18. Januar 2022 / 11:38 Uhr

Matthias Ginter auch im DFB-Pokal nur auf der Bank? Gladbach-Trainer Adi Hütter bezieht Stellung

Matthias Ginter auch im DFB-Pokal nur auf der Bank? Gladbach-Trainer Adi Hütter bezieht Stellung

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Gladbach-Trainer Adi Hütter spricht über die Situation von Matthias Ginter.
Gladbach-Trainer Adi Hütter spricht über die Situation von Matthias Ginter. © Getty Images (Montage)
Anzeige

Die Personalie Matthias Ginter spielt bei Borussia Mönchengladbach aktuell eine große Rolle. Der deutsche Nationalspieler verlässt den Klub spätestens im Sommer. Kommt der Verteidiger trotzdem noch zum Einsatz? Trainer Adi Hütter wurde erneut auf das Thema angesprochen.

Für Borussia Mönchengladbach steht am Mittwochabend (18.30 Uhr, Sky) im DFB-Pokal eine wichtige Partie bei Hannover 96 an. Doch das große Thema ist nicht das Achtelfinal-Match beim Zweitliga-Klub. Weiter bestimmt die Personalie Matthias Ginter die Schlagzeilen rund um die Fohlen. Trainer Adi Hütter musste auf der Pressekonferenz vor dem Spiel in der niedersächsischen Landeshauptstadt mehr Fragen zu seinem Innenverteidiger als zum nächsten Gegner beantworten.

Anzeige

Am vergangenen Bundesliga-Spieltag startete eine umfangreiche Diskussion rund um die Situation des deutschen Nationalspielers. Die Borussia hatte vor Weihnachten das Angebot zur Vertragsverlängerung für den 27-jährigen Verteidiger zurückgezogen und vor wenigen Tagen Marvin Friedrich von Union Berlin als Nachfolger in der Innenverteidigung verpflichtet. Ginters Vertrag in Gladbach läuft im Sommer aus. Sitzt er bis Sommer auf der Bank oder findet die Borussia noch einen Abnehmer bis zum Transferschluss am 31. Januar?

Hütter wich den Fragen am Dienstagmorgen auf der Pressekonferenz etwas aus, zeigte aber auch etwas Verständnis für die Diskussionen rund um die Nicht-Berücksichtigung des einstigen unumstrittenen Stammspielers. "Ich kann es verstehen, dass man jetzt mehr darüber diskutiert, weil es ein deutscher Nationalspieler ist. Ich habe aber die Mannschaft nicht gefragt, wie sie das wahrnimmt und aufnimmt. Wir treffen die Entscheidungen im Trainerteam. Jetzt hat Matthias Ginter mal ein Spiel nicht gespielt – nicht mehr und nicht weniger", sagte Hütter.

Sportlich versuchte Hütter zuletzt den scheinbaren Widerspruch zu moderieren, einen Spieler auf die Bank gesetzt zu haben, dem er einerseits eine starke Leistung beim 2:1 in der Vorwoche bei Bayern München bescheinigte. Andererseits wies er auf die katastrophalen Spieltage 13 bis 16 hin, als Gladbach 17 Gegentore kassierte. Nur opferte er eben nicht den seit Monaten im Leistungstief befindlichen Nico Elvedi, sondern Ginter. Hütter ordne seine Spieler aber nicht nach einem Ranking an. "Fakt ist einfach, dass wir uns an jedem Spieltag für eine Mannschaft entscheiden, die auf dem Platz steht und gegen Leverkusen war Matthias Ginter nicht in der ersten Elf. Nichtsdestotrotz geht es hier nicht um Startnummer eins, zwei, drei, vier oder fünf, sondern es geht mit Blick auf das Spiel um die Mannschaft, die auf dem Platz steht. Nicht mehr und nicht weniger", erklärte der Gladbach-Coach.

Hütter könne sich sogar vorstellen, dass Ginter zusammen mit Neuzugang Friedrich in der Startelf steht. Es sei "nicht ausgeschlossen", dass die beiden Verteidiger "zusammen spielen". Gladbach ist nach dem Pokal-Spiel bei Hannover 96 am Samstag gegen Union Berlin gefordert.