13. Oktober 2020 / 18:09 Uhr

Gifhorn will ins Achtelfinale: "Mittwochabend, Flutlicht, Pokalspiel, wir sind heiß"

Gifhorn will ins Achtelfinale: "Mittwochabend, Flutlicht, Pokalspiel, wir sind heiß"

Henning Kampen
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Vorteil Gifhorn: Wie so oft in der vergangenen Pokal-Saison könnte Kapitän Tobias Krull (r.) bei einem Elfmeterschießen auch gegen den 1. FC Egestorf-Langreder für die Entscheidung sorgen.
Vorteil Gifhorn: Wie so oft in der vergangenen Pokal-Saison könnte Kapitän Tobias Krull (r.) bei einem Elfmeterschießen auch gegen den 1. FC Egestorf-Langreder für die Entscheidung sorgen. © Lea Rebuschat
Anzeige

Zum Auftakt des NFV-Pokals empfängt Fußball-Oberligist MTV Gifhorn am Mittwoch um 19.30 Uhr Liga-Konkurrent 1. FC Germania Egestorf/Langreder. Trotz der Gifhorner Stärke bei Elfmeterschießen würde Torhüter Tobias Krull den Einzug ins Achtelfinale lieber in der regulären Spielzeit perfekt machen.

Anzeige

Vor nicht einmal zwei Monaten hatte der MTV Gifhorn noch unglücklich das Endspiel des NFV-Pokals gegen den MTV Eintracht Celle mit 2:3 verloren. Jetzt startet das Team von Trainer Michael Spies den nächsten Versuch, sich für den DFB-Pokal zu qualifizieren. Um 19.30 Uhr empfangen die Schwarz-Gelben Liga-Konkurrent 1. FC Germania Egestorf/Langreder. Mit Blick auf die vergangene Pokal-Saison müsste die Taktik des MTV lauten, die reguläre Spielzeit zu überstehen, um die Entscheidung vom Punkt zu erzwingen. In vier Duellen musste das Team ins Elfmeterschießen, immer kam Gifhorn eine Runde weiter.

Torhüter und Kapitän Tobias Krull vereitelte zahlreiche Strafstöße, gegen Egestorf würde er den Sieg dennoch lieber in der regulären Spielzeit perfekt machen, „dann hätten wir weniger Stress“. Aber: „Meinetwegen können wir es auch im Elfmeterschießen machen, Hauptsache wir ziehen in die nächste Runde ein.“ Durch den 2:1-Sieg in der Liga am vergangenen Sonntag gegen Arminia Hannover will der MTV „den Schwung in das Pokalspiel mitnehmen“, wie Krull betont: „Mittwochabend, Flutlicht, Pokalspiel, da sind wir auf jeden Fall heiß.“

Das Spies-Team legt den Fokus jedoch auf die Liga, mit dem Ziel, unter die ersten fünf Mannschaften zu kommen, um die Abstiegsrunde zu vermeiden und den Klassenerhalt vorzeitig zu sichern. Egestorf/Langreder ist damit genau der richtige Gegner, denn es wird ein erstes Abtasten und das erste von zwei Kräftemessen innerhalb weniger Tage. Nach dem Pokal-Duell muss der MTV beim Tabellenvierten der Vorsaison ran, der seit vier Liga-Spielen ungeschlagen ist.

In der vergangenen Saison war Egestorf/Langreder nur eines von drei Teams (neben Lupo/Martini Wolfsburg und dem FC Hagen/Uthlede), gegen die der MTV Gifhorn die Hin- und Rückrundenpartie der aufgrund des Corona-Virus abgebrochenen Saison bestritten hatte. Beide Partien konnte Gifhorn nicht gewinnen. Auf ein ein 3:3 folgte eine 1:2-Niederlage. Krull schiebt den Gästen die Favoritenrolle zu. „Sie haben individuelle Qualität und werden, denke ich, auch oben in der Liga mitspielen. Doch wenn man sich unsere Liga ansieht, da kann jeder gegen jeden gewinnen, aber auch verlieren. Es ist ein bisschen von der Tagesform abhängig und davon, wer weniger Fehler macht.“

Sollten die Gifhorner die nächste Pokal-Runde erreichen, hätten sie im Achtelfinale erneut ein Heimspiel: Am 28. Oktober würde die Partie gegen den MTV Wolfenbüttel steigen, die sich schon in der vergangenen Pokal-Saison im Viertelfinale die Zähne an Krulls Fähigkeiten bei Strafstößen ausgebissen hatten.