10. Januar 2022 / 11:50 Uhr

Bestätigt: Minister prüft Veto – Djokovic-Affäre weiter offen

Bestätigt: Minister prüft Veto – Djokovic-Affäre weiter offen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Die Affäre um Novak Djokovic zieht sich weiter.
Die Affäre um Novak Djokovic zieht sich weiter. © 2021 Getty Images
Anzeige

Die Entscheidung, ob Novak Djokovic an den Australian Open teilnehmen darf, zieht sich weiter hin. Wie sein Ministerium am Montag bestätigte, prüft der Immigrationsminister Alex Hawke einen Einspruch, der dem Serben das Visum für Australien wieder entziehen könnte.

Darf Tennis-Superstar Novak Djokovic in Australien bleiben und an den Australian Open teilnehmen oder nicht? Gewissheit über diese Frage wird es nun wohl erst in den kommenden Tagen geben. Wie der Sydney Morning Herald und The Age aus Melbourne berichten, wird der australische Immigrationsminister Alex Hawke am Montag nicht mehr darüber entscheiden, ob er von seinem Vetorecht gegen die Gerichtsentscheidung vom Montag Gebrauch macht. Sein Büro bestätigte am Montagabend (Ortszeit) aber, dass der Minister einen Einspruch erwäge. Ein zuständiges Gericht in Melbourne hatte Djokovic in der Affäre um seine Einreise Recht gegeben und ihn aus dem Abschiebegewahrsam in einem Hotel entlassen.

Anzeige

Djokovic war ungeimpft nach Australien eingereist. Der serbische Weltranglistenerste hatte bei der Einreise allerdings auf eine kürzlich zurückliegende Corona-Infektion verwiesen, die ihn von der Einreisebeschränkung befreie. Der zuständige Richter schlug sich am Montag auf Djokovics Seite und sagte in der Verhandlung: "Was mehr hätte er tun sollen?" Das australische Einwanderungsrecht räumt dem Einwanderungsminister allerdings ein Vetorecht ein, mit dem er das Visum ohne Angabe von Gründen entziehen kann. In dem Fall könnte Djokovic eine dreijährige Einreisesperre drohen.

Der 34-Jährige will seinen Titel bei den am 17. Januar beginnenden Australian Open verteidigen. Es wäre Djokovics 21. Sieg bei einem Grand-Slam-Turnier. Er würde sich damit von Roger Federer und Rafael Nadal absetzen und die alleinige Bestmarke für Siege bei den Prestigeturnieren erringen.

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.