25. Juli 2021 / 20:50 Uhr

"Gespielt wie Flasche voll": Netzreaktionen zum Saisonauftakt von Hannover 96

"Gespielt wie Flasche voll": Netzreaktionen zum Saisonauftakt von Hannover 96

Sportredaktion Hannover
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
 Gespielt wie Flasche voll: Marvin Ducksch löffelt den Ball gefühlvoll ins Bremer Tor.
"Gespielt wie Flasche voll": Marvin Ducksch löffelt den Ball gefühlvoll ins Bremer Tor. © imago images/Team 2
Anzeige

Hannover 96 wusste zum Saisonstart beim SV Werder Bremen seine Fans zu überraschen. In den sozialen Netzwerken überwiegt die Freude am geglückten Auftakt. Wir haben einige Stimmen von Facebook und Twitter für euch herausgepickt und in einer Galerie gesammelt.

Mit so einer Leistung haben wohl nicht viele 96-Fans gerechnet. Hannover 96 konnte im ersten Top-Spiel der 2. Fußball-Bundesliga zu Gast bei Werder Bremen dank eines couragierten Auftritts viel Skepsis aus der Welt schaffen. Nach den durchwachsenen Ergebnissen aus den Vorbereitungsspielen und dem großen Umbruch im Staff in diesem Sommer wussten viele Fans nicht so recht, wo die Roten vor der Saison eigentlich stehen. Nach den ersten 90 Pflichtspiel-Minuten unter dem neuen Chefcoach Jan Zimmermann kann man aber festhalten: Dieses Team ist auf dem richtigen Weg.

Anzeige

Unter den Fans machte sich derweil im Netz Erleichterung und jede Menge Euphorie breit. Weit verbreitet ist die Meinung, dass man endlich wieder vernünftigen Fußball von den Roten zu sehen bekommen habe und Hannover das Spiel eigentlich hätte gewinnen müssen. Dies wird vor allem Jan Zimmermann zu Gute gehalten, er scheine die Spieler zu erreichen und für den nötigen Teamgeist zu sorgen. Bei all der Aufbruchsstimmung wollten aber nicht alle 96-Fans im Netz mitgehen.

Netzreaktionen zum Saisonstart von Hannover 96 beim SV Werder Bremen

Netzreaktion auf den Saisonstart von Hannover 96. Zur Galerie
Netzreaktion auf den Saisonstart von Hannover 96. ©

Zweifel beliben dennoch

Für nicht eben wenige 96-Fans macht der Auftakt zwar Hoffnung, aber eine Schwalbe noch keinen Sommer, schließlich habe man gegen verunsicherte und schwache Bremer gespielt. Die Entwicklung müsse abgewartet werden und nach zehn Spieltagen könne man sich erst ein aussagekräftiges Bild der Stärke der 96-Mannschaft machen. Zweifel bleiben, dennoch war auch unter den eher eher skeptischen Stimmen ein gewisses Maß an Erleichterung über den dann doch unglücklich geglückten Saisonstart zu erkennen.