15. August 2021 / 13:33 Uhr

Geschlossene Mannschaftsleistung: Lok Seddin startet mit Heimsieg in die Saison

Geschlossene Mannschaftsleistung: Lok Seddin startet mit Heimsieg in die Saison

Mirko Jablonowski
Märkische Allgemeine Zeitung
Keine Chance für den Keeper von Blau-Gelb Falkensee, der einen Freistoß vom Seddiner Gordon Klostermann zum 0:1 passieren lassen musste.
Keine Chance für den Keeper von Blau-Gelb Falkensee, der einen Freistoß vom Seddiner Gordon Klostermann zum 0:1 passieren lassen musste. © Karola Losensky
Anzeige

Landesklasse West: Gordon Klostermann per Freistoß kurz vor der Pause und Dennis Schendel erzielten die Treffer zu psychologisch günstigen Zeitpunkten.

ESV Lok Seddin – Blau-Gelb Falkensee 2:0 (1:0). Tore: 1:0 Gordon Klostermann (45.+3), 2:0 Dennis Schendel (50.).

Anzeige

„Die Jungs haben an die beiden Pokalspiele angeknüpft und sich diesen Heimsieg mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung über die 90 Minuten gesehen verdient“, freute sich Lok-Trainer Ralf Gutschmidt über einen gelungenen Saisonauftakt. Gordon Klostermann mit einem herrlichen Freistoß kurz vor der Pause und Dennis Schendel nach dem Seitenwechsel erzielten die Treffer zu psychologisch günstigen Zeitpunkten. „Blau-Gelb hatte sicherlich auch drei, vier gute Gelegenheiten, hat diese aber eben nicht genutzt. Kurz vor dem Ende der Partie hat unser Torhüter Felix Engel zudem noch einen Ball ganz stark gehalten“, so Gutschmidt, der in der zweiten Saison bei den Eisenbahnern in der Verantwortung steht und mit seinem Team an den kommenden zwei Spieltagen bei Babelsberg 03 II und zu Hause gegen die SG Grün-Weiß Golm gefordert ist.

Mehr aus der Landesklasse West

„Wir hatten zwar trotz großer personeller Probleme ein Chancenplus, aber der Gegner hat aus seinen wenigen Möglichkeiten viel mehr gemacht“, meinte Blau-Gelb-Trainer Thomas Achterberg nach dem Spiel. Die Begegnung stand aus seiner Sicht auf keinem hohen Niveau, weil beiden Seiten viele Fehler unterliefen. „Denen, die gespielt haben, kann ich keinen Vorwurf machen, denn sie haben alles gegeben. Insgesamt haben bei uns aber einfach zu viele wichtige Stammspieler gefehlt“, so Achterberg. Nächste Woche im Derby gegen Eintracht Falkensee wollen es die Blau-Gelben mit einigen Rückkehrern besser machen.

ESV Lok Seddin: Engel - Bach, Eickmeyer, N. Braun, Koch - Naumann (68. Gräfe), F. Tietz - Klapper, Schendel (74. T. Braun), Ulrich (46. Kruggel) - Klostermann (81. Knospe).