25. Oktober 2020 / 16:03 Uhr

Gladbach sucht den Täter: Stürmer Breel Embolo rassistisch beleidigt

Gladbach sucht den Täter: Stürmer Breel Embolo rassistisch beleidigt

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Gladbach-Stürmer Breel Embolo ist rassistisch beleidigt worden.
Gladbach-Stürmer Breel Embolo ist rassistisch beleidigt worden. © imago images/Laci Perenyi/Twitter (Montage)
Anzeige

Stürmer Breel Embolo von Borussia Mönchengladbach ist in einer Instagram-Nachricht rassistisch beleidigt worden, wie der Schweizer am Samstag veröffentlichte. Sein Verein zeigte sich nun solidarisch mit Embolo und kündigte an, den Täter ermitteln zu wollen.

Anzeige

Übelste Beleidigungen gegen Breel Embolo: Der Stürmer von Borussia Mönchengladbach veröffentlichte am Samstag nach dem 3:2-Sieg bei Mainz 05 in der Bundesliga auf Instagram einen Screenshot von einer Nachricht, die er auf der Plattform erhalten hatte. Darin beschimpfte ihn ein Nutzer rassistisch. Die Borussia reagierte am Sonntag auf den Vorfall und erklärte man sei "erschüttert und verurteilt solche Anfeindungen aufs Schärfste".

Anzeige

Täter hat Instagram-Profil inzwischen gelöscht

Um sich mit dem Schweizer solidarisch zu zeigen, postete Gladbach auf Twitter ein Bild mit fast 50 Spielern, Trainern und Betreuern, die auf dem Rasen des Stadions knieten, wie es die amerikanischen NFL-Spieler im Rahmen der "Black Lives Matter" Bewegung vormachten. In einer Mitteilung kündigte der Verein zudem Konsequenzen an: "Der VfL setzt alles daran, den Täter, der sein Profil mittlerweile gelöscht hat, gemeinsam mit den zuständigen Behörden zu ermitteln und bedankt sich in diesem Zusammenhang für sachdienliche Hinweise."

Mehr vom SPORTBUZZER

Man gehe davon aus, dass der Täter kein Anhänger der "Fohlenelf" sei, so der Verein, "denn sie widersprechen komplett den Werten, für die Borussia steht: gegen Rassismus und für Toleranz." Der Klub versicherte Embolo: "Die Mannschaft, das Trainer- und Betreuerteam der Fohlen sowie der gesamte Verein stehen hinter Breel Embolo und allen Borussen sowie allen anderen Fußballspielern, die solche Anfeindungen ertragen müssen."