28. November 2018 / 15:10 Uhr

Gewalttätiger Hansa-Fan muss ins Gefängnis

Gewalttätiger Hansa-Fan muss ins Gefängnis

dpa
Mit einem masssiven Polizeiaufgebot wie hier vor dem Hauptbahnhof in Rostock (Mecklenburg-Vorpommern) versuchte die Polizei in Rostock ein Zusammentreffen der Fans und mögliche Ausschreitungen zu verhindern.
Urteil gegen ein Hansa-Fan ist endgültig - er muss in Haft. © Bernd Wüstneck/dpa
Anzeige

Wegen Steinwürfen auf Polizisten muss ein 35 Jahre alter Hansa-Rostock-Fan vier Jahre und fünf Monate ins Gefängnis. Der Seeoffizier hatte aus „Hass auf die Polizei“ gehandelt und einen Beamten an den Rippen verletzt.

Anzeige

Wegen Steinwürfen auf Polizisten muss ein 35 Jahre alter Hansa-Rostock-Fan vier Jahre und fünf Monate ins Gefängnis. Der Bundesgerichtshof (BGH) habe die Revision des Urteils des Rostocker Landgerichts vom Mai 2016 am Dienstag abgelehnt, teilte ein Sprecher des Rostocker Gerichts am Mittwoch mit. Die Richter hatten es als erwiesen angesehen, dass der Mann am Rande eines Heimspiels des FC Hansa gegen Dynamo Dresden im Herbst 2014 unter anderem mit einem 1,7 Kilogramm schweren Stein einen Polizisten an den Rippen verletzte.

Der Seeoffizier habe aus „Hass auf die Polizei“ gehandelt, hieß es in der Begründung für das wegen gefährlicher Körperverletzung ergangene Urteil. Der Angeklagte hatte die Tat bestritten, sein Verteidiger deshalb einen Freispruch beantragt. Der verurteilte Mann befinde sich aktuell noch auf freiem Fuß, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Mehr Fan-News

ANZEIGE: #GABFAF-Hoodie für 20 Euro! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Mecklenburg Vorpommern
Sport aus aller Welt