28. August 2017 / 19:53 Uhr

Gewalt im Stadtfußball: Gleich zweimal Spielabbruch am Goethesteig

Gewalt im Stadtfußball: Gleich zweimal Spielabbruch am Goethesteig

Frank Müller
Leipziger Volkszeitung
Symbolfoto
Symbolfoto © imago/Steinach
Anzeige

Schiedsrichter von Holzhausener Akteur angegriffen.

Leipzig. Gleich zwei Spielabbrüche im Stadtfußball: Der Kick in der 2. Kreisklasse zwischen Turbine Leipzig und Eintracht Holzhausen II wurde am Sonntag beim Stand von 2:0 für Turbine abgebrochen. Grund war eine körperliche Attacke auf Schiedsrichter Thomas Spiegel. Der 33-Jährige hatte dem Holzhausener Roy Kästner* die Rote Karte gezeigt, weil er von dem Akteur beleidigt worden war. Darauf stieß der Spieler den Referee mit dem Kopf heftig gegen das Jochbein. Dem davon gezeichneten Unparteiischen blieb nichts anderes übrig, als das Spiel abzubrechen. Der Übeltäter suchte das Weite, nun ermittelt nicht nur das Sportgericht, sondern auch die Polizei.

Anzeige

Ebenfalls Eklat im Stadtklasse Senioren-Duell

Bereits am Sonnabend war an gleicher Stelle, auf dem Sportplatz Goethesteig, ein Spiel der Senioren-Stadtklasse abgebrochen worden. In der Partie Turbine gegen Nachbar Eintracht Süd zeigte Schiedsrichter Eberhard Schnieber (71) in der 30. Minute den Akteuren Atmane Bouadou (Turbine) und Xaver Zschorlich (Eintracht) jeweils die Rote Karte, weil beide tätlich aufeinander losgegangen waren. Außerdem wurde unmittelbar nach dieser unrühmlichen Szene Eintracht-Akteur Matthias Krätzsch wegen Schiri-Beleidigung vom Platz gestellt. Derweil nutzten einige Spieler der Eintracht die Unterbrechung, um Alkohol zu trinken. Damit war das Maß für den Referee offenbar voll, er pfiff die Partie (Stand 1:1) nicht wieder an.

*In einer ersten Version der Meldung wurde an dieser Stelle ein falscher Name genannt. Dabei handelte es sich um eine versehentlich falsch gegebene Information des Spielausschussvorsitzenden bzw. des Staffelleiters an die Redaktion. Der Staffelleiter hat das Versehen der Redaktion am Dienstagmorgen mitgeteilt.