respektiere es“, sagt Grobe. Er wünscht ihm alles Gute und ergänzt: „Der Wechsel nach Groß Lafferde muss keine Einbahnstraße sein. Vielleicht kommt Gerrit zurück, wenn wir den Aufstieg in die Verbandsliga geschafft haben.“